gmbh auto kaufen oder leasen

Berlin (ots) – Am 2. Januar (Dienstag) sendet das ARD-Mittagsmagazin zum ersten Mal aus Berlin. Jessy Wellmer und Sascha Hingst präsentieren als neues Moderatoren-Duo zwischen 13.00 Uhr und 14.00 Uhr gemeinsam, was am Tag wissenswert und interessant ist. Die Sendung markiert auch den Übergang der redaktionellen Verantwortung für das ARD-„Mima“ vom Bayerischen Rundfunk zum Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb).

Der rbb sendet das ARD-Mittagsmagazin aus dem Sendekomplex des ZDF im Zollernhof am Boulevard Unter den Linden. rbb-Intendantin Patricia Schlesinger: „Wir setzen Infrastruktur und technisches Personal gemeinsam mit dem ZDF ein. Das kennen wir von großen Sportereignissen, jetzt übertragen wir es ins Regelprogramm.“ Die redaktionelle Betreuung bleibt getrennt, in den ARD-Wochen liegt sie künftig beim rbb.

Live aus der Mitte Berlins und nah am Geschehen in Deutschland und der Welt verbindet das Mittagsmagazin Aktualität mit Analysen und Einordnung der Themen. Das Mittagsmagazin kommt im wöchentlichen Wechsel vom ZDF und der ARD, täglich schalten rund 1,8 Millionen Zuschauer ein.

Pressekontakt:

rbb Presse & Information
justus.demmer (at) rbb-online.de

  Nachrichten

Aus Berlin: ARD-Mittagsmagazin mit Jessy Wellmer und Sascha Hingst ab 2. Januar polnische gmbh kaufen

Weiterlesen

Aurora, Ontario (ots/PRNewswire) – Magna International Inc. (TSX: MG; NYSE: MGA) gab heute den Abschluss des zweiten von zwei Aktienrückkaufprogrammen bekannt (das „Programm“). Das Programm unterlag einer Ausnahmeregelung zum Emittentenangebot, das für Magna am 21. November 2017 von der Wertpapierbehörde von Ontario ausgestellt wurde.

Magna kaufte im Rahmen des Programms insgesamt 395.100 Stammaktien direkt von einer dritten Partei für einen aggregierten Kaufpreis von 27,5 Millionen CAD zurück. Alle bei diesem Programm erworbenen Stammaktien wurden eingezogen. Das Programm war Bestandteil von Magnas normaler Emission, die am 13. November 2017 bekannt gegeben wurde.

UNSERE GESCHÄFTSTÄTIGKEIT [(1)]

Wir sind ein führender, weltweit tätiger Automobilzulieferer mit 328 Fertigungsbetrieben und 99 Produktentwicklungs-, Konstruktions- und Vertriebszentren in 29 Ländern. Wir beschäftigen über 163.000 Mitarbeiter, die bestrebt sind, unseren Kunden mithilfe innovativer Produkte und Herstellungsverfahren auf höchstem Niveau einen überdurchschnittlichen Mehrwert zu bieten. Unsere Kompetenzen umfassen die komplette Fahrzeugtechnik und Auftragsfertigung. Unsere Produktpalette beinhaltet Karosserien, Fahrwerke, Außenteile, Sitze, Antriebsstränge, aktive Fahrerassistenzsysteme, Spiegel, Verschlüsse und Dachsysteme, und wir verfügen über Elektronik- und Software-Kompetenzen in vielen dieser Bereiche. Unsere Stammaktien werden an der Toronto Stock Exchange (MG) und der New York Stock Exchange (MGA) gehandelt. Weitere Informationen über Magna finden Sie auf unserer Website http://www.magna.com.

[(1)] Zahlen für Fertigungsbetriebe, Produktentwicklungs-, Konstruktions- und Vertriebszentren und Angestellte schließen gewisse kapitalkonsolidierte Aktivitäten mit ein.

Pressekontakt:

FÜR DIE MEDIEN
Tracy Fuerst, Director of Corporate Communications & PR
tracy.fuerst@magna.com | +1-248-631-5396

  Nachrichten

Magna gibt Abschluss des zweiten Aktienrückkaufprogramms bekannt -GmbH

Weiterlesen

}

Der Unmut der Arbeitnehmer in krisengebeutelten Ländern wie Italien, Spanien und Griechenland ist nach wie vor groß. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/13588 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/Randstad Deutschland GmbH & Co. KG“

Eschborn (ots) – Zwischen Sekt- und Katerstimmung: Europas Arbeitnehmer blicken mit gemischten Gefühlen ins neue Jahr. Sieben Jahre nach der Euro-Krise ist Europa nach wie vor tief gespalten und von einer wirtschaftlich starken Gemeinschaft weit entfernt. Während in den krisengebeutelten Ländern wie Italien, Spanien und Griechenland Sparmaßnahmen und Reformen zwar langsam greifen, ist der Unmut unter den südeuropäischen Arbeitnehmern nach wie vor groß. Sie gehen für 2018 von einer weiteren Verschlechterung der Wirtschaftslage in ihrem Land aus. Die Beschäftigten in den nördlichen Länder sind weitestgehend positiv gestimmt, doch selbst im wirtschaftlich starken Deutschland rechnen rund 40% der Arbeitnehmer mit einer Verschlechterung der Wirtschaftslage, wie die Ergebnisse des aktuellen Randstad Arbeitsbarometers zeigen.

