gmbh kaufen gute bonität

München (ots) – Am morgigen Samstag, 30. Dezember 2017, zeigt Das Erste im Rahmen der Wintersport-Berichterstattung ab 14:30 Uhr die Dokumentation „Ohne Gewehr – Leben nach dem Biathlon“.

Uschi Disl, Andrea Henkel und Andreas Birnbacher sind drei Biathlon-Legenden, die den Sport wie nur wenige vor und nach ihnen in der Bundesrepublik beliebt gemacht haben. Millionen von Zuschauern haben mitgefiebert, als die drei Ausnahme-Athleten insgesamt vier olympische Goldmedaillen und 17 Mal WM-Gold geholt haben. Wie sieht ein Leben nach den Jahren körperlicher Höchstleistung und medialer Dauerbeobachtung aus? ARD- Biathlon-Moderator Michael Antwerpes geht dieser Frage gemeinsam mit den Reportern Christoph Nahr und Boris Poscharsky in diesem 30-minütigen Film nach.

Das Gesicht des frühen Biathlon-Booms in Deutschland, Uschi Disl, hat sich ein neues Leben in Europas hohem Norden aufgebaut. Im schwedischen Mora lebt die 48-Jährige gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Thomas Söderberg und ihren Kindern Hanna und Tobias. Auf einem 100 Jahre alten Gehöft hat sie ihren persönlichen Zufluchtsort gefunden. Nur Weißwürste und Brezn lassen sie noch manchmal an ihre frühere bayerische Heimat denken.

Michael Antwerpes trifft Andrea Henkel in Lake Placid (USA). Bereits vor ihrem Karriereende im Jahr 2014 hat sie sich mit ihrem Mann, dem Biathleten Tim Burke, hier niedergelassen. Pendelte sie früher noch regelmäßig über den Atlantik, ist sie nun mittlerweile fest in den USA verwurzelt. Und auch beruflich suchte sie neue Herausforderungen. Nach einem Studium hat sie sich als Fitnesstrainerin selbstständig gemacht. Dennoch spielt der Biathlon-Sport nach wie vor eine große Rolle in ihrem Leben. Während ihr Mann weiterhin dem Traum einer olympischen Medaille nacheifert, reist Henkel jedes Jahr zu den Heim-Weltcups in Oberhof und Ruhpolding.

Geduld und Hartnäckigkeit sind zwei Eigenschaften, die nicht nur beim Biathlon, sondern auch beim Angeln erforderlich sind. Michael Antwerpes begleitet Andreas Birnbacher dabei in seiner neuen Heimat Schleching. Im oberbayerischen Idyll schöpft der ehemalige Spitzensportler Kraft und findet Ausgleich, denn er hat dem Biathlon-Trubel nicht den Rücken gekehrt. Nach seinem Abschied als Aktiver betreut er Athleten am Stützpunkt in Ruhpolding und studiert an der renommierten Trainerakademie in Köln. Das Filmteam schaut ihm dabei über die Schulter.

Pressekontakt:

Michael Chmurycz, ARD-Koordination Sport,
Tel.: 089/5900-34999, E-Mail: Michael.Chmurycz@DasErste.de

  Nachrichten

Das Erste: „Ohne Gewehr – Leben nach dem Biathlon“
Film über drei Sportlegenden am Samstag, 30. Dezember 2017, um 14:30 Uhr im Ersten gmbh mantel zu kaufen gesucht

Weiterlesen

}

Prinzessin für einen Tag – was wie ein unerfüllbarer Mädchentraum klingt, wird dank Harald Glööckler für eine alleinerziehende Mutter Wirklichkeit. In „Harald Glööckler – Der Prinzessinnenmacher“ überrascht der Modezar gemeinsam mit Moderatorin Jana Ina Zarrella die 41-jährige Steffi, deren Leben… mehr

München (ots) – Harald Glööckler erfüllt einer alleinerziehenden Mutter ihren Prinzessinnentraum

   - Jana Ina Zarrella begleitet die Reise in die märchenhafte Welt 
     des Modezars
   - Ausstrahlung: Dienstag, 16. Januar 2018, um 22:15 Uhr bei RTL II 

Prinzessin für einen Tag – was wie ein unerfüllbarer Mädchentraum klingt, wird dank Harald Glööckler für eine alleinerziehende Mutter Wirklichkeit. In „Harald Glööckler – Der Prinzessinnenmacher“ überrascht der Modezar gemeinsam mit Moderatorin Jana Ina Zarrella die 41-jährige Steffi, deren Leben durch viele Schicksalsschläge geprägt wurde. Eine ereignisreiche und bewegende Reise in die glamouröse Welt von Harald Glööckler beginnt, die Steffi nicht nur äußerlich verwandeln, sondern auch innerlich stärken soll.

