Erklärung der GOMG Holdings Ltd zum Verkauf des Minderheitsanteils an der Ballsh-Raffinerie an Delvina Investment Partners Ltd durch die Eigentümer Sargeant und Abu Naba’a

Ballsh, Albanien (ots/PRNewswire) – Herr Sargeant und Herr Abu Naba’a, Eigentümer der GOMG Holdings Ltd, freuen sich, den endgültigen Verkaufsabschluss ihres Minderheitsanteils an der Ölraffinerie (IRTC) in Ballsh, Albanien, an ihre lokalen albanischen Partner bekanntgeben zu können. Damit findet ein Veräußerungsvorgang seinen Abschluss, der vor Juni 2017 begann. Unter den vorherigen Eigentümern war die Raffinerie in Konkurs gegangen und Herr Sargeant und Herr Abu Naba’a setzten sich mit Engagement dafür ein, die Ballsh-Raffinerie erneut in Betrieb zu bringen und die 1.200 albanischen Mitarbeiter im November 2016 wieder zu beschäftigen. Zum Mai 2017, unterstützt durch die Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Energie und Industrie und Bankers Petroleum, konnten Herr Sargeant und Herr Abu Naba’a die Raffinerie wieder bei voller Auslastung betreiben und das gesamte, in Albanien produzierte Rohöl wurde praktisch in der Ballsh-Raffinerie verarbeitet. Seit dieser Zeit und mit der Unterzeichnung der verbindlichen Absichtserklärung (Memorandum of Understanding/MOU) zum Verkauf ihrer Beteiligung waren Herr Sargeant und Herr Abu Naba’a in keinerlei Entscheidungen der Geschäftsführung oder des Vorstands von IRTC involviert und die laufende Kontrolle des Geschäfts lag immer in der Hand ihrer albanischen Partner. Durch die Beteiligungsübernahme wird jetzt die Eigentümerschaft vollständig mit der betrieblichen Kontrolle der Ballsh-Raffinerie in Einklang gebracht. Herr Sargeant und Herr Abu Naba’a haben mit Bedauern die jüngsten Nachrichten über einige aktuelle Schwierigkeiten bei Ballsh zur Kenntnis genommen, üben jedoch seit langer Zeit keinerlei Funktion in der Geschäftsführung aus. Allerdings bleiben Herr Sargeant und Herr Abu Naba’a optimistisch im Hinblick auf das Potenzial der albanischen Kohlenwasserstoffindustrie und werden weiterhin nach Möglichkeiten im Land Ausschau halten, um ihre umfassenden Erfahrungen zum Wohl Albaniens einzubringen.

Harry Sargeant III:

Harry Sargeant III ist der namhafte CEO eines globalen Energie- und Schifffahrtsunternehmens mit Sitz in Florida, USA. Sargeant, der früher als Offizier und Kampfpilot im United States Marine Corps diente, leitet ein globales Privatunternehmen, das sich aus Luftfahrtfirmen, Ölraffinerien, Ölhandelsgeschäften, Entwicklung von alternativen Kraftstoffen sowie Öl- und Asphaltverschiffung zusammensetzt. Nachdem er den aktiven Dienst im U.S. Marine Corps im Jahr 1987 im Rang eines Majors verlassen hatte, ging Sargeant als Pilot zu Delta Air Lines und später gab er die Tätigkeit bei Delta auf, um ein kleines Schifffahrtsunternehmen zu führen, das er bis 2008 in ein weltweites Unternehmen ausbauen konnte. Herr Sargeant hat ebenfalls IOTC gegründet, ein Unternehmen, das mit großem Einsatz das US-Militär im Irak mit Flugbenzin über das Land Jordanien versorgte, nachdem andere Lieferanten diese Mission nicht mehr erfüllen konnten. Herr Sargeant hat diese schwierige und komplexe geschäftliche Unternehmung mit Erfolg gemeistert. Alle Beteiligten in der US-Regierung stimmen darin überein, dass sein Unternehmen ausgezeichnete Arbeit bei der Versorgung des US-Militärs geleistet hat, obwohl die Tankfahrzeuge-Konvois von Herrn Sargeant ständig Angriffen feindlicher Kräfte ausgesetzt waren. Herr Sargeant ist ein renommierter US-amerikanischer Geschäftsmann, der auch als offizieller Vertreter der republikanischen Partei in seinem Heimat-Bundesstaat Florida politisch tätig war. Er genießt ein hohes Ansehen bei vielen Mitgliedern der US-Regierung, unter anderem bei zahlreichen republikanischen Vertretern im Kongress und im Weißen Haus und Kabinett des Präsidenten sowie bei Führungspersönlichkeiten aus Regierung und Wirtschaft in den USA und auf der ganzen Welt.