Auch der Brexit verhagelt eine positive Gesamtbilanz. 60% der Briten blicken pessimistisch in die Zukunft. Insgesamt ist die Stimmung im Norden allerdings gut. Mehrheitlich gehen die Arbeitnehmer davon aus, dass die Wirtschaft in ihrem Land weiter wachsen wird (Niederlande: 68%; Schweden: 63%; Österreich: 68%).

Im Süden Europas sieht es deutlich anders aus. Spanien hat mit hohen Staatsschulden, politischen Krisen und einem instabilen Arbeitsmarkt zu kämpfen. Mehr als die Hälfte der Arbeitnehmer (56%) rechnet mit einem Abwärtstrend in 2018. Schlusslicht in Europa ist unverändert Griechenland. Dort glauben 63%, dass die Wirtschaft weiter abrutschen wird. Die einzige Ausnahme bildet Portugal. Hier rechnen 68% der Beschäftigten mit einem wirtschaftlichen Aufwärtstrend. „Obwohl es Lichtblicke wie Portugal gibt, wächst die Kluft zwischen Südeuropa und den anderen europäischen Staaten weiter“, so Petra Timm, Director Group Communications bei Randstad. „Das Gefälle in der Wirtschaftskraft wirkt sich auch auf die Arbeitsmärkte aus. Solange diese sich weiter in unterschiedliche Richtungen entwickeln, wird die Spaltung zwischen den Ländern Europas schwer zu überwinden sein.“

Über die Online-Umfrage

Die dargestellten Ergebnisse stammen aus dem Randstad Arbeitsbarometer. Die Online-Umfrage wird in 33 Ländern vierteljährlich durchgeführt. In den teilnehmenden Ländern wurden je 400 Arbeitnehmer zwischen 18 und 65 Jahren aus unterschiedlichen Branchen befragt.

Über Randstad Gruppe Deutschland

Mit durchschnittlich rund 58.000 Mitarbeitern und rund 500 Niederlassungen in 300 Städten sowie einem Umsatz von rund 2,1 Milliarden Euro (2016) ist die Randstad Gruppe der führende Personaldienstleister in Deutschland. Randstad bietet Unternehmen unterschiedlicher Branchen umfassende Personalservice-Konzepte. Neben der klassischen Zeitarbeit gehören zum Portfolio der Randstad Gruppe unter anderem die Geschäftsbereiche Professional Services, Personalvermittlung, HR Lösungen und Inhouse Services. Mit seinen passgenauen Personallösungen ist Randstad ein wichtiger strategischer Partner für seine Kundenunternehmen. Durch die langjährige Erfahrung unter anderem in der Personalvermittlung und Personalüberlassung sowie individuelle Leistungs- und Entwicklungsangebote für Mitarbeiter und Bewerber, ist Randstad auch für Fach- und Führungskräfte ein attraktiver Arbeitgeber und Dienstleister. Als Impulsgeber für den Arbeitsmarkt hat Randstad bereits im Jahr 2000 einen flächendeckenden Tarifvertrag mit ver.di abgeschlossen, der als Grundlage für die geltenden tariflichen Regelungen in der gesamten Branche diente. Randstad ist seit knapp 50 Jahren in Deutschland aktiv und gehört zur niederländischen Randstad Holding nv: mit einem Gesamtumsatz von rund 20,7 Milliarden Euro (Jahr 2016), über 620.000 Mitarbeitern täglich im Einsatz und ca. 5.800 Niederlassungen in 40 Ländern, ist Randstad einer der größten Personaldienstleister weltweit. Zur deutschen Randstad Gruppe gehören neben den Unternehmen Randstad Deutschland GmbH & Co KG auch die Unternehmen Tempo Team, Gulp, Monster, twago, Randstad Sourceright, Randstad Outsourcing GmbH sowie Randstad Automotive und Randstad Financial Services.

Weitere Presseunterlagen und Bildmaterial zum Herunterladen finden Sie auch im Internet unter www.randstad.de.

Pressekontakt:

Randstad Deutschland Pressestelle
Helene Schmidt
Helfmann-Park 8
65760 Eschborn
Fon 0 61 96 / 4 08-17 01
Fax 0 61 96 / 4 08-17 75
E-Mail: helene.schmidt@randstad.de
www.randstad.de

  Nachrichten

Europa steht ein schwieriges Jahr bevor
Aktuelle Studie untersucht Wirtschaftsausblick für 2018 GmbH Kauf

Weiterlesen

Hamburg (ots) – Das Warten hat endlich ein Ende: Das Eigenheim ist fertig, für den Einzug fehlt nur noch die Abnahme des Neubaus. Oft zählt dies als letzte Chance, um Baumängel zu dokumentieren. Wenn der Bauherr dabei unachtsam ist, können hohe Folgekosten entstehen. Die Bauabnahme gehört zum Bauvorgang und bildet einen relevanten Bestandteil. „Wer das Haus abnimmt, bestätigt, dass der Bauvertrag eingehalten wurde. Deshalb ist eine gewisse Gründlichkeit äußerst wichtig, allerdings auch sehr zeitintensiv“, erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.de (https://www.baufi24.de/).