Die Geschichte der 41-jährigen Steffi hat Harald Glööckler sehr berührt: Sie ist alleinerziehende Mutter und leidet unter einer schweren Krankheit. Trotz aller Ängste, Sorgen und Probleme lässt sie sich nicht unterkriegen und setzt alles daran, dass ihre beiden Töchter unbeschwert aufwachsen.

Harald Glööckler beschließt, Steffi einen Traum zu erfüllen: Sie darf sich für einen Tag wie eine Prinzessin fühlen. Von einer Tour durch das märchenhafte Anwesen von Harald Glööckler über einen Shopping-Trip in einen Pop-up-Store des Couturiers bis hin zu einem unvergesslichen Auftritt bei einem exklusiven Event in einer eigens für Steffi entworfenen Prinzessinnenrobe – die 41-Jährige kommt aus dem Staunen gar nicht mehr heraus und kann die Probleme ihres Alltags hinter sich lassen.

Darüber hinaus offenbart Harald Glööckler persönliche Einblicke in sein eigenes Leben und hilft der alleinerziehenden Mutter dabei, mit neu gewonnener Stärke und Energie aus ihrer Verwandlung zur Prinzessin hervorzugehen.

Die Sendung wird von EndemolShine Germany produziert.

„Harald Glööckler – Der Prinzessinnenmacher“: Dienstag, 16. Januar 2018, um 22:15 Uhr bei RTL II

Pressekontakt:

RTL II Programmkommunikation
Sandro Kolbe
089 – 64185 6514
sandro.kolbe@rtl2.de

RTL II Bildredaktion
bildredaktion@rtl2.de

Mehr Informationen unter www.rtl2-presse.de

  Nachrichten

Neu bei RTL II: „Harald Glööckler – Der Prinzessinnenmacher“ gmbh anteile kaufen vertrag

Weiterlesen

Baden-Baden (ots) – Die Vorweihnachtszeit und Hochsaison für Geschenkesuchende ist bei United Charity, Europas größtem Auktionsportal für Kinder in Not, hervorragend gelaufen: Rund 250.000 Euro konnten mit Wohltätigkeitsauktionen eingenommen werden, die nun ohne Abzug an verschiedene Kinderhilfsorganisationen weitergegeben werden. Damit machen die Auktionsgewinner nicht nur die Beschenkten glücklich, sondern haben auch eine wirklich gute Tat zu Weihnachten vollbracht.

Die Geschenke, die es unter www.unitedcharity.de zu ersteigern gab, waren alles andere als alltäglich: Glückliche Fans durften sich über den getragenen Pullover von Elyas M’Barek und Daniela Katzenbergers Kleid aus „Promi Shopping Queen“ freuen, während andere im kommenden Jahr den FC Bayern München live als VIPs erleben werden. Unvergesslich wird sicherlich auch der Einsatz als TV-Komparse für die 10-jährige Tochter eines Auktionsgewinners. Darüber hinaus versteigerte United Charity in rund 400 Auktionen zahlreiche einzigartige, von Stars wie Thomas Müller, Udo Lindenberg oder der Kelly Family signierte Raritäten, exklusive Reisen, luxuriösen Schmuck und echte Designerstücke für den guten Zweck.

United Charity ist Europas größtes Charity-Auktionsportal und versteigert einmalige Erlebnisse und Geschenke sowie Treffen mit Prominenten für Kinder in Not. Das Internet-Bietverfahren von United Charity ermöglicht es Menschen weltweit, orts- und zeitunabhängig mitzusteigern. Die United Charity gemeinnützige Stiftungs GmbH wurde von Dagmar und Karlheinz Kögel 2009 ins Leben gerufen. Seitdem wurden mehr als 7,1 Millionen Euro ersteigert. Die Auktionserlöse fließen zu 100 Prozent in Projekte und Einrichtungen, die bedürftige Kinder unterstützen.

Pressekontakt:

United Charity gemeinnützige Stiftungs GmbH
Augustaplatz 8
76530 Baden-Baden
Tel. +49 7221 3668701
Fax +49 7221 3668709
E-Mail: aline.tittelbach@unitedcharity.de
www.unitedcharity.de

  Nachrichten

Weihnachtsgeschenke erzielen 250.000 Euro für den guten Zweck
Allein durch Internetauktionen kann United Charity Kinderhilfsorganisationen unterstützen gesellschaft immobilie kaufen

Weiterlesen

Essen (ots) – Drei, zwei, Erster! Am 28. Dezember können sich ALDI Nord Kunden in Berlin Spandau auf ein ganz besonderes Feuerwerk freuen. Von 00.01 Uhr bis 02.00 Uhr haben Raketenliebhaber in dieser Nacht die Möglichkeit schon vor dem offiziellen Verkaufsstart ihre Lieblingsknaller zu erstehen.