Pressekontakt:

Patrick Dorton
patrickdorton@rational360.com
202-549-7670

  Nachrichten

Erklärung der GOMG Holdings Ltd zum Verkauf des Minderheitsanteils an der Ballsh-Raffinerie an Delvina Investment Partners Ltd durch die Eigentümer Sargeant und Abu Naba’a gmbh gründen oder kaufen

ZDFinfo, Programmänderung Mainz, 19. Dezember 2017

Mainz (ots)

Woche 51/17 
Mittwoch, 20.12. 

Bitte Beginnzeitkorrekturen beachten: 

 5.35	Deutschland radikal - Internet, Hetze, Gewalt
	Deutschland 2017

 6.20	Verschwörungstheorien auf dem Vormarsch

 7.05	Die Marketing-Könige: Gesundheitsprodukte
	Großbritannien 2013

( weiterer Ablauf ab 7.45 Uhr wie vorgesehen )

Bitte Programmänderung und neue Beginnzeit beachten:
12.15	ZDF.reportage
	Oh Tannenbaum
	Unser Wald zwischen Mythos und Motorsäge
	Deutschland 2017

12.45	Der wilde Osten
	Konsumrausch und Abzocke in der Wendezeit
	Deutschland 2015

	"ZDF-History: Roms Rache - Die Schlacht im Harz" um 13.00 	Uhr 
entfällt 
( weiterer Ablauf ab 13.30 Uhr wie vorgesehen )

Bitte Beginnzeitkorrekturen beachten:
23.10	Die Entstehung der Erde
	Amerikas Eiszeit

23.55	Die Entstehung der Erde
	Tödliche Eruptionen

 0.40	heute-journal

 1.10	Wunder der Wissenschaft
	Schleimige Invasion und leuchtendes Moos
	Großbritannien 2017

 1.50	Wunder der Wissenschaft
	Rollende Spinnen und Seestern-Zerstörer
	Großbritannien 2017

 
 2.35	Wunder der Wissenschaft
	Riesenwelle und optische Täuschung
	Großbritannien 2017

 3.20	Wunder der Wissenschaft
	Mysteriöse Klumpen und winkende Spinnen
	Großbritannien 2017

 4.05	Wunder der Wissenschaft
	Echte Drachen und Blutregen
	Großbritannien 2017


( weiterer Ablauf ab 4.45 Uhr wie vorgesehen )

 

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

  Nachrichten

ZDFinfo, Programmänderung
Mainz, 19. Dezember 2017 gmbh hülle kaufen

Symsoft verkündet weltweit größtes Hybrid-Cloud-SMSC

Stockholm (ots/PRNewswire)

- Symsofts georedundante Plattform übertrifft 20 Milliarden 
  A2P-Nachrichten pro Jahr. 

Symsoft, die Netzbetreibersparte von CLX Communications AB (Publ) (XSTO: CLX), hat heute bekanntgegeben, dass sein Hybrid-Cloud-SMSC mittlerweile mehr als 20 Milliarden A2P-SMS-Nachrichten pro Jahr für CLX Communications verarbeitet.

(Logo: http://mma.prnewswire.com/media/491807/Symsoft_Logo.jpg )

Das Volumen an A2P-SMS-Nachrichten, die vom Symsoft Hybrid-Cloud-SMSC verarbeitet werden, ist in den vergangenen Monaten drastisch gestiegen. Grund dafür sind mehrere strategische Übernahmen von CLX. CLX will seine Abläufe straffen und durch branchenweit beste Qualität und Leistung überzeugen. Zu diesem Zweck wurde der Datenverkehr in eine einzelne, geografisch redundante Symsoft-Plattform konsolidiert.

Das Hybrid-Cloud-SMSC ist ein komplett neuartiges Konzept, dass sowohl physische als auch cloudbasierte Plattformknoten nutzt (darunter Amazon Web Services, AWS), um eine beispiellose Servicequalität zu liefern. Die Plattform wird über mehrere AWS Availability Zones bereitgestellt, um für Kunden rund um den Globus mit unterschiedlichen Anforderungen eine maximale Servicequalität zu gewährleisten und die Latenz zu reduzieren.

Johan Rosendahl, Geschäftsführer von Symsoft, kommentierte: „Das Symsoft Hybrid-Cloud-SMSC ist von zentraler Bedeutung, damit CLX seine Wachstumsziele umsetzen und seinen Tier 1 CPaaS Service für Unternehmen aus aller Welt entwickeln kann. Durch die Integration mit einem angesehenen Cloud-Infrastrukturanbieter können wir den weltweit besten A2P-SMS-Service schnell und wirtschaftlich für jeden bereitstellen, der seine Infrastruktur in die Cloud verlagern möchte. Unsere Architektur ist modular, skalierbar und erprobt. Das Hybrid-Cloud-SMSC ist gerüstet für das kontinuierlich wachsende A2P-SMS-Ökosystem“, ergänzt Rosendahl.

