Letzte Beiträge

Magnet 360 im „Gartner Market Guide for Salesforce Service Providers“ aufgeführt

Minneapolis (ots/PRNewswire) – Magnet 360, ein Unternehmen von Mindtree, gab heute bekannt, im „Gartner Market Guide for Salesforce Service Providers“ aufgeführt zu werden. Gartner identifizierte die Mindtree-Division Magnet 360 als repräsentativen Anbieter von Kundenanalytik, Sales-Cloud, Marketing-Cloud und App-Cloud.

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20140416/681203 )

Der Bericht empfiehlt Kunden, „Dienstleister [zu] bevorzugen, deren Tools, Vorlagen und Beschleuniger zur Reduzierung von Zeit und Kosten für den Einsatz, eine genauere Prognostizierbarkeit sowie das Erreichen oder Übersteigen der Anforderungen von Drittlandsbetreibern (Third-Country Operators, TCO) wirksam eingesetzt werden können“.

„Indem Magnet 360 hochqualifizierten Salesforce-Fachkräften Fachwissen zu sämtlichen Salesforce-Clouds bereitstellt, konnte sich das Unternehmen weltweit als strategischer Partner für Salesforce etablieren. Um diese Entwicklung auch weiterhin voranzubringen, wird Magnet 360 sein vor Kurzem eröffnetes Salesforce-Kompetenzzentrum in München nutzen, um auf die Expansion von Salesforce nach Kontinentaleuropa zu reagieren“, so Matt Meents, CEO, Magnet 360. „Magnet 360 verfolgt das Ziel, Kunden im Hinblick auf Salesforce von Innovation bis hin zu Implementierung und Support zu beraten.“

„Seit seiner Gründung ist Magnet 360 einer unserer stärksten und engagiertesten Partner. Als Teil von Mindtree verfügt das Unternehmen nun über das Potenzial, erheblich zu wachsen und weiterhin ein strategischer und wichtiger Partner zu sein“, so Don Lynch, SVP Global Alliances von Salesforce.

Bei dem Bericht, auf den sich diese Pressemitteilung bezieht, handelt es sich um den „Gartner Market Guide for Salesforce Service Providers“ vom 17. November 2016

Rechtshinweis

Die in Gartners Marktforschungspublikationen dargestellten Anbieter, Produkte und Dienstleistungen werden nicht von Gartner unterstützt. Gartner empfiehlt keinem Technologieanwender, nur die Anbieter zu nutzen, die die besten Bewertungen erhalten haben oder anders gekennzeichnet sind. Gartners Forschungspublikationen geben die Ansichten von Gartners Forschungsbereich wieder und sind nicht als objektive Fakten zu verstehen. Gartner lehnt alle ausdrücklich oder implizit genannten Gewährleistungen in Bezug auf diese Forschungsergebnisse ab, einschließlich alle Gewährleistungen in Bezug auf Marktgängigkeit bzw. Eignung für einen bestimmten Zweck.

Über Magnet 360

Magnet 360, ein Unternehmen von Mindtree, ist seit 2004 Partner von Salesforce und erlangte im Jahr 2005 den Platinum-Status. Wir helfen zukunftsorientierten Unternehmen dabei, ihre wichtigsten Zielgruppen zu motivieren und so Wachstum, Kundenbindung und Effizienz zu steigern und sinnvolle Geschäftsergebnisse zu gewährleisten. Durch die wirksame Nutzung der Salesforce-Plattform und ein iteratives Delivery-Modell unterstützen wir Unternehmen dabei, intelligenter zu arbeiten und raschen Nutzwert für ihre Organisationen zu schaffen. Unsere innovativen, über unterschiedliche Clouds hinweg einsetzbaren Lösungen wurden an Kunden vielfältiger Branchen geliefert. Insbesondere verfügen wir über solides Know-how hinsichtlich der Branchen Finanzdienstleistungen, Gesundheitsfürsorge, Konsumgüter des täglichen Bedarfs, Einzelhandel, Fertigung und Medien.

Über Mindtree

Mindtree [NSE: MINDTREE] bietet Dienstleistungen ? von der Konzeption bis zur Ausführung ? auf dem Gebiet der digitalen Transformation und Technologie und unterstützt damit Kunden der Global 2000 (FORBES), ihre Konkurrenz zu übertreffen. „Born digital“ ist ein agiler, kollaborativer Ansatz von Mindtree zur Entwicklung kundenspezifischer Lösungen innerhalb der digitalen Wertschöpfungskette. Gleichzeitig trägt die umfassende Fachkompetenz des Unternehmens auf dem Gebiet des Infrastruktur- und Anwendungsmanagements dazu bei, Ihre IT in ein strategisches Gut zu verwandeln. Ob Sie sich mit Ihrem Unternehmen von den Mitbewerbern abheben möchten, Ihre Geschäftsfunktionen neu gestalten oder das Umsatzwachstum beschleunigen möchten, wir können Ihnen dabei helfen. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.mindtree.com.