Solange der Bauherr das neue Eigenheim nicht abgenommen hat, liegt die Beweislast bei dem Bauunternehmer. Im Streitfall ist er dazu verpflichtet zu beweisen, dass er fehlerfrei und vertragsgemäß gearbeitet hat. „Falls Mängel nicht vom Bauherrn bemerkt werden, muss dieser die Reparatur oder Nachbesserung aus eigener Tasche bezahlen“, so Scharfenorth weiter.

Was tun bei Mängeln?

In speziellen Fällen kann der Häuslebauer die Abnahme verweigern, beispielsweise wenn größere Mängel vorhanden sind. In Folge dessen muss er die letzte fällige Rechnung nicht bezahlen, da eine vollständige Überweisung oft als rechtsverbindliche Abnahme gilt. Bauherrn müssen die Fehler und Makel dokumentieren und sie in einer bestimmten Frist schriftlich übermitteln.

Gewährleistungsfrist

Mit der Abnahme beginnt die vier- beziehungsweise fünfjährige Gewährleistungsfrist, in der Handwerker verpflichtet sind alle auftretenden Mängel zu beheben. Die Dauer hängt von der gesetzlichen Regelung der Vertragsform ab: Verträge nach BGB (Bürgerlichem Gesetzbuch) haben eine regelmäßige Verjährungsfrist von fünf Jahren, Verträge nach VON (Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen) vier. Danach können Bauherrn die Gewährleistungsansprüche nur noch in absoluten Ausnahmefällen durchsetzen, beispielsweise bei arglistiger Täuschung. „Nicht jeder Häuslebauer kennt sich mit dem Thema ‚Bauen‘ aus. Deshalb empfehlen wir Fachleute, zum Beispiel unabhängige Gutachter, bei der Abnahme miteinzubeziehen“, sagt Scharfenorth. Interessierte, die derzeit planen ein Haus zu bauen und noch nach einer geeigneten Baufinanzierung suchen, erstellen sich ganz schnell und einfach ihr individuelles Angebot unter https://www.baufi24.de/baufinanzierung-rechner/.

Über Baufi24

Baufi24.de ist mit mehr als drei Millionen Besuchern pro Jahr eines der bekanntesten Webportale für private Baufinanzierungen. Zukünftige Hausbesitzer bekommen hier weitreichende Informationen rund um das Thema Baufinanzierung und Immobilienkauf/-bau zur Verfügung gestellt. In seinem Leistungsportfolio vergleicht das Unternehmen die Angebote von mehr als 300 Banken. Mehr als 1.000 zertifizierte Berater stehen den Kunden in einem Partnernetzwerk mit Beratung und Expertise zur Seite. Weitere Informationen unter https://www.baufi24.de/

Unternehmenskontakt:

Baufi24 GmbH
Stephan Scharfenorth,
Tel. +49 (0) 800 808 4000
E-Mail: redaktion@baufi24.de
Pressekontakt: Hasenclever Strategy, Walter Hasenclever,
Tel: +49 421 42 76 37 39, Mobil: +49 171 493 57 83,
E-Mail: wh@hasencleverstrategy.de

  Nachrichten

Baumängel, Unachtsamkeit, Folgekosten – Endabnahme des Neubaus: Das ist zu beachten gmbh kaufen preis

Weiterlesen

Essen (ots) – Drei, zwei, Erster! Am 28. Dezember können sich ALDI Nord Kunden in Berlin Spandau auf ein ganz besonderes Feuerwerk freuen. Von 00.01 Uhr bis 02.00 Uhr haben Raketenliebhaber in dieser Nacht die Möglichkeit schon vor dem offiziellen Verkaufsstart ihre Lieblingsknaller zu erstehen.

So kann Silvester kommen: Wer beim Knallerkauf zu den Ersten gehören will, ist in diesem Jahr bei ALDI Nord genau richtig. Der Discounter bietet seinen Kunden in Berlin ein ganz besonderes Event kurz vor dem Jahreswechsel an: In der Filiale am Brunsbütteler Damm findet in der Nacht zum 28. Dezember ein exklusiver Feuerwerks-Vorverkauf statt. Pünktlich ab 00.01 Uhr können sich Silvester-Freunde zwei Stunden lang mit Böllern und Raketen eindecken.

