Letzte Beiträge

DAB BNP Paribas treibt Digitalisierungsstrategie voran

München (ots) – Digitale Kontoeröffnung, Endkunden-App sowie automatischer Strategieabgleich / Vorstellung der neuen Lösungen im Rahmen des Investmentkongresses am 20./21. September in München

Die DAB BNP Paribas treibt ihre Digitalisierungsstrategie voran und präsentiert Lösungen, die es für unabhängige Vermögensverwaltern und deren Kunden noch einfacher macht, ihre Depots anzulegen und zu managen. So bietet die DAB bereits die Möglichkeit der papierlosen Kontoeröffnung an. Die Vermögensverwalter können diese in ihre Website integrieren und per digitaler Schnittstelle an die DAB übermitteln. Sie ermöglicht den Kunden, in einem einfachen, integrierten Prozess ihr Depot bei der DAB zu eröffnen – wahlweise über das klassische Post-Ident-Verfahren oder noch einfacher per Videolegitimation.

Ebenfalls zur Verfügung steht eine Endkunden-App, über die sich diese beispielsweise transparent einen Überblick über ihre Wertpapierbestände verschaffen können. Die App wird als White-Label-Lösung angeboten. Die Vermögensverwalter können diese mit ihrer eigenen Marke versehen und damit bei ihren Kunden mit einer eigenen App punkten. In Zukunft sollen die Funktionalitäten noch weiter ausgebaut werden.

In Kürze wird zusätzlich ein Wertpapier-Strategie-Tool live gehen. So können die Vermögensverwalter Termine hinterlegen, an denen die Depots automatisch angepasst werden. Verzeichnen die Kunden Geldeingänge, so können diese automatisch entsprechend der bestehenden Asset Allocation angelegt werden. Sollen umgekehrt Bestände veräußert werden, so werden die Papiere anteilig verkauft und das Geld automatisch auf das Referenzkonto überwiesen.

„Die digitale Kontoeröffnung, die App sowie der automatische Strategieabgleich sind die ersten Funktionalitäten, die wir im Rahmen unserer Digitalisierungsstrategie auf den Markt bringen“, sagt Dierk Wilhelmsmeyer, COO der DAB BNP Paribas. „Wir werden in den kommenden Monaten weiter in den Ausbau unseres digitalen Angebots investieren.“

Im Rahmen ihres Investmentkongresses wird die DAB BNP Paribas am 20./21. September in der Kleinen Olympiahalle in München an ihrem Stand die neuen digitalen Lösungen einem Fachpublikum vorstellen.

Die DAB BNP Paribas ist die Bank für unabhängige Vermögensverwalter, Fondsvermittler, Anlageberater und institutionelle Kunden. In Deutschland führen bereits mehr als 60% aller bei der BaFin zugelassenen Finanzportfolioverwalter ihre Endkundendepots bei der DAB, was sie in diesem Segment zur Marktführerin macht. www.dab.com

BNP Paribas ist eine führende europäische Bank mit internationaler Reichweite. In Deutschland ist die BNP Paribas Gruppe seit 1947 aktiv und hat sich mit 13 Gesellschaften erfolgreich am Markt positioniert. Privatkunden, Unternehmen und institutionelle Kunden werden von rund 5.000 Mitarbeitern bundesweit in allen relevanten Wirtschaftsregionen betreut. www.bnpparibas.de

Pressekontakt:

Dr. Jürgen Eikenbusch
Unternehmenskommunikation DAB BNP Paribas
Tel. 089 50068-1595
communications@dab.com

  Nachrichten

Immobilien als Kapitalanlage: Betongold nicht mehr uneingeschränkt eine sichere Geldanlage

Nürnberg (ots) – Immobilien als Kapitalanlage lohnen sich in weiten Teilen Deutschlands nur noch für erfahrene Anleger / Eine Analyse von immowelt.de zeigt: Am höchsten sind die Brutto-Renditen mit bis zu 8 Prozent im Osten und in NRW – in vielen Städten droht allerdings Leerstand / Geringe Renditen im Norden und Süden

Wer sein Geld festverzinst bei der Bank anlegt, kann aktuell froh sein, 1 Prozent Zinsen zu bekommen. Deutlich höhere Renditen sind nach wie vor bei Investitionen in Betongold möglich. Am höchsten sind die durchschnittlichen Brutto-Renditen im Osten Deutschlands und in Nordrhein-Westfalen. Trotzdem lohnt es sich nicht uneingeschränkt, eine vermietete Immobilie als Geldanlage zu kaufen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse von immowelt.de, für die die Brutto-Mietrenditen von Eigentumswohnungen in 40 ausgewählten deutschen Großstädten berechnet wurden. Die Zinsen bei Fremdfinanzierung, Kaufneben-, Verwaltungs- und Instandhaltungskosten sind nicht berücksichtigt.