Pressekontakt:

Ansprechpartnerin für Medien:
Courtney Algeo
Magnet 360, ein Unternehmen von Mindtree
612-230-2689
courtney.algeo@magnet360.com

Parallel Wireless erweitert Sprachangebot in seiner vRAN-Lösung

Nashua, New Hampshire (ots/PRNewswire)Zusammenarbeit mit NetNumber bietet VoLTE-Funktionen

Parallel Wireless, Inc., bahnbrechend bei Mobilfunknetz-Bereitstellungen, die so einfach und kosteneffizient wie heutiges W-Fi sind, gab heute eine strategische Zusammenarbeit mit NetNumber, Inc., dem Marktführer bei zentralen Signalisierungs- und Steuerungsplattformen für den weltweiten Kommunikationsdienstleistermarkt (CSP) bekannt. Die gemeinsame Lösung vereinfacht die komplexe IMS-Architektur, reduziert die Einführungskosten von VoLTE sowie die Markteinführungszeit und erlaubt es Betreibern, qualitativ hochwertige Sprachdienste für Netzwerke aller Größenordnungen, privat oder öffentlich, bereitzustellen.

Die Migration auf VoLTE ist komplex und herausfordernd, und Betreiber benötigen eine Architektur, die sowohl flexibel als auch stabil ist, damit sie den IMS-Kern einführen und gleichzeitig die Servicequalität und -zuverlässigkeit aufrechterhalten können. Dies erfordert eine Architekturvision, die Sprache innerhalb des bestehenden Netzwerkes unterstützt und einen klaren Weg in Richtung 5G-Sprache aufzeigt.

Parallel Wireless hat den NetNumber Home Subscriber Server (HSS), die Policy and Charging Rules Function (PCRF), das HLR (Home Location Register), den IMS Core (P/S/ICSCF) und AAA, die als virtualisierte Anwendungen auf der TITAN Plattform von NetNumber verfügbar sind, in seine multitechnologische, selbstkonfigurierende und selbstoptimierende vRAN-Lösung integriert.

NetNumber TITAN ist eine universelle, virtualisierte Infrastruktur für das Routing von Richtliniendurchsetzung, die Signalisierungssteuerung und Abonnentendatenbankdienste im Netzwerk. Derzeit ist NetNumber TITAN auf über 350 Servern auf fünf Kontinenten eingeführt. Seine solide Verwaltungsfunktion für Abonnenten unterstützt über 200 Milliarden Transaktionen pro Monat.

Der integrierte, virtualisierte Ansatz von Parallel Wireless und NetNumber bietet Folgendes:

- Eine vollständige virtualisierte Netzwerklösung, einschließlich 
  sämtlicher Sprachoptionen von Circuit Switch Fallback (CSFB), 
  Voice-over-LTE (VoLTE), Voice-over-Wi-Fi (VoWiFi,) Push-to-Talk 
  (PPT) bis hin zu Over-the-Top (OTT) Voice mit herausragender 
  Servicequalität (QoS), die durch Sitzungssteuerung und 
  Priorisierung von Sprachverkehr auf dem HetNet Gateway (HNG) von 
  Parallel Wireless ermöglicht werden. 
- Kompatibilität mit 3GPP Standards und Servicekontinuität in den 
  IMS-, Wi-Fi- und Schaltungsbereichen, befähigt durch ePDG/TWG und 
  LTE/3G Gateway-Funktionalität auf dem HNG. Damit können Betreiber 
  in Zukunft zugangsunabhängige Konnektivität und nahtlose Mobilität 
  bei zahlreichen Technologien sicherstellen, darunter 3G, 4G, Wi-Fi 
  und 5G. Mit seiner überragenden, kostenoptimierten Leistung und dem
  nahtlosen Übergang zwischen lizenzierten und unlizenzierten 
  Technologien bietet er das Qualitätserlebnis, das mobile 
  Verbraucher inzwischen erwarten. 
- Richtliniendienste, welche die Verwaltung der Auswirkungen von 
  Signalisierung und Steuerebene des sintflutartigen mobilen 
  Internetverkehrs auf die Netzwerke von CSPs unterstützen. 
- Nutzeridentifizierung in Echtzeit, mit der Fähigkeit, die Dienste 
  zu verwalten und abzurechnen. 
- Unterstützung regulatorischer Dienstleistungen in der IMS-Domäne. 

Weitere Informationen über diese innovative, virtualisierte Lösung erhalten Sie bei einem Besuch von NetNumber auf Stand #7F80 auf der MWC 2017 in Barcelona, Spanien, 27. Februar 2017 – 2. März 2017 oder von Parallel Wireless auf Stand #1572 auf der IWCE in Las Vegas, 27. März – 31. März.