Robert Gerstmann, Geschäftsführer von CLX Communications, kommentierte: „Das CLX-Gesamtvolumen, das vom Symsoft Hybrid-Cloud-SMSC verarbeitet wird, hat sich in den vergangenen zwei Jahren vervierfacht. Dieses Wachstum hätte zu Skalierungsproblemen führen und den Zeitplan für unsere Wachstumspläne durcheinanderbringen können. Daher freut es mich umso mehr, dass Symsoft alle unsere Anforderungen erfüllen konnte. Unsere Investition in die Hybrid-Cloud-SMSC-Plattform in Verbindung mit zuverlässigen Partnern wie Symsoft, AWS und anderen verschafft uns ein Alleinstellungsmerkmal im Bereich der Cloud-Kommunikation“, so Gerstmann abschließend.

Informationen zu Symsoft

Symsoft ist zuverlässiger Partner für mehr als 75 Mobilfunkbetreiber auf vier Kontinenten. Wir bieten unseren Kunden innovative, zuverlässige und skalierbare Software und Dienstleistungen in den Bereichen Echtzeit-BSS, Mehrwertdienstleistungen, Betrugsprävention und sichere Signalübertragung. Wir kombinieren verschiedene Anwendungen aus unserem Angebot und nutzen unsere weitreichende Erfahrung, um traditionelle und virtuelle Netzbetreiber, Basisdienstleister sowie IoT-Dienstleister mit Komplettlösungen auszustatten. Um den Bedürfnissen unserer Kunden gerecht zu werden, stellen wir unsere Lösungen vor Ort, als Managed Service oder in der Cloud zur Verfügung.

Mit unseren Produkten erzielen unsere Kunden einen Mehrwert, indem sie ihre Marktposition stärken, die Zeit bis zur Marktreife verkürzen, Zugang zu neuen Einnahmequellen erhalten, Betrug bekämpfen und die Betriebskosten durch flexible Bereitstellungsoptionen und mehrere Servicegrade deutlich senken können.

Symsoft ist die Netzbetreibersparte des Unternehmens CLX Communications AB (publ.), das an der Stockholmer Nasdaq-Börse gehandelt wird (Tickersymbol: XSTO:CLX, http://www.clxcommunications.com).

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.symsoft.com

Informationen zu CLX

CLX Communications (CLX) ist ein Weltmarktführer bei cloudbasierten Kommunikationsdiensten und -lösungen für Unternehmen und Mobilnetzbetreiber. Mit den mobilen Kommunikationsdiensten von CLX können Unternehmen mit Kunden und vernetzten Geräten im Internet der Dinge (IoT) global kommunizieren — und das schnell, sicher und kosteneffizient.

Die Lösungen von CLX ermöglichen eine weltumspannende geschäftskritische Kommunikation über mobile Nachrichtendienste (SMS), Sprachdienste und mobile Konnektivitätsdienste für das IoT. CLX verzeichnet seit der Firmengründung ein profitables Wachstum. Der Konzern hat seinen Sitz in Stockholm (Schweden) und ist in weiteren 20 Ländern vertreten. Die Aktien von CLX Communications werden an der NASDAQ Stockholm unter XSTO:CLX gehandelt.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.clxcommunications.com

Pressekontakt:

Katie Lawrence
+44(0)1227-467058
Katie.Lawrence@clxcommunications.com

  Nachrichten

Symsoft verkündet weltweit größtes Hybrid-Cloud-SMSC gmbh kaufen stammkapital

Stimmen mit Lebenserfahrung: SAT.1 sucht Sänger mit Seele für „The Voice Senior“

Unterföhring (ots) – Wie klingen über 60 Jahre Lebenserfahrung? Wie klingt eine Jahrzehnte lang geübte und eingesungene Stimme? SAT.1 sucht Sänger mit Seele für die neue Musikshow „The Voice Senior“. Alle Sängerinnen und Sänger über 60 Jahre können sich ab sofort unter www.The-Voice-Senior.de anmelden, um mit ihrer Stimme Deutschland zu begeistern.