Hohe Renditen im Osten und Westen möglich

Dass eine hohe Brutto-Rendite nicht gleich eine sichere Anlage bedeutet, zeigt sich am Beispiel Chemnitz: In der sächsischen Großstadt ist die durchschnittliche Brutto-Rendite mit 8,2 Prozent pro Jahr am höchsten. Der Grund: Die Kaufpreise für Eigentumswohnungen sind im Vergleich zu den Mietpreisen relativ niedrig. Die Brutto-Rendite ist zwar hoch, die Leerstandsquote allerdings auch. 8,5 Prozent der Wohnungen in Chemnitz stehen leer, das Risiko auf Mieteinnahmen verzichten zu müssen somit groß.

Ähnlich sieht es auch in anderen ostdeutschen Städten aus: In Magdeburg und Halle an der Saale liegt die Brutto-Rendite aktuell bei 6,6 Prozent. Genauso wie Chemnitz zählt auch Halle zu den Städten in Deutschland mit dem größten Leerstand (Quelle: CBRE-empirica-Leerstandsindex 2016). Kapitalanlagen sind in diesen Städten mit einem höheren Risiko verbunden als in Orten mit starkem Zuzug – wie etwa München – und nur für erfahrene Anleger empfehlenswert. Hinzu kommt, dass aufgrund der deutlich niedrigeren Mieten in den Oststädten Instandhaltungs- oder Sanierungskosten stärker ins Gewicht fallen als in Städten mit höherem Mietniveau.

Eine Sonderrolle bei den Ost-Städten spielt Rostock: Lediglich 2,8 Prozent Brutto-Rendite können Immobilienkäufer dort erwarten. Hier treffen hohe Kaufpreise, bedingt durch Tourismus, auf verhältnismäßig niedrige Mieten.

Ein ähnliches Bild wie im Osten zeigt sich auch in einigen NRW-Städten: Mit einer Brutto-Rendite von jeweils 7,2 Prozent liegen Duisburg und Wuppertal nur knapp hinter Chemnitz. Allerdings herrscht auch hier ein erhöhtes Risiko bei Investments aufgrund des Leerstands.

München, Freiburg und Hamburg: nur geringe Renditen möglich Ein anderes Bild zeigt sich im Norden und Süden Deutschlands: München (3,1 Prozent Brutto-Rendite), Freiburg (3,2 Prozent) und Hamburg (3,3 Prozent) haben zwar nicht mit Leerstand zu kämpfen, dafür sind dort die Brutto-Renditen verhältnismäßig niedrig. Die Kaufpreise für Immobilien sind in diesen Städten mittlerweile so hoch, dass sie sich kaum mehr durch die Mieteinnahmen amortisieren lassen. Besonders München ist für Privatinvestoren nur noch bedingt attraktiv. Hier machen Investitionen in Immobilien in der Regel nur Sinn, wenn die Wohnung später selbst oder von den Kindern genutzt werden soll.

Grafiken und Tabellen zu den untersuchten Städten stehen hier zum Download bereit: http://ots.de/WW00m

Weitere Informationen zu den Renditen-Chancen in 40 ausgewählten Städten finden Sie auf http://news.immowelt.de.

Berechnungsgrundlage

Datenbasis für die Berechnung der Miet- und Kaufpreise waren 539.480 Miet- und Eigentumswohnungen, die im 2. Halbjahr 2016 und 1. Halbjahr 2017 auf immowelt.de inseriert wurden. Die Miet- und Kaufpreise spiegeln den Median, also den mittleren Wert der Angebotspreise, wider. Mietpreise sind Nettokaltmieten bei Neuvermietung, Kaufpreise Angebots-, keine Abschlusspreise.