Zugehörige Zitate

Steve Legge, Vice President of Corporate Development und Product Management von NetNumber, sagte: „Die Integration wichtiger IMS-Funktionen in bestehende virtualisierte Netzwerkelemente der innovativen vRAN-as-a-Software von Parallel Wireless ist ein logischer Ansatz. Das Ziel unserer Zusammenarbeit ist es, die Betreiber von Mobilfunkdiensten zu befähigen, VoLTE-Services jetzt schon zu erheblich niedrigeren Kosten als die herkömmlicher IMS-Lösungen einzuführen, während sie ihre Mobilfunknetzwerke auf 5G vorbereiten. CSPs sind in der Lage, sie zielgerichtet als Unterstützung für einen spezifischen Dienst einzuführen, wie z. B. VoLTE, und sie der wachsenden Nachfrage anzupassen.“

Rajesh Mishra, Gründer und CTO von Parallel Wireless, sagte: „Es ist unsere Mission, den Übergang auf virtualisierte RAN (vRAN) für CSPs weiterhin kosteneffizient, einfacher und problemloser zu gestalten, indem wir die Kosten und Komplexität bestehender Barrieren senken, die aufgrund herkömmlicher Infrastrukturen bestehen. Diese strategische Zusammenarbeit mit NetNumber bei virtueller IMS-Architektur ermöglicht Einsparungen bei den Gesamtbetriebskosten (TCO) und vereinfacht den Betrieb. Gleichzeitig passt sie sich den Anforderungen an, die durch 4G, 5G und IoT entstehen.“

Über Parallel Wireless

Parallel Wireless erschließt neue Wege auf dem Markt der Drahtlos-Infrastruktur und ermöglicht Betreibern, ihre G-Mobilfunknetze so einfach und kosteneffizient wie WLAN für Unternehmen umzusetzen, sei es für ländliche Regionen, Unternehmen, öffentliche Sicherheit, M2M, Smart Cities oder für dicht besiedelte urbane Gebiete. Derzeit betreibt das Unternehmen Bereitstellungen oder Versuchsprojekte mit führenden Netzbetreibern auf sechs Kontinenten. Die Innovationskraft und Spitzenleistungen von Parallel Wireless im Bereich virtualisierter RAN (vRAN) für unterschiedliche Technik wurden mit 27 Branchenpreisen ausgezeichnet. Weitere Informationen finden Sie unter www.parallelwireless.com

Über NetNumber

NetNumber, Inc. verfügt über 16 Jahre Erfahrung in der Bereitstellung innovativer Signalsteuerlösungen, die es Betreibern erlauben, die Einführung neuer Dienste über mehrere Generationen von Netzwerken hinweg zu beschleunigen und gleichzeitig das Kernnetzwerk erheblich zu vereinfachen sowie die Betriebskosten zu reduzieren. Heute sind wir der führende Anbieter von Lösungen für zentrale Signalisierung und Steuerung (CSRC) für die weltweite Kommunikationsbranche. Weitere Informationen erhalten Sie bei einem Besuch von www.netnumber.com. Verbinden Sie sich mit uns auf Twitter, LinkedIn, Google+ und Facebook.

Pressekontakt:

Eugina Jordan
Parallel Wireless, Inc.
ejordan@parallelwireless.com
+1-603-589-9937
Nst. 246

Kim Gibbons
NetNumber
Inc
kgibbons@netnumber.com
+1-408-398-5223

Britain must recruit one worker every 77 seconds to meet construction needs, claims Arcadis

Darmstadt (ots) – Annual 400,000 people deficit threatens the UK’s housing and infrastructure delivery

   - Failure to tackle labour shortfall could give rise to UK's 
     MINTED workforce - Most in Need Trades Earning Double
   - UK could miss out on an additional 215,000 migrant workers by 
     2020 in event of 'hard' Brexit 

British construction must recruit over 400,000 people each and every year between now and 2021 – equivalent to one worker every 77 seconds – if it is to create the homes and infrastructure the nation needs, according to the latest report from Arcadis. Failure to address the skills gulf could even see the earnings of some tradespeople sky-rocketing inside a generation, leading to the rise of the MINTED workforce – the Most in Need Trades Earning Double.

The Arcadis Talent Scale has been developed to measure the true extent of the skills crisis across the infrastructure and house building workforce. In house building alone, the study shows that if the UK is to increase output to 270,000 new homes over the next five years, it will need to employ in excess of 370,000 new people. Meanwhile, when it comes to meeting forecast national infrastructure requirements, an additional 36,500 people will need to be employed every year.

When it comes to individual skills, the greatest need is for carpenters and joiners, where demand accounts for nearly one sixth of all national resource requirements. Plumbers, Electricians, and Bricklayers are also in high demand, particularly in the labour-intensive housebuilding sector. Meanwhile, the report identifies a need for over 7,400 Civil Engineers and 7,300 Quantity Surveyors.

London and the South East will need to employ more people than any other part of the UK, accounting for nearly 30 percent of total demand (110,000 people). With major national infrastructure programmes such as HS2 and Crossrail 2 already in the pipeline, it is expected that companies will need to draw heavily on the common talent pool of transferable skills if delivery targets are to be achieved.