Und das ist noch nicht alles: Damit sich das lange Wachbleiben gleich doppelt lohnt, warten auf die ersten 150 Kunden außerdem tolle Gewinne. Darunter zahlreiche Einkaufsgutscheine im Wert von 20, 50 und 100 Euro, sowie weitere Überraschungen für die perfekte Silvesternacht. Und ein glücklicher Gewinner darf sich in dieser Nacht auf das ganz große Los freuen: Ein Einkaufsgutschein im Wert von 500 Euro.

„Wir freuen uns, unseren Kunden mit dem Mitternachtsverkauf ein absolutes und vor allem einzigartiges Highlight anbieten zu können. Bei ALDI Nord startet der Silvester-Countdown einfach eher“, sagt der Filialverantwortliche Andreas Rönicke. Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt sein. Würstchen, Kaffee und Glühwein lassen beim Mitternachts-Shopping keine kalte Stimmung aufkommen. Darüber hinaus wird ein DJ für den passenden Sound sorgen. „Es wird bunt, laut und spannend. Vorbeikommen lohnt sich also auf jeden Fall.“

Zwar dürfen die Knaller in dieser Nacht trotz des Vorverkaufs noch nicht getestet werden, Silvester-Vorfreude ist aber in der ALDI Nord Filiale in Spandau garantiert. Und wer nicht zum Feuerwerkskauf kommt, kann in dieser Zeit schon einmal seinen Einkauf für den Jahreswechsel erledigen. Denn selbstverständlich steht den Kunden auch um kurz nach Mitternacht das gesamte ALDI Nord Sortiment zum Kauf zur Verfügung.

ALDI Nord Feuerwerks-Vorverkauf 
28. Dezember 2017 
00:01 Uhr bis 02:00 Uhr 
ALDI Nord 
Filiale in Berlin-Spandau 
Brunsbütteler Damm 201-203 
13581 Berlin 

Pressekontakt:

presse@aldi-nord.de

  Nachrichten

Was für ein Knaller: Mitternachtsverkauf bei ALDI Nord gmbh anteile kaufen vertrag

Weiterlesen

Rapperswil-Jona (ots) – Die beiden Geschäftsleiter von Hostpoint Markus Gebert und Claudius Röllin haben per Ende November 2017 den Aktienanteil von Mitgründer Sandro Bertschinger in der Höhe von einem Drittel übernommen. Hostpoint bleibt damit inhabergeführt. Markus Gebert und Claudius Röllin besitzen je die Hälfte des gesamten Aktienkapitals. Bertschinger hatte sich im August 2017 aus dem operativen Geschäft zurückgezogen, um sich neuen Projekten im Start-Up-Umfeld zu widmen.

Hostpoint AG in Rapperswil-Jona, der grösste Webhosting-Provider der Schweiz, gibt heute bekannt, dass die Mitgründer Markus Gebert (Chief Executive Officer) und Claudius Röllin (Chief Product Officer) die 33%-Beteiligung von Co-Founder Sandro Bertschinger per Ende November übernommen haben. Die beiden Geschäftsleiter besitzen damit je die Hälfte des Aktienkapitals von Hostpoint.

«Hostpoint bleibt inhabergeführt. Dies war schon immer ein zentraler Erfolgsfaktor des Unternehmens. Alle drei Co-Founder sind der Überzeugung, dass dies die optimale Lösung für die weitere Entwicklung von Hostpoint ist. In Kombination mit der Weiterentwicklung der Geschäftsleitung und Stärkung der zweiten Führungsebene vom August 2017 ist dies ein wichtiger weiterer Schritt, um sowohl Wachstum und neuen Herausforderungen gerecht zu werden», sagt Markus Gebert, Mitgründer und CEO von Hostpoint.

Im August 2017 hatte Hostpoint im Rahmen der laufenden Weiterentwicklung des Unternehmens die Geschäftsleitung neu aufgestellt und wird von einer zweiköpfigen Geschäftsleitung bestehend aus Markus Gebert und Claudius Röllin geführt. Weitere Änderungen waren die Stärkung der zweiten Führungsebene (Management Team) und die Optimierungen bei einzelnen Teams und deren Aufgaben.

Mitgründer Sandro Bertschinger hatte sich dieses Jahr nach 16 Jahren engagierter Auf- und Ausbauarbeit bei Hostpoint vom operativen Geschäft zurückgezogen, um sich neuen Projekten im Start-Up-Umfeld zu widmen.

Über Hostpoint

Mit 225’000 Websites und rund 430’000 betreuten Domainnamen ist Hostpoint der grösste Webhosting-Provider der Schweiz. Neben vielen bekannten Firmen wie Schweizerische Post, Migros, Skyguide oder Hero bilden die vielen privaten Kunden das Fundament des Erfolgs. Hostpoint ist die ICANN-akkreditierte Domain-Registrierungsstelle der Schweiz, beschäftigt 57 Mitarbeitende und erzielte 2016 einen Umsatz von 16 Millionen Franken.