Diese und andere Pressemitteilungen von immowelt.de finden Sie in unserem Pressebereich unter presse.immowelt.de.

Über immowelt.de:

Das Immobilienportal www.immowelt.de ist einer der führenden Online-Marktplätze für Wohnungen, Häuser und Gewerbeimmobilien. Gemeinsam mit immonet.de verzeichnet das Immobilienportal eine Reichweite von monatlich 47 Millionen Visits*. Immowelt.de ist ein Portal der Immowelt Group, die mit bauen.de, umzugsauktion.de und ferienwohnung.com weitere reichweitenstarke Portale betreibt. Zweites Hauptgeschäftsfeld ist die Entwicklung von Softwarelösungen für die Immobilienbranche.

* Google Analytics; Stand: Januar 2017

Pressekontakt:

Immowelt AG
Nordostpark 3-5
90411 Nürnberg

Barbara Schmid
+49 (0)911/520 25-808
presse@immowelt.de

Jan-Carl Mehles
+49 (0)911/520 25-808
presse@immowelt.de

www.twitter.com/immowelt
www.facebook.com/immowelt

  Nachrichten

Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht Opel auf der IAA

}

Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht Opel auf der IAA
Großes Interesse am Insignia GSi: Opel-Chef Michael Lohscheller mit Kanzlerin Angela Merkel, VDA-Präsident Matthias Wissmann, Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier, Opel CFO Philippe de Rovira und Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (von links). Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/59486 / Die Verwendung dieses Bildes …

Rüsselsheim/Frankfurt (ots)

   - Opel-Chef Michael Lohscheller empfängt Kanzlerin
   - Angela Merkel nimmt neuen Opel Insignia GSi genau unter die Lupe
   - Opel-Flaggschiff entwickelt und produziert in Rüsselsheim
   - Lohscheller hebt Potenzial im PSA-Konzern hervor 

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Donnerstag bei ihrem Eröffnungsrundgang über die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) den Opel-Stand besucht und sich über die Messe-Premieren des Rüsselsheimer Herstellers informiert. Empfangen wurde die Kanzlerin von Opel-Chef Michael Lohscheller sowie Philippe de Rovira, Vice President Finance und Chief Financial Officer (CFO).

Teil der prominenten Besuchergruppe waren der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt, Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier sowie Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA).

Michael Lohscheller erläuterte Bundeskanzlerin Merkel, welche wichtige Rolle der neue Insignia, der in der Top-Version GSi auf der IAA seine Weltpremiere feiert, für Opel spielt. „Entwickelt und produziert in Rüsselsheim, ist der neue Insignia ein wichtiges Stück Zukunft – für Opel, für Rüsselsheim und für Hessen“, sagte Lohscheller.

Zudem bekräftigte der Opel-Chef das Potenzial der neuen Konstellation mit der französischen Groupe PSA: „Wir sind Teil des nun zweitgrößten Automobilherstellers in Europa. Durch die Bündelung unserer Stärken wollen wir Opel wieder zu einem profitablen und nachhaltig erfolgreichen Unternehmen machen. Dass wir hier mit dem Grandland X auch unseren ersten Plug-in-Hybriden ankündigen konnten, zeigt die Chancen, die für uns im PSA-Konzernverbund liegen.“

Start zu den IAA-Publikumstagen

Nach der offiziellen Eröffnung durch die Bundeskanzlerin beginnen am Wochenende die Publikumstage der IAA.

Opel lädt auf dem über 3.200 Quadratmeter großen Stand D09 in Halle 8.0 nach „X-Ville“ (gesprochen „Crossville“) ein. In Gestalt einer kleinen Stadt wird der Opel-Stand zum Erlebnis für die Besucher – mit „X-Corner“-Kletterwand, Insignia Exclusive Studio und vielem mehr. Denn bei Opel steht der mobile Mensch im Mittelpunkt, ganz nach dem neuen Markenversprechen: „Die Zukunft gehört allen.“

Neben dem Insignia GSi feiert auf der IAA auch das neue SUV Grandland X seine Premiere, mit dem Opel im boomenden SUV-Segment angreifen wird. Zudem werden der Insignia Country Tourer, Opel Exclusive, der Vivaro Tourer sowie der Vivaro Life auf der wichtigsten Automobilmesse des Jahres vorgestellt.