So kann Silvester kommen: Wer beim Knallerkauf zu den Ersten gehören will, ist in diesem Jahr bei ALDI Nord genau richtig. Der Discounter bietet seinen Kunden in Berlin ein ganz besonderes Event kurz vor dem Jahreswechsel an: In der Filiale am Brunsbütteler Damm findet in der Nacht zum 28. Dezember ein exklusiver Feuerwerks-Vorverkauf statt. Pünktlich ab 00.01 Uhr können sich Silvester-Freunde zwei Stunden lang mit Böllern und Raketen eindecken.

Und das ist noch nicht alles: Damit sich das lange Wachbleiben gleich doppelt lohnt, warten auf die ersten 150 Kunden außerdem tolle Gewinne. Darunter zahlreiche Einkaufsgutscheine im Wert von 20, 50 und 100 Euro, sowie weitere Überraschungen für die perfekte Silvesternacht. Und ein glücklicher Gewinner darf sich in dieser Nacht auf das ganz große Los freuen: Ein Einkaufsgutschein im Wert von 500 Euro.

„Wir freuen uns, unseren Kunden mit dem Mitternachtsverkauf ein absolutes und vor allem einzigartiges Highlight anbieten zu können. Bei ALDI Nord startet der Silvester-Countdown einfach eher“, sagt der Filialverantwortliche Andreas Rönicke. Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt sein. Würstchen, Kaffee und Glühwein lassen beim Mitternachts-Shopping keine kalte Stimmung aufkommen. Darüber hinaus wird ein DJ für den passenden Sound sorgen. „Es wird bunt, laut und spannend. Vorbeikommen lohnt sich also auf jeden Fall.“

Zwar dürfen die Knaller in dieser Nacht trotz des Vorverkaufs noch nicht getestet werden, Silvester-Vorfreude ist aber in der ALDI Nord Filiale in Spandau garantiert. Und wer nicht zum Feuerwerkskauf kommt, kann in dieser Zeit schon einmal seinen Einkauf für den Jahreswechsel erledigen. Denn selbstverständlich steht den Kunden auch um kurz nach Mitternacht das gesamte ALDI Nord Sortiment zum Kauf zur Verfügung.

ALDI Nord Feuerwerks-Vorverkauf 
28. Dezember 2017 
00:01 Uhr bis 02:00 Uhr 
ALDI Nord 
Filiale in Berlin-Spandau 
Brunsbütteler Damm 201-203 
13581 Berlin 

Pressekontakt:

presse@aldi-nord.de

  Nachrichten

Was für ein Knaller: Mitternachtsverkauf bei ALDI Nord gmbh firmenmantel kaufen

Weiterlesen

}

Schlaganfall bei jungen Menschen / Keine Ursache ist im Prinzip die bessere Nachricht
Schlaganfall bei jungen Menschen / Keine Ursache ist im Prinzip die bessere Nachricht / Eric, Max, Lars und Daniel beim Erfahrungsaustausch der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe für junge Betroffene in Duisburg. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/23980 / Die Verwendung dieses Bildes ist… mehr

Gütersloh (ots) – Lange Zeit galt der Schlaganfall als Krankheit alter Leute. Neuere Studienarbeiten machen deutlich, dass diese These nicht ganz zutrifft. Er trifft auch jüngere Menschen – nur anders.

Noch immer ist das Alter Risikofaktor Nummer eins für den Schlaganfall. Doch neuere Studien gehen davon aus, dass der Anteil der jüngeren Betroffenen größer ist als früher angenommen. Die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe hat jetzt einen Themenschwerpunkt dazu in ihrem Online-Portal veröffentlicht.

30.000 Patienten pro Jahr

„Wir gehen in Deutschland von 30.000 Betroffenen unter 55 Jahren pro Jahr aus“, sagt Dr. Lars Kellert, Oberarzt am Universitätsklinikum München. Gemeinsam mit anderen Autoren hat der Neurologe zahlreiche Studien zum Schlaganfall bei jüngeren Menschen ausgewertet und die Ergebnisse zusammengefasst.