Outside of London and the South East, the highest skills requirement is in the East of England and the South West, where more than 43,000 and 41,000 additional workers respectively are needed to meet projected regional housing and infrastructure requirements. At the bottom of the table is Northern Ireland, where employment demand accounts for just 3 percent of the national total.

New people needed each year to fulfil house building and infrastructure needs 2016-2021 (an excerpt)

Carpenters & Joiners 60,409 
Plumbers 46,827 
Electricians 40,340 
Painters 33,641 
Construction Directors 26,403 
Bricklayers 18,146 
Program Managers 7,478 
Civil Engineers 7,414 
Quantity Surveyors 7,325 
SE 55,440 
Lon 54,556 
East of Eng 43,052 
SW 41,766 
NW 37,976 
Yorks & Humber 37,261 S
cot 35,932 
West Mids 28,992 
East Mids 29,074 
Wales 17,874 
NE 13,446 
NI 12,127 
Total 407,495 

These figures are independent of the impact of any eventual Brexit deal, which is likely to further increase the strain. In the event of a ‚hard‘ Brexit scenario – for instance, extending the points-based system currently in place for non-EU migrants – the number of EU construction workers entering the UK could fall at the rate of attrition. If this were to play out, 215,000 fewer people from the EU would enter the infrastructure and house building sectors between now and 2020, further exacerbating the existing labour shortage.

James Bryce, Arcadis Director of Workforce Planning, explained:

„What we have is not a skills gap; it is a skills gulf. Systemic underinvestment in the nation’s workforce has contributed to a reduction in UK productivity. Construction employment is already down 15 percent on 2008 and, quite simply, if we don’t have the right people to build the homes and infrastructure we need, the UK is going to struggle to maintain it’s competitive position in the global economy.

„However, overcoming a skills shortfall as vast as the one we now face can’t be achieved through education and technology alone. Of course, we need to bring more new talent into the industry but, in the short term, construction will also need to look at those currently working in other industries and dramatically improve its efficiency.

„On top of this, as part of any Brexit deal, the government can help by looking to secure the rights of EU workers currently operating in British construction, simplifying the visa system and minimising the tax burden on workers and business. If this fails to happen, many of the projects that the British government have earmarked for economic stimulus could prove more difficult and costly to resource. In the worst case scenario these projects could fail to be delivered at all, reducing our ability to grow the economy and limiting investment in the industry.“

About Arcadis

Arcadis is the leading global Design & Consultancy firm for natural and built assets. Applying our deep market sector insights and collective design, consultancy, engineering, project and management services we work in partnership with our clients to deliver exceptional and sustainable outcomes throughout the lifecycle of their natural and built assets. We are 27,000 people active in over 70 countries that generate EUR3.3 billion in revenues. We support UN-Habitat with knowledge and expertise to improve the quality of life in rapidly growing cities around the world. Arcadis. Improving quality of life.

Disclaimer

This report is based on market perceptions and research carried out by Arcadis as a design and consultancy firm for natural and built assets. It is for information and illustrative purposes only and nothing in this report should be relied upon or construed as investment or financial advice (whether regulated by the Financial Conduct Authority or otherwise) or information upon which key commercial or corporate decisions should be taken.

Pressekontakt:

Kerri Moore, Arcadis Communications
T: +44 (0)20 7812 2258
M: +44 (0)7821 836 890
Kerri.moore@arcadis.com

Arcadis Deutschland GmbH, Bertram Subtil
Telefon: 06151 388528
E-Mail: bertram.subtil@arcadis.com

PSD2: DK begrüßt Regeln zum sicheren Kontozugang und den einheitlichen Sicherheitsstandards für Internetzahlungen in Europa

Berlin (ots) – Die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) hat heute konkretisierende Vorschriften, sogenannte technische Regulierungsstandards (RTS), veröffentlicht. Diese bilden eine wesentliche Grundlage für die Umsetzung der zweiten EU-Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2) in Europa.

Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) begrüßt, dass Drittdienstleister, zum Beispiel Zahlungsauslöse- oder Kontoinformationsdienste, nur über eine dezidierte technische Schnittstelle des kontoführenden Instituts Zugang zum Konto des Bankkunden erhalten dürfen. Damit bleiben die hohen Sicherheitsstandards des Zahlungsverkehrs für Kunden wie Banken erhalten. Zudem werden faire Wettbewerbsbedingungen für alle Marktteilnehmer geschaffen.

Ferner legt die EBA in ihren RTS fest, dass kontoführende Kreditinstitute die Option erhalten sollen, bei Kartenzahlungen oder bei Überweisungen bis 30 Euro auf eine gesonderte Transaktionsfreigabe durch den Kunden (zum Beispiel per TAN oder PIN) zu verzichten. Die DK begrüßt diese Festlegung, denn so können Kleinbetragszahlungen auch zukünftig schnell und einfach beauftragt werden. Durch diese Ausnahme von der viel diskutierten Zwei-Faktor-Authentifikation können die Vorteile des kontaktlosen Bezahlens per Bankkarte oder des Geldsendens per Banking-App (person-to-person) weiterhin genutzt werden.