Pressekontakt:

Michael Göntgens
Tel: +49 (0) 6142 772279
Mobile: +49 (0) 160 4828317
michael.goentgens@opel.com

Nico Schmidt
Tel: +49 (0) 6142 7 78325
Mobile: +49 (0)151 21545387
nico.schmidt@opel.com

  Nachrichten

NABU ruft auf zum Küstenputztag – Am 16. September ist International Costal Cleanup Day

Berlin (ots) – Zehn Millionen Tonnen Plastikabfälle gelangen Jahr für Jahr weltweit vom Land ins Meer. Millionen Tiere sterben einen qualvollen Tod, wenn sie den Plastikmüll mit ihrer natürlichen Nahrung verwechseln oder sich am Müll strangulieren. Mikroplastik durchdringt die marinen Nahrungsnetze, das volle Ausmaß der Folgen für den Menschen und Umwelt ist noch ungeklärt.

Am 16. September treffen sich daher weltweit Freiwillige, um ein Zeichen für den Meeres- und Gewässerschutz zu setzen. Anlässlich des seit über 30 Jahren stattfindenden International Coastal Cleanup Day (ICC) reinigen Aktive von NABU und NAJU deutschlandweit von Mitte September bis Anfang Oktober Küstenabschnitte an Nord- und Ostsee, aber ebenso Ufer von Seen und Flüssen von gefährlichem Zivilisationsmüll. Im vergangenen Jahr sammelten die NABU-Aktiven mehr als 4.300 Kilogramm Müll aus Flüssen, Seen und an Stränden.

„Koordinierte Aufräumaktionen sind ein wichtiger Bestandteil des NABU-Projektes Meere ohne Plastik. Doch um die zunehmende Vermüllung der Natur zu verhindern, darf der Abfall gar nicht erst ins Meer gelangen. Wir müssen Plastik anders einsetzen und zwar für langlebige, reparierbare und recyclingfähige Produkte“, sagt NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller.

2016 hatte der NABU gemeinsam mit dem Verband Deutscher Sporttaucher, dem Deutschen Seglerverband und dem Deutschen Kanu-Verband die Internet-Plattform www.gewässerretter.de ins Leben gerufen. Dort können Aktionen geplant und beworben werden. Sie informiert, wo Müll beseitigt wurde und zeigt, wie jeder selbst dazu beitragen kann, das Müllaufkommen zu reduzieren.

Eine Übersicht der Aktionen ist auf www.gewässerretter.de und unter www.NABU.de/cleanup zu finden.

Mehr Infos & Pressefotos www.NABU.de/presse

Pressekontakt:

Lea Schenkelberg, NABU-Referentin Meere ohne Plastik, Tel. +49
(0)30.12 34 56-789, Lea.Schenkelberg@NABU.de

NABU-Pressestelle

Kathrin Klinkusch | Iris Barthel | Britta Hennigs | Nicole Flöper
Tel. +49 (0)30.28 49 84-1510 | -1952 | -1722 | -1958
Fax: +49 (0)30.28 49 84-2000 | E-Mail: presse@NABU.de

  Nachrichten

GAC Motor liefert GA8 für BRICS-Gipfel, unterstreicht Nachhaltigkeit und Ausgewogenheit auf dem sich schnell wandelnden chinesischen Automobilmarkt

Tianjin, China (ots/PRNewswire) – GAC Motor, Chinas am schnellsten wachsender Automobilhersteller, hat 100 GA8-Limousinen und 50 GA6 als Dienstfahrzeug für das Treffen der Staats-und Regierungschefs der BRICS-Staaten und den Dialog der Schwellen- und Entwicklungsländer geliefert, die während des 9. BRICS-Gipfels vom 3.-5. September im chinesischen Xiamen stattfanden.

Mit den Fahrzeugen von GAC Motor wurden während des 9. BRICS-Gipfels Spitzenvertreter aus Wirtschaft und Politik chauffiert. Sie zeichnen sich durch hohe Sicherheitsstandards und Komfort aus und sind ein Paradebeispiel für die Weltmarktstellung der chinesischen Autobauer.