Klassische Faktoren spielen keine große Rolle

Diabetes, Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen sind klassische Risikofaktoren eines Schlaganfalls. Häufig führen sie zu Arteriosklerose, die dann einen Gefäßverschluss verursachen kann. Doch diese Ursachen „spielen bei jungen Menschen fast keine Rolle“ sagt Kellert.

Dissektionen sind häufig Ursache

Häufig seien zum Beispiel sogenannte spontane Gefäßdissektionen einer Halsarterie verantwortlich. Durch eine kleine Verletzung kommt es zu einem Einriss in der Gefäßinnenwand. Es bildet sich ein Wandhämatom, das zu einer Engstelle oder sogar einem Gefäßverschluss führt. „Diese Patienten sind oft Mitte 40 oder jünger, im höheren Lebensalter sind solche Dissektionen eine Rarität“ so Kellert.

Komplexe Diagnose

Nach Studienlage geht das Autorenteam davon aus, dass 15 bis 25 Prozent der so genannten juvenilen Schlaganfälle (unter 55 Jahre) durch solche Dissektionen entstehen. Andere seltenere Ursachen sind zum Beispiel Gerinnungsstörungen. Schlaganfälle bei jungen Menschen sind deshalb komplexer und schwieriger zu diagnostizieren.

Mit der Unsicherheit leben lernen

In 30 bis 50 Prozent der Fälle wird die Schlaganfall-Ursache trotz intensiver Diagnostik nicht gefunden. Viele Patienten fürchten sich deshalb vor einem wiederholten Schlaganfall. Für sie hat der Experte jedoch eine gute Botschaft. „Wenn man keine eindeutige Ursache findet, ist das Wiederholungsrisiko wesentlich geringer“, erklärt er seinen Patienten. „Sie müssen zwar lernen, mit dieser Unsicherheit zu leben, aber im Prinzip ist das die bessere Nachricht.“

Themenschwerpunkt im Online-Portal

Im Internet-Portal der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe spricht Dr. Lars Kellert über den Schlaganfall bei jungen Menschen. Außerdem im Video: Zugbegleiter Manuel Gebhard, der mit 12 Jahren einen Schlaganfall erlitt und sich heute zu den glücklichsten Menschen der Welt zählt.

https://www.schlaganfall-hilfe.de/junger-mensch

Pressekontakt:

Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe
Schulstraße 22, 33311 Gütersloh
Mario Leisle
Pressesprecher
Telefon: 05241 9770-12
presse@schlaganfall-hilfe.de
www.schlaganfall-hilfe.de
facebook.com/schlaganfallhilfe
twitter.com/schlaganfall_dt

  Nachrichten

Schlaganfall bei jungen Menschen
Keine Ursache ist im Prinzip die bessere Nachricht koko gmbh produkte kaufen

Weiterlesen

Berlin (ots) – Der neue Starttermin für den Flughafen BER im Herbst 2020 kann gehalten werden.

Davon hat sich der Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft, Rainer Bretschneider, am Sonnabend im rbb-Inforadio überzeugt gezeigt. Als Grund verwies Bretschneider auf die umfassenden Vorarbeiten im vergangenen halben Jahr.

„Zugrunde liegen sehr umfassende Analysen der Baustelle, Gespräche mit den Baufirmen, Gespräche mit externen Kontrolleuren. Wir wollten diesmal uns nicht nur auf eigenen Sachverstand verlassen und auf eigene Hochrechnungen, und am Ende des Prozesses wollten wir vor allem sicher sein, dass wir dieses Mal unsere Aussage auch halten können.

Bretschneider lehnte es ab, sich zum jetzigen Zeitpunkt auf den Fall vorzubereiten, dass die Bauarbeiten an dem Hauptterminal nicht wie geplant Ende 2018 abgeschlossen werden können.

„Wir wären ja nicht ganz klar im Kopf, wenn wir bei Entscheidungen über den Termin gleichzeitig einen Plan B entschließen würden. Welche Baufirma würde noch irgendeinen Termin einhalten, wenn die Auftraggeber jetzt schon von ihren eigenen Terminen abrücken würden. Also: Wir wollen mit Hochdruck eröffnen, wir wollen mit Hochdruck fertigwerden und nicht über Auswegmöglichkeiten sinnieren.“

Konkrete Zahlen dazu, welche zusätzlichen Kosten durch die inzwischen sechste Verschiebung des BER-Eröffnungstermins entstehen, wollte Bretschneider nicht nennen:

„Wir haben natürlich überschlägige Hochrechnungen. Und die Botschaft, die wir an uns selber gestellt haben, aber die auch unsere Gesellschafter an uns gerichtet haben, ist: Lieber Flughafen, geh auf die Suche, wie du durch Einsparungen oder durch Gewinnung zusätzlicher Finanzquellen das selber finanzieren kannst. Das müssen wir im ersten Vierteljahr im Aufsichtsrat besprechen. Aber wir werden schon vorher entsprechende Informationen auch unseren Gesellschaftern geben. Und dann wird der Diskussionsprozess sehr intensiv laufen, auch mit Banken.“

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin- Brandenburg
INFOradio
Chef / Chefin vom Dienst
Tel.: 030 – 97993 – 37400
Mail: info@inforadio.de

  Nachrichten

Rbb-Inforadio: Bretschneider zu BER: „Wären nicht klar im Kopf, einen Plan B zu entschließen“ gmbh verkaufen kaufen

Weiterlesen

Moskau (ots/PRNewswire) – Mail.Ru Group Limited (MAIL.IL, im Folgenden als „das Unternehmen“ oder „die Gruppe“ bezeichnet), eine der größten Internet-Firmen im russischsprachigen Internetmarkt, gibt heute die ersten Ergebnisse seines neuen bereichsübergreifenden Marktplatzes Pandao bekannt.

(Logo: http://mma.prnewswire.com/media/478583/Mail_Ru_Group_Logo.jpg )

In den zwei Monaten seit dem Teststart und einen Monat nach der vollständigen Einführung der App hat Pandao bereits Folgendes erreicht:

- Konsistente Top-3-Platzierung im App Store und auf Google Play in 
  Russland, und bereits mehrere Male Nummer 1 im App Store und Nummer
  2 auf Google Play.
- 1. Platz der freien App-Bewertungen in der Kategorie "Shopping" im 
  App Store und 2. Platz auf Google Play (hinter Youla).
- Die App wurde über 3 Mio. mal heruntergeladen
- Über 4 Mio. SKU bei weiterhin starkem Wachstum.
- Spitzenwert von 18.850 bezahlten Bestellungen pro Tag am Wochenende
  9.-10. November, das bedeutet über 50.000 Pakete. 

Boris Dobrodeev, CEO (Russland) der Mail.Ru Group, kommentierte den Erfolg folgendermaßen:

„Wir freuen uns sehr über die Fortschritte, die Pandao in so kurzer Zeit gemacht hat. In dem Monat seit dem vollständigen Launch der App nimmt Pandao bereits eine sehr hohe Position im App Store und auf Google Play ein – sowohl die Conversions als auch die Anzahl von Bestellungen pro User haben unsere Erwartungen deutlich übertroffen. Bemerkenswert ist dabei, dass dies bereits vor unserer breiteren Marketingkampagne für Pandao erreicht wurde.

Zusammen mit Youla und dem Delivery Club passt Pandao sehr gut in unsere erweiterte E-Commerce-Strategie und unsere mobilen Assets. Wir erwarten in den kommenden Monaten weiterhin ein starkes Wachstum und gehen davon aus, dass 250.000 Bestellungen im Dezember ein realistisches und erreichbares Ziel sind.“

Informationen zu Mail.Ru Group

Mail.Ru Group, als internationale Marke My.com (MAIL.IL, notiert seit 5. November 2010), ist das größte Internetunternehmen in Russland gemessen nach täglichem mobilem Publikum (Mediascope Mobile Index, Altersgruppe von 12-64, Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern, August 2017, Russland).

Das Unternehmen zeichnet sich durch seine „Communitainment“ (Kommunikation plus Entertainment)-Strategie aus und entwickelt eine integrierte Kommunikations- und Entertainmentplattform. Der führende E-Mail-Service Russlands und eines der größten Internetportale, Mail.Ru, sind Eigentum des Unternehmens. Das Unternehmen betreibt drei der wichtigsten russischsprachigen sozialen Netzwerke (VKontakte (VK), Odnoklassniki (OK) und Moi Mir (My World)) sowie die größten Online-Spiele in Russland, einschließlich Warface, Armored Warfare, Skyforge und Perfect World. Zum Portfolio des Unternehmens zählen auch der führende, auf dem OpenStreetMap-Projekt basierende mobile Karten- und Navigationsdienst MAPS.ME mit Offline-Nutzung, der Automobil-Kleinanzeiger Am.ru, die Instant-Messaging-Dienste ICQ, Agent Mail.Ru und TamTam, der standortbasierte Marktplatz Youla sowie der Mitfahrdienst BeepCar.