Die Regeln müssen noch von der Europäischen Kommission angenommen werden und sind dann innerhalb von 18 Monaten umzusetzen. Im Interesse aller Marktteilnehmer erwartet die DK eine zügige Bestätigung der RTS auf EU-Ebene und eine einheitliche Umsetzung in allen EU-Ländern. Nur so kann das Ziel erreicht werden, einheitliche Standards für die Sicherheit von Internetzahlungen sowie den Kontozugang für Drittdienstleister in ganz Europa zu verwirklichen und somit dem Kunden bestmögliche Services zu bieten.

Pressekontakt:

Für die Deutsche Kreditwirtschaft
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e. V.
Pressesprecherin Melanie Schmergal
Schellingstraße 4
10785 Berlin
Tel. 030 / 2021-1300
Fax: 030 / 2021-1905
E-Mail: presse@bvr.de
www.die-deutsche-kreditwirtschaft.de

Otto Waalkes: Eigene Briefmarke und Autobiografie

Hamburg (ots) – Große Ehre für Deutschlands berühmtesten Ostfriesen Otto Waalkes: „Ab März hab ich meine eigene Briefmarke! Die Post gibt nämlich eine Sondermarke mit meinen Ottifanten heraus“, sagte der 68-Jährige der Fernsehzeitschrift auf einen Blick. Die 70-Cent-Marke „Bunter Gruß vom Ottifant“ ist ab 1. März erhältlich. „Toll, was? Endlich kommt mal wieder jemand mit rauf, um sich meine Briefmarkensammlung anzugucken!“

Im Frühjahr und Herbst ist der Kalauer-König auf Tournee. Damit nicht genug. „Außerdem male ich zurzeit viel, für meine nächsten Kunstausstellungen. Meine Autobiografie kommt nächstes Jahr raus.“ Perfektes Timing: Am 22. Juli 2018 wird Otto 70 Jahre alt.

Hinweis für die Redaktionen:

Mehr Informationen zu diesem Thema erhalten Sie von der Redaktion auf einen Blick, Thomas Merz, Telefon: 040/3019-5418, thomas.merz@aufeinenblick.de

Die Bauer Media Group ist eines der erfolgreichsten Medienhäuser weltweit. Mehr als 600 Zeitschriften, über 400 digitale Produkte und 100 Radio- und TV-Stationen erreichen Millionen Menschen rund um den Globus. Darüber hinaus gehören Druckereien, Post-, Vertriebs- und Vermarktungsdienstleistungen zum Unternehmensportfolio. Mit ihrer globalen Positionierung unterstreicht die Bauer Media Group ihre Leidenschaft für Menschen und Marken. Der Claim „We think popular.“ verdeutlicht das Selbstverständnis der Bauer Media Group als Haus populärer Medien und schafft Inspiration und Motivation für die rund 11.500 Mitarbeiter in 20 Ländern.

Pressekontakt:

Bauer Media Group
Heinrich Bauer Verlag KG
Unternehmenskommunikation
Sarah Lüth
T +49 40 30 19 10 34
sarah.lueth@bauermedia.com
www.bauermediagroup.com
https://twitter.com/bauermediagroup

Winkelmeier-Becker: SPD-Vorschläge zur Managervergütung sind unredliches Wahlkampgetöse

Berlin (ots) – Initiative von Herrn Maas lässt seit 3 Jahren auf sich warten

Die SPD hat einen Gesetzentwurf mit Maßnahmen zur Begrenzung von Managergehältern vorgelegt. Hierzu erklärt die rechts- und verbraucherpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Elisabeth Winkelmeier-Becker:

„Das Thema Managervergütung steht auf Betreiben der Union seit über drei Jahren im Koalitionsvertrag. Dort heißt es: „Um Transparenz bei der Feststellung von Managergehältern herzustellen, wird über die Vorstandsvergütung künftig die Hauptversammlung auf Vorschlag des Aufsichtsrats entscheiden.“ Warum tun Herr Maas und die SPD nicht zuerst einmal das, was schon längst vereinbart ist? Die Union versucht bereits seit drei Jahren, die Entscheidungen aus den Hinterzimmern in die Hauptversammlung zu bringen. Die soll auf Vorschlag des Aufsichtsrats über die Vergütung entscheiden. So wird bereits zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses mehr Transparenz in die Verträge gebracht und nicht erst dann, wenn wieder maßlose Abfindungen gezahlt werden. Es entscheiden dann diejenigen, die es auch bezahlen müssen: die Eigentümer des Unternehmens.

Seit über drei Jahren lässt Maas das Thema links liegen. Trotz mehrfacher Aufforderungen, endlich das entsprechende Gesetz vorzulegen: Keine Umsetzung von mehr Transparenz, und auch kein anderer Vorschlag.