GAC Motors Luxuslimousine GA8 wurde bereits bei verschiedenen nationalen und internationalen Gipfeltreffen und Foren eingesetzt, so beispielsweise beim G20-Gipfel, beim Forum von Davos, bei der China-ASEAN Expo (CAEXPO) und bei der Chinesischen internationalen Investitions- und Handelsmesse (CIFIT) und hat das neue Image der chinesischen Automobile unter Beweis gestellt. Zuletzt wurde sie als VIP-Dienstfahrzeug beim 13. internationalen Forum (TEDA) zur Entwicklung der chinesischen Automobilindustrie eingesetzt.

Der GA8 ist ein Bestseller im Segment der oberen Mittelklasselimousinen unter allen chinesischen Marken. GAC Motor hat das Modell 2016 als Premium-Limousine auf den Markt gebracht. Es zeichnet sich durch sein unverkennbares Design, seine hochwertige Verarbeitung, seine 5-Sterne-Wertung für Sicherheit und sein ultimatives Reiseerlebnis aus. Seine umfangreichen Sicherheitsmerkmale umfassen Navigationshilfe, Kollisionswarnsystem und Bremsassistenzsystem.

Die neueste Modellvariante GA8 2017 machte ihr Debut auf der 17. internationalen Automobilausstellung in Schanghai (Auto Shanghai 2017). Zu den mehr als 30 Verbesserungen gehören ein neuer 280T-Motor, Xenon-Scheinwerfer und weitere Merkmale. Mit einem äußerst niedrigen Gehalt an flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) und einem PM 2.5-Reinigungsfilter bietet das Modell ein umweltfreundliches Fahrerlebnis.

Der GA8 wurde jüngst von den Besuchern des 2017 China-Arab States Expo, die am 6. September in Yinchuan im autonomen Gebiet Ningxia Hui begann, hoch gelobt. GAC Motor stellte seine Premium-Modelle GS3, GS4, GS8, GS7 und GA6 aus. Der siebensitzige Oberklasse-SUV GS8, ein weiteres Zugpferd im oberen Mittelklassesegment, zeichnet sich durch Leistung und Komfort in sechs Fahrmodi aus und fand auf der Expo ebenfalls viel Beachtung.

Der GS8 ist einer der Bestseller von GAC Motor. Der SUV der oberen Mittelklasse erfüllt den nordamerikanischen Sicherheitsstandard für Dachstabilität und revolutioniert den chinesischen Markt für SUV der oberen Mittelklasse. Die Präsentation des GS8 ist ein weiterer Meilenstein für GAC Motor in Sachen globaler Marktpräsenz und Beweis für die F&E-Kompetenz und das erfolgreiche Qualitätssicherungssystem des Unternehmens.

„GA8 und GS8 sind chinesische Zugpferde auf dem internationalen Automarkt. Der Einsatz des GA8 auf dem BRICS-Gipfel ist ein Meilenstein für unser Unternehmen auf unserem Weg der nachhaltigen Entwicklung“, sagte Yu Jun, President von GAC Motor. „GAC Motor ist ein Schwergewicht der chinesischen Automobilindustrie. Wir arbeiten unermüdlich an besseren, moderneren Produkten und erweitern unsere Vertriebswege. Wir stärken das Markenimage und die Präsenz der chinesischen Automobilbranche auf der Weltbühne.“

Das Unternehmen plant die Einführung seines ersten MPV-Modells GM8 bis zum Jahresende und will damit weiter in das Premium-Segment vorstoßen. Für 2017 ist ein Absatzvolumen von 500.000 anvisiert.

„GAC Motor baut sein globales Netzwerk für Automobil-F&E aus. Diese Bemühungen werden unterstützt durch unser Technologiezentrum, unsere Top-Zulieferer auf der ganzen Welt uns unsere Forschungsinstitute“, sagte Yu. „Wir etablieren Schritt für Schritt unser Premium-Markenimage als Autobauer der Weltklasse mit herausragender Kompetenz bei Forschung, Fertigung und Vertrieb.“

Informationen zu GAC Motor

GAC Motor ist eine Tochtergesellschaft der GAC Group und entwickelt und produziert hochwertige Fahrzeuge, Motoren, Komponenten und Autozubehör. Das Unternehmen erzielte 2016 ein Wachstum von 96 Prozent, das höchste aller chinesischen Marken in diesem Zeitraum. In den ersten acht Monaten in 2017 hat der Autobauer bereits mehr als 330.000 Autos abgesetzt, eine Steigerung von 50,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. GAC Motor nimmt im vierten Jahr in Folge den Spitzenplatz in der 2016 China Initial Quality Study von J.D. Power Asia Pacific unter allen chinesischen Marken ein und rangiert auf Platz fünf bei den globalen Marken insgesamt.