Pressekontakt:

Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne

Markus Gebert
Co-Founder & CEO
Hostpoint AG
Neue Jonastrasse 60
8640 Rapperswil-Jona / Schweiz
Tel.: +41 55 220 63 28
E-Mail: media@hostpoint.ch

  Nachrichten

Hostpoint bleibt 100% inhabergeführt gmbh mit verlustvorträgen kaufen

Weiterlesen

Chicago (ots/PRNewswire) – Coveris, (oder „das Unternehmen“), ein weltweit tätiger Premuim-Produzent von Verpackungen, hat heute bekannt gegeben, dass es Jakob A. Mosser mit Wirksamkeit zum 8. Januar 2018 zum Chief Executive Officer bestellt hat. Mosser wird die Verantwortlichkeiten des CEO vom Interims-CEO Dimitri Panayotopoulos übernehmen, der dem Unternehmen weiterhin als Vorstandsvorsitzender dienen wird.

„Ich freue mich sehr, bei Coveris anfangen zu können“, sagte Mosser. „Das Unternehmen hat sich in Sachen Innovationen und Service einen exzellenten Ruf aufgebaut, und ich freue mich darauf, mit dem Team zusammenzuarbeiten, um für neues Wachstum zu sorgen und um die Erfolgsgeschichte von Coveris fortzuschreiben.“

Mosser hat sich über 30 Jahre lang eine internationale Karriere aufgebaut, in deren Verlauf er eine Reihe leitender Führungspositionen in der Verpackungsindustrie innehatte – vom Geschäftsführer bis zum CEO sowohl in Europa als auch in Nordamerika. 2006 konnte Mosser Unterland erfolgreich restrukturieren, was schließlich zum Verkauf des Geschäftsbetriebs an Mondi führte. Nachdem er einige Jahre als CEO für die Consumer Flexibles Division von Mondi tätig war, gründete er Schur Flexibles und baute das Unternehmen zu einem der sieben besten Betriebe für flexible Verpackungen in Europa aus, wobei der Schwerpunkt hier auf den Märkten für Lebensmittel, ausgewählte Pharmaprodukte und Tabak lag. 2016 wurde Schur Flexibles erfolgreich an den Private-Equity-Fonds Lindsay Goldberg verkauft und Mosser war hier, bevor er zu Coveris kam, weiterhin als CEO des Unternehmens tätig.

„Wir betrachten es als großes Privileg, dass wir mit Jakob Mosser eine erfahrene Führungskraft aus der Verpackungsbranche in unser Führungsteam aufnehmen dürfen. Jakob Mosser wird nicht nur sein ausgezeichnetes Verständnis der Branche für flexible Verpackungen bei Coveris einbringen, sondern ebenso sein unter Beweis gestelltes unternehmerisches Denken“, sagte Panayotopoulos. „Seine starken Führungseigenschaften werden es Coveris ermöglichen, in den kommenden Jahren die Ambitionen und Visionen des Unternehmens erfolgreich umzusetzen.“

Über Coveris

Als ein führendes, international tätiges Produktionsunternehmen ist die Coveris Holdings SA bestrebt, die Lösungen bereitzustellen, die die Sicherheit, die Qualität und den Komfort der Produkte, die wir jeden Tag nutzen, verbessern. Die Coveris Holdings entwickelt in Partnerschaften mit den anerkanntesten Marken der Welt lebensnotwendige Produkte, die alles schützen – von den Lebensmitteln, die wir essen, über Sanitätsartikel bis hin zu Touchscreen-Gräten in unserer Hosentasche – und womit wir jeden Tag einen Beitrag für das Leben von Millionen von Menschen leisten. Die Coveris Holdings ist ein verbundenes Portfolio-Unternehmen von Sun Capital Partners, Inc.

Sämtliche in dieser Pressemitteilung gemachten Aussagen, die sich auf geschäftliche Aktivitäten, Ereignisse oder Entwicklungen beziehen, von denen erwartet bzw. vermutet wird, dass sie in der Zukunft eintreten werden bzw. eintreten könnten, sind zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen drücken die derzeitigen Erwartungen und Projektionen im Hinblick auf die voraussichtlichen finanziellen Bedingungen, die Ziele und die zukünftige Leistung von Coveris aus. Sie unterliegen Unsicherheiten und Faktoren, die mit dem Geschäftsbetrieb und dem geschäftlichen Umfeld von Coveris zusammenhängen und die sämtlich schwer vorherzusagen sind und von denen viele außerhalb der Kontrolle durch Coveris liegen. Solche Unsicherheiten und Faktoren könnten dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse von Coveris wesentlich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen dargelegten Ergebnissen abweichen. Des Weiteren gilt jede dieser zukunftsgerichteten Aussagen lediglich zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung und es wird, mit Ausnahme einer gesetzlichen Vorgabe, keinerlei Verpflichtung übernommen, irgendeine der zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren, um Ereignisse oder Umstände nach dem Datum der Veröffentlichung bzw. das Eintreten von vorhergesehenen oder unvorhergesehenen Ereignissen oder Umständen widerzuspiegeln.