Das Unternehmen ist 100%iger Inhaber des Handyspiele-Entwicklers Pixonic, und 100%iger Inhaber von Delivery Club und ZakaZaka, zwei der größten Lieferservices für Nahrungsmittel in Russland. Mail.Ru Group besitzt auch Aktienpakete verschiedener kleinerer Risikokapitalinvestitionen verschiedener Internetfirmen in Russland, der Ukraine und Israel.

Pressekontakt:

Matthew Hammond
Telefon: +971-505-56-1315
E-Mail: hammond@corp.mail.ru

Presse: Olga Zyryaeva
Telefon: +7-909-974-5996
E-Mail: hammond@corp.mail.ru

  Nachrichten

Pandao erreicht einen Monat nach vollständigem Launch Spitzenwert von 18.850 bezahlten Bestellungen pro Tag gesellschaft GmbH

Weiterlesen

München (ots) – Rethink Robotics verstärkt seine europäischen Channel-Aktivitäten und beschließt damit ein erfolgreiches und wachstumsstarkes Jahr 2017, in dem der Cobot-Pionier aus Boston seinen Absatz in Europa im Vergleich zum Vorjahr nahezu verdoppelt. Um den steigenden Bedarf an kollaborativen Robotern (Cobots) in zahlreichen Branchen und Ländern zu bedienen, erweitert Rethink Robotics seine Vertriebsaktivitäten in Europa um die Märkte Irland, Italien, Rumänien, Schweden und Türkei und verdichtet seine lokale Präsenz in etablierten Regionen.

Neben Nordamerika und dem asiatisch-pazifischen Raum deckt Rethink Robotics in Europa bereits die DACH-Region, Großbritannien, Frankreich, Spanien, die Niederlande, Polen, Dänemark und Israel ab und kooperiert dort mit namhaften Distributoren. Auch in den neuen Territorien setzt das Unternehmen auf erfahrene Partner, um seine Marktpräsenz weiter auszubauen und Kunden bestmöglich zu betreuen.

Aktuell arbeitet das europäische Team mit 17 Channel-Partnern in 15 Ländern zusammen. Rethink Robotics plant die weitere, flächendeckende Ausweitung des Partnernetzwerks, um mit seinem smarten Cobot Sawyer Unternehmen bei ihren Automatisierungsvorhaben zu unterstützen und ihnen den Einstieg in die Industrie 4.0 zu erleichtern.

Als Systempartner kommen neu hinzu:

   - ALP Muhlendislik (Türkei)
   - Hanley Automation (Irland /UK)
   - Robot At Work S.r.l. (Italien)
   - RT Robotics (Schweden)
   - Smart ID (Rumänien) 

Um den Kunden bestmöglichen Service zu sichern und die Vertriebspartner in ihrer Arbeit zu unterstützen, bietet Rethink Robotics neben den Technical Trainings auch regelmäßig mehrtätige Sales Trainings an. Im Industrial IOT Innovation Center in München Garching können bestehende und neue Partner Sawyer in einer Produktionsumgebung selbst ausprobieren.

„Unsere Kunden legen großen Wert darauf, von der ersten Sondierungsphase bis zum Abschluss ihres Cobot-Projekts durchgängig betreut zu werden“, erklärt Darius Wilke, Director European Business, Rethink Robotics. „Mit ihrer Erfahrung und ihrem Know-how unterstützen unsere Partner Kunden optimal. Unser flächendeckendes Partnernetzwerk in Europa sichert sowohl lokalen mittelständischen Unternehmen, als auch globalen Konzernen einen schnellen und umfassenden Support und gewährleistet, dass ihr Projekt erfolgreich gelingt.“

Über Rethink Robotics:

Rethink Robotics transformiert die Fertigungsbranche mit smarten, kollaborativen Robotern. Sein Roboter Sawyer automatisiert Tätigkeiten, die traditionelle Automatisierung bisher nicht abdecken konnte. Sawyer wird durch die Softwareplattform Intera gesteuert und passt sich alltäglichen Handlungsszenarien an, was schnelle Anwendungswechsel ermöglicht. Produzenten aller Art, Größen und Branchen der Fertigungsindustrie erhalten so eine vielseitige Automatisierungslösung, die schnell zu implementieren und leicht zu nutzen ist, mehr Flexibilität gewährt, Kosten reduziert und Innovationen beschleunigt.

Das US-Unternehmen mit Hauptsitz in Boston, Massachusetts, bietet die Rethink-Produkte in Asien, Europa und Nordamerika an. Die Investoren sind Bezos Expeditions, CRV, Highland Capital Partners, Sigma Partners, DFJ, Two Sigma Ventures, GE Ventures und Goldman Sachs. Mehr Informationen über Rethink Robotics sind unter http://www.rethinkrobotics.com/de/, auf dem Twitter-Kanal @RethinkRobotsDE und bei LinkedIn zu finden.