Pressekontakt:

für Medien:
Sukie Wong
+86-186-8058-2829
sukie_gacmotor@126.com
Taki Jiang
+86-134-5028-4242
takijiang@126.com
Foto – https://mma.prnewswire.com/media/556302/GAC_Motor_GA8_BRICS_Su
mmit.jpg
Foto – https://mma.prnewswire.com/media/556303/GAC_Motor_president_Yu
_Jun.jpg

  Nachrichten

Rundfunkrat bestätigt rbb-Direktoren im Amt

}

v.l.n.r: Friederike von Kirchbach (Vorsitzende des Rundfunkrates), Hagen Brandstäter (Verwaltungsdirektor, stellvertretender Intendant), Nawid Goudarzi (Produktions- und Betriebsdirektor), Patricia Schlesinger (Intendantin) / Weiterer Text über OTS und www.presseportal.de/pm/51580

Berlin (ots) – Der Rundfunkrat des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) hat am Donnerstag (14. September) Hagen Brandstäter und Nawid Goudarzi als Direktoren des Senders wiedergewählt. Er folgte damit einem Vorschlag von rbb-Intendantin Patricia Schlesinger.

Hagen Brandstäter (58) als Verwaltungsdirektor und Nawid Goudarzi (63) als Produktions- und Betriebsdirektor sind seit der Gründung des rbb 2003 in ihren jeweiligen Funktionen tätig. Brandstäter kam 2003 vom WDR zum rbb und ist seit 2008 stellvertretender Intendant. Goudarzi begann seine Laufbahn beim ZDF und war bis 2003 bereits Produktions- und Betriebsdirektor des ORB.

Friederike von Kirchbach, Vorsitzende des rbb-Rundfunkrates: „Angesichts der großen Veränderungen im rbb ist die Wiederwahl ein Zeichen des Vertrauens von Seiten des Rundfunkrats für die Geschäftsleitung des rbb mit Patricia Schlesinger an der Spitze. Der Sender hat sich selbst einen umfassenden Reformprozess verordnet, es ist jetzt Aufgabe der Leitung des Hauses, diesen gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern umsichtig und entschlossen voranzutreiben. Die aktuellen Herausforderungen für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und die ARD im Besonderen sind groß, um so wichtiger ist ein starker, erfolgreicher rbb.“

Die neue Amtszeit der beiden bestätigten Direktoren beginnt am 1. Mai 2018. Gemeinsam mit Intendantin Patricia Schlesinger, Programmdirektor Dr. Jan Schulte-Kellinghaus, Justitiarin Susann Lange und Chefredakteur Christoph Singelnstein bilden Hagen Brandstäter und Nawid Goudarzi die Geschäftsleitung des rbb.

Pressekontakt:

rbb-Presseteam
Justus Demmer
justus.demmer (at) rbb-online.de

  Nachrichten

Wartungsdienst

Top Betriebe aus dem Sektor Wartungsdienst in Waldaschaff:

  1. Derzeit noch kein weiterer Eintrag!
  2. Derzeit noch kein weiterer Eintrag!

Kapitalgesellschaft übernehmen Wartungsdienst webbomb gmbh kaufen gmbh anteile kaufen notar
gmbh gründen haus kaufen gmbh firmen kaufen Werbung gmbh-mantel kaufen gesucht gmbh auto kaufen oder leasen

Vorratskg Mantelkauf Werbung gmbh sofort kaufen gmbh mantel kaufen preis

Existenzgründung

Geschäftsideen Existenzgründung – Vielleicht passend für den erfolgreichen Start in Ahrenshöft

Journalismus fürs Herz gesucht: Jetzt für BNK-Medienpreis bewerben! / Bewerbungszeitraum für bis zu 2.000 Euro dotierte Auszeichnung endet am 5. Oktober

München (ots) – „Das Herz in guten Händen: Moderne Kardiologie heute“ lautet das Motto des diesjährigen BNK-Medienpreises, für den noch bis Donnerstag, 5. Oktober, Vorschläge beim Bundesverband Niedergelassener Kardiologen (BNK) eingereicht werden können. Für den Gewinnerbeitrag winken bis zu 2.000 Euro Preisgeld. Bewerben können sich Journalistinnen und Journalisten aller Mediengattungen mit deutschem Wohnsitz, die vom 1. Oktober 2016 bis zum 30. September 2017 einen Beitrag zum Thema Kardiologie veröffentlicht haben bzw. veröffentlichen.