Pressekontakt:

Doug Allen
Stanton
(646) 502-3530
DAllen@StantonPRM.com

  Nachrichten

Coveris ernennt Jakob A. Mosser zum Chief Executive Officer gmbh kaufen frankfurt

Weiterlesen

München (ots) – Nach den Weihnachtsfeiertagen freuen sich Moderator Kai Pflaume und seine Teamkapitäne Bernhard Hoëcker und Elton wieder auf viele prominente Gäste, die mit Spaß und Engagement so manch knifflige Rate-Nüsse knacken wollen.

Am Mittwoch, 27. Dezember, treten der Moderator Hubertus Meyer-Burckhardt und die Schauspielerin Stephanie Stumph bei „Wer weiß denn sowas?“ gegeneinander an. Nachdem am Donnerstag der Wintersport das Programm bestimmt, kommt am Freitag, 29. Dezember, wieder „Wer weiß dann sowas?“ mit einer Doppelfolge: Zuerst messen sich die beiden Moderatorinnen-Legenden Sabine Christiansen und Nina Ruge miteinander, direkt im Anschluss raten die Moderatorin Désirée Nosbusch und die Schauspielerin Andrea Sawatzki um die Wette.

Das neue Jahr beginnt musikalisch, denn am Dienstag, 2. Januar 2018, liefern sich Schlagersängerin Vanessa Mai und „Mr. Hyper Hyper“ H.P. Baxxter ein klangvolles Duell. Zwei ausgewiesene Spaßvögel übernehmen am Mittwoch, 3. Januar, das Rate-Ruder – die Comedians Bülent Ceylan und Rick Kavanian. Die „Wer weiß denn sowas?“-Woche endet diesmal bereits am Donnerstag, 4. Januar 2018: Starkoch Horst Lichter und der Komiker Max Giermann spielen um möglichst viel Geld für ihre Unterstützer im Publikum.

Dazu müssen sie die richtigen Antworten auf Fragen, die nach den 
Festtagen vermutlich viele interessieren, erraten:
Was hilft, um Bratölflecken aus der Kleidung zu entfernen? 
a) Babypuder
b) Zahnpasta
c) Haarspray 

Wer mitspielen und mitgewinnen möchte, kann sich die ARD Quiz App unter www.daserste.de/quiz-app kostenlos herunterladen.

Die nächsten beiden Wochen bei „Wer weiß denn sowas?“ 27. Dezember 2017 bis 5. Januar 2018 – im Überblick:

Montag, 25. Dezember - Feiertag
Dienstag, 26. Dezember - Feiertag
Mittwoch, 27. Dezember - der Moderator Hubertus Meyer-Burckhardt und 
die Schauspielerin Stephanie Stumph
Donnerstag, 28. Dezember - Sport
Freitag, 29. Dezember - die Moderatorinnen Sabine Christiansen und 
Nina Ruge, sowie die Moderatorin Désirée Nosbusch und Schauspielerin 
Andrea Sawatzki  

Montag, 1. Januar - Feiertag
Dienstag, 2. Januar - die Sänger Vanessa Mai und H.P. Baxxter
Mittwoch, 3. Januar - die Comedians Bülent Ceylan und Rick Kavanian
Donnerstag, 4. Januar - der Starkoch Horst Lichter und der Komiker 
Max Giermann
Freitag, 5. Januar - Sport 

„Wer weiß denn sowas?“ ist eine Produktion der UFA SHOW & FACTUAL GmbH im Auftrag der ARD-Werbung für Das Erste. Die Redaktion liegt beim Norddeutschen Rundfunk.

„Wer weiß denn sowas?“ im Internet unter www.daserste.de/werweissdennsowas

Fotos über www.ard-foto.de

Pressekontakt:

Agnes Toellner, Presse und Information Das Erste
Tel: 089/5900 23876, E-Mail: agnes.toellner@DasErste.de

bibo Loebnau, Die Agentur Anke Lütkenhorst GmbH
Tel: 0221/952 9080, E-Mail: kontakt@dieagentur-gmbh.de

  Nachrichten

Das Erste
Amüsanter Ratespaß mit prominenten Gästen bei „Wer weiß denn sowas?“
Das Wissensquiz vom 27. Dezember 2017 bis 5. Januar 2018 um 18:00 Uhr im Ersten gesellschaft kaufen kredit

Weiterlesen

Baden-Baden (ots) – Dienstag, 19. Dezember 2017 (Woche 51)/15.12.2017

22.30 Schreinerei Fleischmann und Freunde mit Alice Hoffmann und Timo Sturm

Vanessa ist im Internet auf der Jagd nach einer seriösen Männerbekanntschaft – und offenbar erfolgreich. Für Jean sind das gute Nachrichten. Ihn nerven Vanessas ewige Ambitionen und Eifersucht. Und so redet er ihr intensiv zu, als der Chatpartner Vanessa auch persönlich kennen lernen will. Nach Feierabend kommt Vanessa ganz aufgelöst in die Schreinerei zurück: Ihr ist ein Wunder begegnet. Und das Wunder geschieht: Sie kann auch Jean von dem Wunder überzeugen. Gast der Sendung ist Fräulein Baumann. Die 112-jährige Ikone der pfälzischen Fastnacht begeistert mit ihrem trockenen Witz.