Mehr Informationen zur Anmeldung unter www.The-Voice-Senior.de


Pressekontakt:

ProSiebenSat.1 TV Deutschland GmbH
Kommunikation/PR Entertainment
Frank Wolkenhauer, Michael Benn
Tel. +49 [89] 9507-1158, -1188
Frank.Wolkenhauer@ProSiebenSat1.com
 

  Nachrichten

Stimmen mit Lebenserfahrung: SAT.1 sucht Sänger mit Seele für „The Voice Senior“ erwerben

Stimmen mit Lebenserfahrung: SAT.1 sucht Sänger mit Seele für „The Voice Senior“

Unterföhring (ots) – Wie klingen über 60 Jahre Lebenserfahrung? Wie klingt eine Jahrzehnte lang geübte und eingesungene Stimme? SAT.1 sucht Sänger mit Seele für die neue Musikshow „The Voice Senior“. Alle Sängerinnen und Sänger über 60 Jahre können sich ab sofort unter www.The-Voice-Senior.de anmelden, um mit ihrer Stimme Deutschland zu begeistern.

Mehr Informationen zur Anmeldung unter www.The-Voice-Senior.de


Pressekontakt:

ProSiebenSat.1 TV Deutschland GmbH
Kommunikation/PR Entertainment
Frank Wolkenhauer, Michael Benn
Tel. +49 [89] 9507-1158, -1188
Frank.Wolkenhauer@ProSiebenSat1.com
 

  Nachrichten

Stimmen mit Lebenserfahrung: SAT.1 sucht Sänger mit Seele für „The Voice Senior“ gmbh kaufen preis

Wie gefährlich sind Europas Islamisten? „ZDFzoom“ über Terror-Attacken

}

Die GSG 9 bei einer Antiterrorübung Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7840 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/ZDF/Chris Caliman“

Mainz (ots) – Verweigern Sicherheitsbehörden in Europa den Austausch von Daten über verdächtige Islamisten? Können Terroristen immer noch ungehindert reisen, Netzwerke aufbauen und Anschläge vorbereiten? „ZDFzoom“ begibt sich am Mittwoch, 13. Dezember 2017, 22.45 Uhr, in der Dokumentation „Das Drehbuch des Terrors – Wie gefährlich sind Europas Islamisten?“ auf Spurensuche.

Ein Jahr nach dem Anschlag auf den Berliner Breitscheidplatz-Weihnachtsmarkt stoßen die Autoren Rainer Fromm und Elmar Theveßen auf erschreckende Erkenntnisse: Die Zahl der Attacken hat deutlich zugenommen, die islamistische Szene in Europa wächst weiter und verändert ihre Strukturen und Methoden rasant. Tatsächlich ist das Tempo der Veränderungen und Professionalisierung der Strukturen so hoch, dass Polizei und Nachrichtendienste kaum Schritt halten können. Insbesondere radikalisierte Frauen verwandeln mithilfe Sozialer Medien das Netz der Islamisten in eine Art Familienbewegung. Allein in Nordrhein-Westfalen organisieren 39 Frauen in 21 Städten per Facebook Schwesterntreffs, Heiratsmärkte und Spendengruppen. Das Ziel: die finanzielle und soziale Unterstützung radikaler salafistischer Strukturen.

In ganz Europa werden auch die Verbindungen zwischen Islamisten, krimineller Szene und dem organisierten Verbrechen immer enger. Mancherorts schließen sich junge Islamisten in Gangs zusammen, um ganze Stadtviertel zu kontrollieren, wie beispielsweise im dänischen Kopenhagen. All das entspricht den Strategieschriften des sogenannten Islamischen Staats, insbesondere einem Pamphlet mit dem Titel „Muslim Gangs“, das seit 2015 per Internet verbreitet wird. Für die Ermittler ist es eine Art „Drehbuch des Terrors“ der vergangenen Jahre.

Führende Vertreter von Polizei und Nachrichtendiensten in Deutschland, Frankreich und Großbritannien zeichnen im Gespräch mit Rainer Fromm und Elmar Theveßen ein ernüchterndes Bild der Terrorbekämpfung in Europa. Sie fordern einen massiven Ausbau von Präventionsprogrammen und ein gesamtgesellschaftliches Engagement gegen den Extremismus. Wie sich Muslime gegen die Radikalisierung junger Menschen wehren, zeigt die Dokumentation am Beispiel einer Moschee im baden-württembergischen Sinsheim.

https://presseportal.zdf.de/pm/zdfzoom-das-drehbuch-des-terrors/

https://zoom.zdf.de

http://twitter.com/ZDFpresse

http://twitter.com/ZDF

http://facebook.com/ZDF

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 - 70-13802; 
Presse-Desk, Telefon: 06131 - 70-12108, pressedesk@zdf.de 

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, 06131 – 70-16100, und unter https://presseportal.zdf.de/presse/zdfzoom

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

  Nachrichten

Wie gefährlich sind Europas Islamisten? „ZDFzoom“ über Terror-Attacken gmbh mantel zu kaufen