Herzerkrankungen führen Statistiken an

Herzkrankheiten sind nicht nur der häufigste Grund für Krankenhausaufenthalte, sie führen auch seit Jahren die Liste der Todesursachen in Deutschland an. „Vor allem durch eine immer älter werdende Gesellschaft ist die Kardiologie mehr denn je gefordert: Der Fortschritt der Medizin führt zu immer besseren Behandlungsmethoden, die eine moderne Kardiologie möglich machen“, erklärt Dr. Norbert Smetak, Vorsitzender des BNK. Mit seinem Medienpreis möchte der Verband auf gelungene Medienberichterstattung aufmerksam machen, die zeigt, was moderne Herzmedizin heute leistet. „Wir haben in den vergangenen Ausgaben unseres Medienpreises unglaublich vielfältige und interessant gestaltete Beiträge erhalten. All diese Beispiele zeigen, wie die Medienberichterstattung über Herzkrankheiten, positive Behandlungserfolge oder Organspenden dazu beiträgt, das Bewusstsein für unser wichtigstes Organ zu schärfen“, so Dr. Smetak.

Unkompliziert bewerben oder empfehlen

Für eine Bewerbung müssen Journalistinnen und Journalisten ein kurzes Bewerbungsformular ausfüllen und ihren Beitrag einreichen. Zudem können auch Beiträge von Kollegen empfohlen werden: Hierfür muss die Veröffentlichung mit Kontaktdaten der Autorin oder des Autors an den BNK geschickt werden, der dann Kontakt aufnimmt.

Weitere Informationen zum BNK-Medienpreis sowie die Bewerbungsunterlagen zum Download finden Sie unter: www.bnk.de/medienpreis

Über den BNK e. V.

Der BNK ist der größte Kardiologenverband auf vertragsärztlicher Ebene in Deutschland. Er hat derzeit rund 1.200 Mitglieder und repräsentiert damit über 90 Prozent der kardiologischen Praxen. Der Verband ging aus einer Arbeitsgemeinschaft hervor, die 1979 von knapp 100 Fachärzten gegründet wurde. Heute sind die Mitglieder des BNK auf regionaler und Bundesebene in zahlreichen Ausschüssen, Projektgruppen, gesundheits- und berufs¬politischen Gruppierungen und in vielen Gremien der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK) aktiv. Seinen juristischen Sitz hat der BNK in München.

Weitere Informationen rund um den BNK finden Sie unter www.bnk.de.

Pressekontakt:

Pressesprecher:

BNK e. V.
Dr. med. Heribert Brück
Tenholter Str. 43a
41812 Erkelenz
Tel.: 02431.20 50
Fax: 02431.76 00 3
E-Mail: presse@bnk.de

Pressebüro:

LoeschHundLiepoldKommunikation GmbH
Johanna Martens
Hauptstraße 28
10827 Berlin
Tel.: 030.40 00 65 2 – 16
Fax: 030.40 00 65 2 – 20
E-Mail: bnk@lhlk.de

  Nachrichten

Chinas Technologien und Anwendungen für das „Internet der Dinge“ vor einer Phase aktiver Innovation

Nanjing, China (ots/PRNewswire) – Am 10. September begann in Wuxi, China, die viertägige „2017 World Internet of Things Exposition“ (WIOT). Elite-Gäste aus über 20 Ländern und Regionen weltweit und Vertreter von über 500 Unternehmen und Organisationen kamen am Ufer des Tai Lake zusammen, um die Entwicklung der Branche zu diskutieren und die Chancen zu nutzen, die das „Internet der Dinge“ (engl. „IoT“) verspricht.