Pressekontakt:

PR-Agentur:
HBI Helga Bailey GmbH
Caroline Rixen / Stefan Schmidt / Duygu Duru /Corinna Voss
+49 (0)89 / 99 38 87-46 / -47 /-44 /-30
rethinkrobotics@hbi.de
www.hbi.de

  Nachrichten

Rethink Robotics erweitert europäisches Partnernetzwerk
Der Cobot-Pionier und seine 17 Systempartner in insgesamt 15 Ländern erwarten Rekordwachstum 2017 deutsche gmbh kaufen

Weiterlesen

Bonn/Berlin (ots) – Die stellvertretende Parteivorsitzende der SPD und Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, hat Verständnis für die Missstimmung innerhalb ihrer Partei geäußert. „Ich kann viel Unmut auch verstehen, denn wenn man am Wahlabend sagt, man schließt eine Große Koalition ganz klar aus, das acht Wochen lang sagt, dann nochmal bestätigt und dann sagt, jetzt ändern wir den Kurs, dann ist schon klar, dass es auch Unsicherheit bei den Mitgliedern gibt. […] Und da hat jetzt die Parteiführung die Pflicht – alle zusammen – wieder für dieses Vertrauen zu werben“, sagte sie im phoenix-Interview beim SPD-Parteitag in Berlin. Während der Jamaika-Verhandlungen hätte die SPD auch an weitere Optionen nach einem möglichen Scheitern der Sondierungen denken müssen. „Der Fehler in meinen Augen lag darin, dass wir uns in den acht Wochen nicht auf diesen Plan B vorbereitet haben: Wie wäre denn ein Szenario von Neuwahlen und wollen wir das dann wirklich?“, so Schwesig weiter.

Sie sei zufrieden damit, jetzt in Gespräche mit CDU und CSU zu gehen, um zu schauen, welche Inhalte für Deutschland wichtig seien. Gleichzeitig machte sie aber deutlich: „Ich habe ganz klar die Position vertreten, dass es für mich kein ,Weiter so‘ in einer Großen Koalition geben kann. Es muss sich etwas verändern im Land, wir müssen vorankommen, bei den Themen, die den Leuten unter den Nägeln brennen. […] Ich sehe es noch nicht so, dass es einen Automatismus in die Große Koalition gibt. […] Ergebnisoffen heißt, dass alle Optionen möglich sind.“

Auch der Politikstil sei in Zukunft entscheidend. „Ich glaube, dass die Bürgerinnen und Bürger in der Vergangenheit im Land nicht gut genug mitgenommen worden sind. Das habe ich auch immer wieder gehört, insbesondere zum Beispiel beim Flüchtlingsthema. […] Wir müssen wieder viel mehr vor Ort sein. Es kann nicht sein, dass in unserem Land immer nur so auf Sicht gefahren wird. Man muss schon auch den Menschen sagen, wo man mit diesem Land hinwill“, sagte Schwesig.

http://presse.phoenix.de/news/pressemitteilungen/2017/12/20171209SchwesigManuela/20171209SchwesigManuela.phtml

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de

  Nachrichten

Manuela Schwesig (SPD): „Hätten uns auf einen Plan B vorbereiten müssen.“ gmbh kaufen ohne stammkapital

Weiterlesen

}

Logistik- und IT-Experten diskutierten auf der CeMAT-Konferenz in Würzburg über Wege in die digitale Logistik. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/13314 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/Deutsche Messe AG Hannover“

Hannover (ots) – Roboter, Drohnen und Sprachassistenten wie Alexa von Amazon verändern die Logistik- und Produktionsprozesse. Lagerverwaltungssysteme werden mit Scrum-Methoden implementiert und Webinterfaces gehören bald zum Standard. Die Logistics IT Konferenz der CeMAT schaut in die nahe Zukunft.