Samstag, 23. Dezember 2017 (Woche 52)/15.12.2017

Nachgelieferten Untertitel für RP beachten!

18.05 RP: Die SWR-Reportage

Wenn der Engel dreimal klingelt Ein Paketbote im Weihnachtsstress

Montag, 25. Dezember 2017 (Woche 52)/15.12.2017

19.00 Der Neckar

Diese Hochglanz-Doku zeigt den Neckar als eine der Lebensadern Baden-Württembergs und fragt nach der Zukunft des Flusses – als Motor wirtschaftlicher Entwicklung und als schützenswerter Naturraum. Von der Quelle im Schwenninger Moos bis nach Mannheim, wo er in den Rhein mündet, erzählt der Film von Menschen, die mit dem Neckar verbunden sind. Der letzte Berufsfischer, die einzige Frau am Steuer eines Frachters, die Chefin eines Salzbergwerks, ein Marbacher Literaturwissenschaftler auf den Spuren der schwäbischen Romantiker und eine Landschaftsplanerin auf der Suche nach ökologischen Nischen an den Neckarufern – die 45-minütige Dokumentation von Pia Grzesiak und Rolf Lambert stellt Menschen vor, deren Leben oder Arbeit mit dem Fluss, der Baden-Württemberg maßgeblich prägt, verbunden ist.

Einst floss er reißend und gefährlich wild, inzwischen stauen den Neckar 27 Schleusen. Sein Flussbett wurde massiv begradigt, an manchen Stellen durch völlig neue Kanäle geleitet. Der Umgestaltung zum Trotz gehören die Neckarufer zu den schönsten Landschaften Baden-Württembergs. In eindrucksvollen Luftaufnahmen zeigt der Film die Einzigartigkeit des Lebensraumes Neckar: die raue Schönheit des Oberlaufs, wo er sich zwischen Schwäbischer Alb und Schwarzwald sein gewundenes Bett sucht, den Mittellauf mit seinen offenen Tälern und weinbestandenen Hängen und schließlich den Unterlauf, wo sich sein Bett tief in den Odenwald einschneidet, die Ufer beschattet von Wäldern. Der Film führt den Zuschauer in mittelalterliche Dörfer und pulsierende Städte, in denen fast die Hälfte der Bevölkerung Baden-Württembergs lebt und ein Großteil des Bruttosozialproduktes des Landes erwirtschaftet wird.

Von der Quelle im Schwenninger Moos bis zur Rheinmündung in Mannheim überwindet der Neckar auf einer Länge von 367 Kilometern einen Höhenunterschied von 617 Metern. Mit einer abenteuerlichen Floßfahrt auf einem der Zuflüsse taucht der Film in die Geschichte ein, denn der Neckar war lange Zeit Haupttransportweg für das Holz aus dem Schwarzwald. In Archivaufnahmen wird der Wandel deutlich, der Umbau des Flusses zur ökonomischen Schlagader des Südwestens, verbunden mit erheblichen Verschmutzungen in den 1970er Jahren und aufwändigen Renaturierungen heute. Ab Plochingen ist der Neckar schiffbar; die Kamera begleitet eine Fahrt auf der „Minerva“, dem einzigen Frachtschiff, das von einer Frau geführt wird.

Dienstag, 26. Dezember 2017 (Woche 52)/15.12.2017

23.30 Heinrich del Core „Ganz arg wichtig“

Mit dem schwäbischen Charme eines Halbitalieners beschreibt Heinrich del Core in seinem neuen Programm „Ganz arg wichtig“ alltägliche Kuriositäten. Voller Selbstironie und Komik zieht der Italo-Schwabe das Publikum in den Bann seiner Alltagsgeschichten, die durch seine Schilderungen zu kuriosen, teils absurden Begebenheiten werden – ein Mix aus Situationskomik, Charisma und Sprachwitz. Mit Heinrich Del Core treffen Italien und Deutschland, Comedy und Kabarett aufeinander. Der Halbitaliener befasst sich mit einem innovativen Dusch-WC, gewährt Einblicke in die Abiturzeitschrift seiner Tochter und scheitert kläglich beim Versuch, männlich emanzipiert mit seiner Frau essen zu gehen. Vor ihm sind weder moderne Medien wie Facebook sicher noch Männer ab 50 auf E-Bikes. Denn eins ist dem preisgekrönten Kabarettisten und Comedian in knallroten Schuhen „ganz arg wichtig“: mit wahren Begebenheiten des Alltags sein Publikum einen ganzen Abend lang zu unterhalten.

Montag, 22. Januar 2018 (Woche 4)/15.12.2017

Geänderten Beitrag beachten!