Wie die neuesten Daten der Wuxi-Einheit von China Mobile Communications Corporation Jiangsu Company Limited (Stand Ende August) zeigen, liegt die Zahl der von China Mobile in Wuxi ausgestellten IoT-Karten nun über der Zahl dessen Mobiltelefonie-Nutzer. Verglichen mit den Zahlen desselben Zeitraums im Vorjahr entspricht das einem Zuwachs von 5 Mio. Karten.

Wuxi ist nur ein kleines Beispiel für die rasante Entwicklung des Internets der Dinge in China. Erstmals 2009 stellte China das Konzept „Sensing China“ vor. Damals genehmigte der chinesische Staatsrat, in Wuxi ein innovatives Demonstrationsgebiet für Sensor-Netzwerke von nationaler Geltung zu errichten – der Beginn des chinesischen IoT-Engagements. Wuxi ist seitdem zu einem Entwicklungs-Hotspot der chinesischen IoT-Branche geworden. Die Geschäftseinnahmen von IoT-Kernbranchen sprangen 2016 auf über 200 Mrd. RMB; 150.000 Arbeitsplätze entstanden.

Den Prognosen des jüngsten „China Annual IoT Development Report 2016-2017“ zufolge, der vom China Economic Information Service und Xinhua Wuxi IoT Consulting Center herausgegeben wird, wird es in China – obwohl das Land im Global Connectivity Index derzeit an 23. Stelle geführt wird und noch als „Adopter“ gilt – bis 2020 1 Mrd. M2M- (Machine-to-Machine)-Verbindungen geben und wird die IoT-Branche in ihrem Umfang 1,5 Bio. RMB übersteigen.

Ein „NarrowBand IoT“ (NB-IoT) ist ein Netzwerk mit geringer Geschwindigkeit, das sich durch niedrigen Stromverbrauch, umfassende Abdeckung und starkes Durchdringungsvermögen auszeichnet. Die drei großen Telekommunikationsbetreiber Chinas beschleunigen ihren Aufbau von NB-IoTs mit geringer Geschwindigkeit im Moment; 5G-Netzwerke mit hoher Geschwindigkeit werden schon bald folgen. Durch vereinheitlichte Kommunikationsnetzstandards und mehrschichtige Abdeckung konnten die früheren Probleme fragmentierter IoT-Anwendungen überwunden werden; die Preise bestimmter Sensoren und Chips fallen, auch steigt die Konsumnachfrage nach tragbaren Geräten und Lösungen für die Heimsicherheit und intelligente Heim-Vernetzung. All dies ebnet den Weg für aktive Innovation bei IoT-Technologien und -Anwendungen. Wu Hequan zufolge, einem Akademiker der Chinese Academy of Engineering, befindet sich die chinesische IoT-Entwicklung im Wandel. Sie sei immer weniger staatlich dominiert und zunehmend auf den Markt ausgerichtet.

Ob durch Förderung der elektronischen „Kennkarte“ für Autos, um die Möglichkeit falscher Fahrzeugkennzeichen zu unterbinden; durch das Angebot intelligenter Blutdruckmesser und Blutzuckertester, mit denen Hausärzte Echtzeitdaten chronisch Kranker erhalten; durch das Befestigen von Sensoren auf Lüftern, um deren Betriebsbedingungen von der Ferne aus „erkennen“ zu können; ob auf alltäglichen Feldern wie medizinische Versorgung und Beförderung oder auf Produktionsfeldern wie Umweltschutz und Fertigung: Die Innovation bei Anwendungen im Rahmen des Internets der Dinge ist in China heute überall zu spüren.

„Es ist ein allgemeiner Trend, dass traditionelle Branchen heute vernetzte Intelligenz anstreben. Und das Internet der Dinge ist eine Voraussetzung dafür, dieses Ziel zu erreichen“, so Ni Guangnan, ein Akademiker der Chinese Academy of Engineering.

China hat enorme Marktanforderungen, die von nationalen Branchengrundsätzen bestimmt werden. Beim Anwenden von Technologien, z. B. bei Hochgeschwindigkeitsbahnen, lernt das Land immer mehr hinzu. Es fördert durch Anwendungen weitere Entwicklung, um in fundamentalen Kerntechnologien Durchbrüche zu erzielen. Fachleute halten es daher absolut für möglich, dass China auf einigen Feldern des Internets der Dinge die Führung übernehmen kann.

Pressekontakt:

Frau Jiao
Tel: +86 10 63072021

  Nachrichten