Was hat sich eigentlich geändert, dass nun plötzlich in höchster Eile ultimative Forderungen erhoben werden? Nichts – außer einem wirklich unangemessenen Deal zwischen einer früheren SPD-Ministerin und Verfassungsrichterin und dem Aufsichtsrat von VW, an dessen Zustandekommen SPD-Politiker einschließlich des Ministerpräsidenten Weil maßgeblichen Einfluss hatten. Offensichtlich geht es der SPD weniger um eine sachgerechte Lösung als um politische Effekthascherei. Die Wahrheit ist: Die SPD hat die Beteiligung der Hauptversammlung auf die lange Bank geschoben, um die Macht der Gewerkschaftsvertreter im Aufsichtsrat zu schützen. Es wird Zeit, dass ein bisschen mehr Ehrlichkeit in die Diskussion kommt.

Hintergrund:

Die Koalition aus CDU/CSU und FDP hatte bereits am 27. Juni 2013 einen Gesetzentwurf zur „Begrenzung durch Transparenz“ im Bundestag verabschiedet. Die SPD blockierte das Gesetz allerdings am 20. September 2013 im Bundesrat durch den Anruf des Vermittlungsausschusses. Dort verlief sich das bereits beschlossene Gesetz und fiel in die Diskontinuität. Zentrales Argument der SPD damals: Eine zusätzliche Hauptversammlungskompetenz ginge zu Lasten der Aufsichtsräte und der dort vertretenen Gewerkschaften. Eine klare Stellungnahme gegen Transparenz.

Pressekontakt:

CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

PSD2: DK begrüßt Regeln zum sicheren Kontozugang und den einheitlichen Sicherheitsstandards für Internetzahlungen in Europa

Berlin (ots) – Die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) hat heute konkretisierende Vorschriften, sogenannte technische Regulierungsstandards (RTS), veröffentlicht. Diese bilden eine wesentliche Grundlage für die Umsetzung der zweiten EU-Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2) in Europa.

Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) begrüßt, dass Drittdienstleister, zum Beispiel Zahlungsauslöse- oder Kontoinformationsdienste, nur über eine dezidierte technische Schnittstelle des kontoführenden Instituts Zugang zum Konto des Bankkunden erhalten dürfen. Damit bleiben die hohen Sicherheitsstandards des Zahlungsverkehrs für Kunden wie Banken erhalten. Zudem werden faire Wettbewerbsbedingungen für alle Marktteilnehmer geschaffen.

Ferner legt die EBA in ihren RTS fest, dass kontoführende Kreditinstitute die Option erhalten sollen, bei Kartenzahlungen oder bei Überweisungen bis 30 Euro auf eine gesonderte Transaktionsfreigabe durch den Kunden (zum Beispiel per TAN oder PIN) zu verzichten. Die DK begrüßt diese Festlegung, denn so können Kleinbetragszahlungen auch zukünftig schnell und einfach beauftragt werden. Durch diese Ausnahme von der viel diskutierten Zwei-Faktor-Authentifikation können die Vorteile des kontaktlosen Bezahlens per Bankkarte oder des Geldsendens per Banking-App (person-to-person) weiterhin genutzt werden.

Die Regeln müssen noch von der Europäischen Kommission angenommen werden und sind dann innerhalb von 18 Monaten umzusetzen. Im Interesse aller Marktteilnehmer erwartet die DK eine zügige Bestätigung der RTS auf EU-Ebene und eine einheitliche Umsetzung in allen EU-Ländern. Nur so kann das Ziel erreicht werden, einheitliche Standards für die Sicherheit von Internetzahlungen sowie den Kontozugang für Drittdienstleister in ganz Europa zu verwirklichen und somit dem Kunden bestmögliche Services zu bieten.

Pressekontakt:

Für die Deutsche Kreditwirtschaft
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e. V.
Pressesprecherin Melanie Schmergal
Schellingstraße 4
10785 Berlin
Tel. 030 / 2021-1300
Fax: 030 / 2021-1905
E-Mail: presse@bvr.de
www.die-deutsche-kreditwirtschaft.de

LG Innotek enthüllt weltweit erste 70 mW UV-C LED

Seoul, Südkorea (ots/PRNewswire) – LG Innotek hat heute die weltweit erste 70 mw UV-C LED für Sterilisationsaufgaben vorgestellt. Die Sterilisationsleistung beträgt das 1,5-fache des 45-mW-Moduls der Konkurrenz.

UV-C LED erzeugt kurzwellige ultraviolette Strahlung im Bereich zwischen 200 und 280 nm und eignet sich damit für Sterilisationsaufgaben. Es verhindert die Ausbreitung von Bakterien, indem es ihre DNA zerstört. Das Produkt von LG Innotek erzeugt UV-Strahlung im Bereich von 280 nm.

UV-C LED kommt bislang hauptsächlich in kleinen Sanitärprodukten zum Einsatz, da seine niedrige optische Leistung eine niedrige Sterilisationsleistung bedeutet. LEDs für Zahnbürsten-Sterilisatoren haben eine Leistung von 1 mW, bei Wassertanks liegt sie bei 2 mW.