In Österreich scheint die Zukunft für manche Beobachter schon ganz nah zu sein. Magna Steyr ist ein Vorreiter. Wen wundert es: Magna Steyr kämpft wie so viele Autobauer auch mit Volatilität, Variantenvielfalt und immer kürzeren Time-To-Market-Vorgaben seiner Kunden, die großen OEMs aus Europa und den Vereinigten Staaten. Die Antwort der Autobauer aus Österreich: Intelligenz, Robotik, Technologien und Menschen. Die Vision von Wolfgang Zitz, Vice President Contract Manufacturing und seinem Team: Die agile Fertigung der Zukunft fußt auf autonomen Transporteinheiten für Material direkt ans Band mit fahrerlosen Transportsystemen – Maschinen und Roboter, die sich frei im Raum bewegen können – und für die Produkte. Die Zusammenarbeit von Mensch und Roboter in der Fahrzeugmontage ist das Ziel von Magna Steyr. Roboter sind intelligente Werkzeuge und nicht mehr unbedingt fest an Punkten installiert, sondern wandern mit den Werkern zu ihren Aufgaben. Magna Steyr investiert in Technologie, in Roboter, aber auch in andere Techniken wie beispielsweise Drohnen. Die erfassen mit Onboard-Sensorik und gleichen mittlerweile autonom Lagerbestände ab. Was machen die Autobauer mit der Drohne? Inventurprozesse oder Ad-hoc-Lager-Recherche inklusive Abgleich mit dem ERP-System.

Drohnen im Lager, nicht auf der Straße

Das Beispiel Magna Steyr ist kein Einzelfall: „Ja, Drohnen für die Inventur, daran arbeiten auch Kunden von uns“, erklärte Michael Baranowski von TEAM aus Paderborn auf der Logistics IT Konferenz der CeMAT. Sein Kunde identifiziert Vollpaletten mittels Kamera, und die Daten gehen in das WMS ProStore. „Das ist ein erster Weg, aber wir müssen auch künftig einiges beachten, wenn fünf oder sechs Drohnen parallel fliegen und sich Mitarbeiter im Lager bewegen“, berichtet Baranowski. Und Prof. Dr. Ulrich Müller-Steinfahrt von der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt ergänzt: „In der Zustellung von Paketen werden Drohnen in naher und mittlerer Zukunft in Deutschland nicht eingesetzt werden, aber im Lager sehe ich viele Anwendungsmöglichkeiten.“

Die Intralogistik boomt. Neue Technologien, auch aus der Consumerwelt, wie Alexa, halten Einzug, immer mehr kollaborative Roboter von Kuka, ABB, Fanuc oder Universal Robots ziehen ins Lager ein, und neue Geschäftsideen entstehen. „In der Logistikbranche gründen viele Menschen gerade zahlreiche Start-ups“, berichtet Prof. Dr. Müller-Steinfahrt. Vor allem Softwareunternehmen bietet die Branche Wachstumschancen. Und diese entwickeln ihre Lösungen mit Scrum, besonders agil also. Das können aber auch die etablierten Unternehmen. Viastore beispielsweise implementierte sein WMS agil an sieben Standorten des Kunden Igefa. Das bedeutet: In Einzelschritten, in Sprints werden Aufgaben in Teams abgearbeitet, denn viele Entwicklungsprojekte sind zu komplex, um in einen vollumfänglichen Plan gefasst werden zu können. Die Idee dahinter nach Foegen: Der langfristige Plan (das Product Backlog) wird kontinuierlich verfeinert und verbessert. Der Detailplan (das Sprint Backlog) wird nur für den jeweils nächsten Zyklus (den Sprint) erstellt. Damit wird die Projektplanung auf das Wesentliche fokussiert.

Auf das Wesentliche fokussiert oder auch reduziert – ein Wunsch aller Logistiker. Und Wolfgang Albrecht von Vanderlande geht sogar noch einen Schritt weiter: Das umzugfähige Lager ist seine Vision für die Logistik von morgen. Das Ziel: Automatisierungslösungen, die sich per Plug and Play in die Logistikprozesse einbinden lassen ohne feste Verschraubungen – flexibel eben. Das bestätigt Wolfgang Zitz von Magna Steyr und freut dann wohl auch den Controller von Magna Steyr, denn Vanderlande setzt in der Zukunft auch auf die Vermietung von Fördertechnik – ein erstes Projekt läuft bereits in der Gepäckabfertigung am Flughafen, wo der Kunde je nach Aufkommen Technik ordert oder reduziert.

Und die Menschen in der Logistik? Die bleiben, mit anderen, neuen Aufgaben, waren sich die Diskutanten einig. Und der Blick nach Österreich bestätigt die These: Magna Steyr hat 1 000 Roboter gekauft und 2 000 Mitarbeiter eingestellt.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:

Brigitte Mahnken
Tel.: +49 511 89-31024
E-Mail: brigitte.mahnken@messe.de

Weitere Pressetexte und Fotos finden Sie unter:
www.cemat.de/presseservice

  Nachrichten

CeMAT 2018 – Logistics IT Konferenz gab Ausblick in die nahe Zukunft – Flexibilität, Modularität und Transparenz sind die Anforderungen an das Lager gesellschaft kaufen berlin

Weiterlesen