14.15 Eisenbahn-Romantik (WH von SA) Die Chiemseebahn Erstsendung: 13.10.2017 in SWR/SR Folge 911

Mittwoch, 24. Januar 2018 (Woche 4)/15.12.2017

21.00 Kinderdocs – Geschichten aus der Chirurgie Folge 2/2

Über ein dreiviertel Jahr hat ein Team des SWR Fernsehens Kinderschicksale in der Mainzer Universitätsmedizin begleitet und den „Kinderdocs“ dabei zugesehen, wie sie um das Leben ihrer kleinen Patienten kämpfen.

Dokumentiert wurden Geschichten von Kindern mit angeborenen Erkrankungen, wie die des kleinen Leon. Er hat einen Herzfehler. Es sind auch Geschichten von Kindern, die Unfälle erleiden, wie Tim, der sich mit heissem Wasser verbrühte. Immer ist es das Team der Kinderintensivstation um Dr. Ralph Huth, das sich um die Erstversorgung der Kinder kümmert. Oft genug geht es hier um Leben und Tod.

Pressekontakt: Grit Krüger, Tel 07221/929-22285, grit.krueger@SWR.de

  Nachrichten

SWR Fernsehen Programmhinweise und -änderungen von 19.12.17 (Woche 51) bis 24.01.18 (Woche 4) Kapitalgesellschaften

Weiterlesen

Bochum (ots) – Tesla vor Toyota und BMW – Umweltimage vieler Hersteller gesunken – Zwei-Drittel der Befragten stufen keine Automobilmarke als umweltfreundlich ein

Autoindustrie und Umweltschutz, zwei Begrifflichkeiten, die immer häufiger in einem Atemzug genannt werden. Doch welche Marke sehen die Verbraucher als umweltfreundlich an? 45 Prozent der Deutschen nennen als Antwort Tesla. Das ergab die repräsentative Aral Studie „Trends beim Autokauf 2017“.

Der amerikanische Elektroautohersteller erzielte ein Plus von 18 Prozentpunkten gegenüber der Vorgängerstudie von 2015 und ließ damit das Wettbewerberumfeld zum ersten Mal deutlich hinter sich. Seit der erstmaligen Einführung der Frage nach dem Umweltimage der Autohersteller in 2009 hatten sich bislang stets Toyota oder VW auf dem ersten und zweiten Platz abgewechselt.

Immerhin: Platz zwei konnte die japanische Automarke Toyota mit 25 Prozent auch in diesem Jahr behaupten – jedoch mit einem klaren Rückgang im Vergleich zu 2015 (36 Prozent). Dahinter folgen BMW mit 23 Prozent (2015: 29 Prozent) und VW mit 19 Prozent (2015: 33 Prozent). Mit Werten im zweistelligen Prozentbereich platzierten sich im Anschluss Audi, Mercedes, Opel, Ford und Smart, wobei Opel sich gegenüber 2015 stabilisiert hat und Ford sogar zulegen kann. Am unteren Ende finden sich die Marken Peugeot, Citroen und Fiat, alle drei aber mit höheren Werten als in der Vorgängerstudie.

Rund zwei Drittel, nämlich 65 Prozent, der Deutschen sprechen im Übrigen den Autoherstellern generell ein positives Umweltimage ab. Dieser Trend zeichnete sich bereits vor zwei Jahren bei der Vorgängerstudie ab. Damals stuften sogar 69 Prozent der Befragten keine Automobilmarke als umweltfreundlich ein. Zum Vergleich: Im Jahr 2009 sah noch fast jeder Zweite mindestens eine Marke als umweltfreundlich an.

Das Umweltimage hat jedoch wenig Einfluss auf die Wahl des Antriebes beim nächsten Autokauf. Denn trotz des führenden Platzes für einen Elektroautohersteller in dieser Kategorie wollen lediglich fünf Prozent der Studienteilnehmer ein batterie-elektrisches Auto erwerben. 15 Prozent geben an, ein Hybrid-Auto, das von einer Kombination aus Elektro- und Verbrennungsmotor angetrieben wird, zu wählen. Mehr als die Hälfte (52 Prozent) will einen Benziner und weitere 18 Prozent einen Diesel kaufen.

Die Hauptgründe für die Kaufzurückhaltung bei Elektroautos sind laut der Studie die mangelnde Reichweite sowie die lange Ladedauer. So erwarten die Studienteilnehmer im Durchschnitt eine Reichweite von 463 Kilometern und 57 Prozent der Teilnehmer halten eine Ladedauer von bis zu 30 Minuten für akzeptabel.

Eine Grafik sowie die 32-seitige Zusammenfassung der Studie „Trends beim Autokauf 2017“ stehen Ihnen zum Download unter www.aral-presse.de zur Verfügung.

Pressekontakt:

Aral Aktiengesellschaft / Bereich Presse & Externe Kommunikation
Detlef Brandenburg
Tel.: (0234) 4366-4539
E-Mail: detlef.brandenburg@aral.de
Aral Presseportal mit vielen Hintergrund-Infos, Bild &
Ton:www.aral-presse.de

  Nachrichten

„Aral Studie Trends beim Autokauf 2017“: Elektroautohersteller erzielt erstmals bestes Umweltimage gmbh kaufen frankfurt

Weiterlesen