LG Innotek hat die optische Leistung der UV-C LED mit seiner eigenentwickelten LED-Vertical-Chip-Technologie auf 70 mW erhöht. Bei einer Größe von gerade einmal 6 mm bietet das Produkt die weltbeste Sterilisationsleistung.

Das Problem der schwachen UV-Ausgangsleistung hat das Unternehmen durch eine spezielle LED-Chip-Technologie gelöst. Die Lichtausbeute konnte durch ein strukturelles Epitaxiedesign in Kombination mit Vertical-Chip-Technologie maximiert werden. So ließ sich die Ausgangsleistung erhöhen, wobei durch eine effektive Wärmableitung eine zuverlässige Qualität sichergestellt wird.

Das Produkt des Unternehmens ist kompakt und bietet eine hohe Sterilisationsleistung. Damit eignet es sich für verschiedene Anwendungsbereiche wie beispielsweise Wasseraufbereiter und Luftreiniger, da es die Sterilisation von fließendem Wasser und strömender Luft ermöglicht.

In der herstellenden Industrie ist ein Einsatz in Härteanlagen denkbar. Dank der hohen UV-Ausgangsleistung lässt sich die Leistung des Aushärtegeräts steigern.

Für die Hersteller von Wasseraufbereitern, Reinigern und Härteanlagen gewährleistet LG Innotek die sichere Versorgung mit UV-C LEDs, die für den jeweiligen Verwendungszweck optimiert sind. LG Innotek betreibt eine konsistente Fertigung, die Epi-Wafer, Chips, Gehäuse und Module umfasst. Die Produkte werden der Auslieferung an den Kunden strengen Qualitätsprüfungen unterzogen.

Neben seiner 280 nm UV-C LED hat LG Innotek verschiedene andere LEDs im Angebot, darunter 365 nm, 385 nm, 395 nm und 405 nm UV-A LEDs für den universellen industriellen Einsatz sowie 305 nm UV-B LEDs für den Bio- und Medizinsektor.

Ho-rim Jung, Vice President der LED-Marketingabteilung, sagte: „Von der Entwicklung des 70-mW-Produkts erhoffen wir uns neue Anwendungsbereiche für UV-C LED. Wir werden weiter an der Entwicklung hochwertiger, innovativer Produkte arbeiten.“

Laut der Marktforschungsfirma Yole Development wird für den UV-LED-Markt, der 2015 ein Volumen von 130 Millionen USD hatte, für 2017 ein Wachstum auf 270 Millionen USD prognostiziert.

[Foto: http://www.lginnotek.co.kr//upload/editor/201702238473522.jpg]

Pressekontakt:

Beopmin Oh
+82237770158, +82226731405
+8201084571011
bmoh@lginnotek.com

ALDI SÜD eröffnet Pop-up-Store zum Thema Wein

ALDI SÜD eröffnet Pop-up-Store zum Thema Wein
Die Unternehmensgruppe ALDI SÜD lädt Weinliebhaber – und die, die es werden wollen – in den ersten ALDI SÜD Pop-up-Store »Meine Weinwelt« mitten in der Düsseldorfer Innenstadt ein. Parallel zur internationalen Fachmesse »ProWein« können interessierte Besucher vom 17. bis 21. März täglich eine Auswahl von zwölf exklusiven ALDI SÜD …

Mülheim an der Ruhr (ots) – Die Unternehmensgruppe ALDI SÜD lädt Weinliebhaber – und die, die es werden wollen – in den ersten ALDI SÜD Pop-up-Store „Meine Weinwelt“ mitten in der Düsseldorfer Innenstadt ein. Parallel zur internationalen Fachmesse „ProWein“ können interessierte Besucher vom 17. bis 21. März täglich eine Auswahl von zwölf exklusiven ALDI SÜD Weinen verkosten.

ALDI SÜD unterstreicht langjährige Weinkompetenz

„ALDI SÜD ist einer der größten Weinhändler Deutschlands. Wir bieten unseren Kunden bereits seit Jahren exklusive Weine von den besten Weingütern und Winzern der Welt an“, erklärt Ingo Panknin, Group Buying Director – Corporate Buying bei ALDI SÜD. „Wir sind stolz auf die Auswahl unserer Weine und möchten unsere Weinkompetenz mit diesem einzigartigen Event unterstreichen. ‚Meine Weinwelt‘ ist ein idealer Treffpunkt sowohl für Weinkenner als auch für Menschen, die noch nicht mit den Weinen von ALDI SÜD vertraut sind und dies nun ändern möchten.“

Bei ALDI SÜD einfach den richtigen Wein finden

Besucher des ALDI SÜD Pop-up-Stores erwartet an fünf Tagen ein unterhaltsames Programm. Bekannte Weingüter und Produzenten wie beispielsweise Fritz Keller, Baron Philippe de Rothschild und Marchesi de‘ Frescobaldi stellen täglich exklusiv ihre Erzeugnisse vor und geben Tipps zum genussreichen Weinvergnügen. Besucher, die bislang noch nicht die richtige Weinsorte für sich gefunden haben, können ganz einfach im ALDI SÜD Pop-up-Store ihren persönlichen Weintyp bestimmen lassen und den passenden Wein sogleich verkosten. Eine Weinbroschüre mit vielen wertvollen Tipps für den richtigen Weingenuss daheim, lustige Erinnerungsbilder und Gewinnspiele über Facebook und Instagram runden das Programm im Pop-up-Store ab.

Eckdaten zum ALDI SÜD Pop-up-Store „Meine Weinwelt“

Der ALDI SÜD Pop-up-Store ist täglich vom 17. bis 21. März 2017 von 10 bis 20 Uhr geöffnet. Standort des temporären Stores ist der Schadowplatz in Düsseldorf. Mehr Informationen zum Pop-up-Store sowie zum Weinsortiment von ALDI SÜD sind unter: www.meine-weinwelt.de abrufbar. Hashtags: #meineweinwelt #einfachgenießen #aldisüdweine

Pressekontakt:

Unternehmensgruppe ALDI SÜD, Kirsten Geß, presse@aldi-sued.de
Pressematerial: www.aldi-sued.de/presse

Energy – Stadtwerke stehen am Messedienstag im Mittelpunkt

Energy - Stadtwerke stehen am Messedienstag im Mittelpunkt
Die Energiewende sowie die zunehmende Digitalisierung stellen die Stadtwerke vor große Herausforderungen. Die Energy in Hannover bietet den Stadtwerken eine hervorragende Informationsplattform, um sich umfassend über neue Entwicklungen und Technologien für den Energiemarkt der Zukunft zu informieren. Weiterer Text über ots und …

Hannover (ots)

   - erster Stadtwerketag auf der HANNOVER MESSE
   - enge Partnerschaft mit dem VKU (Verband kommunaler Unternehmen) 

Mit Unterstützung des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU) veranstaltet die Deutsche Messe erstmals im Rahmen der HANNOVER MESSE Energy einen exklusiven Thementag für die Stadtwerke. „Die Energiewende sowie die zunehmende Digitalisierung stellen die Stadtwerke vor große Herausforderungen. Sie müssen auf den sich verändernden Energiemarkt reagieren und neue Geschäftsmodelle entwickeln. Mit der Energy bieten wir den Stadtwerken eine hervorragende Informationsplattform. In Hannover können sie sich umfassend über neue Entwicklungen und Technologien für den Energiemarkt der Zukunft informieren“, sagt Benjamin Low, Gobal Director HANNOVER MESSE Energy.

Um den Besuch der Teilnehmer besonders effizient zu gestalten, organisiert die Deutsche Messe gemeinsam mit dem VKU geführte Touren zu unterschiedlichen Themen, die die Branche bewegen. Bei der ersten Tour dreht sich alles um das Thema Elektromobilität und Energiespeicher. Die Teilnehmer erfahren, welche neuen technischen Lösungen es gibt und welche Geschäftsmodelle sich daraus entwickeln können. Im Mittelpunkt der Tour stehen die Bereiche Ladeinfrastruktur, Wasserstoff und Brennstoffzellen sowie neue Batterietechnologien. Die zweite Tour widmet sich dem Thema Digitale Geschäftsmodelle und stellt die Bereiche Metering, Gateway Administration und Energiemanagement in den Mittelpunkt. Die dritte Tour wird unter dem Thema Netzstabilität und Energiesicherheit durchgeführt und präsentiert Lösungen für die Integration dezentraler Erzeugung in den Netzbetrieb. Ein weiterer Schwerpunkt dieser Tour ist die Absicherung der IT-Systeme zur Netzsteuerung. Bei der vierten Tour geht es um dezentrale Energieversorgungskonzepte, wobei innovative Technologien und Lösungen aus den Bereichen Windenergie, Photovoltaik, KWK-Anlagentechnik und industrielle Abwärmenutzung im Fokus stehen.

HANNOVER MESSE – Get new technology first!

Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 24. bis 28. April 2017 in Hannover ausgerichtet. Unter dem Leitthema „Integrated Industry – Creating Value“ ist die HANNOVER MESSE der globale Hotspot für alle Themen rund um die Digitalisierung der Produktion (Industrie 4.0) und der Energiesysteme (Integrated Energy). Sie vereint sieben Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, MDA – Motion, Drive & Automation, Digital Factory, Energy, ComVac, Industrial Supply und Research & Technology. Polen ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2017.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:

Brigitte Mahnken
Tel.: +49 511 89-310 24
E-Mail: brigitte.mahnken@messe.de

Weitere Pressetexte und Fotos finden Sie unter:
www.hannovermesse.de/de/presseservice/

Twitter: @hannover_messe
LinkedIn: HANNOVER MESSE
Facebook: www.facebook.com/hannovermesse.fanpage/