gmbh kaufen kosten

Wuhan, China (ots/PRNewswire) – Am 26. Dezember wurde in der zentralen Metropole Wuhan die zweite Stufe eines Grüngürtels um Chinas größten städtischen See eröffnet, mit wichtigen Relikten der alten Chu-Kultur, faszinierenden Darstellungen klassischer chinesischer Poesie und Kalligrafie sowie mit erstklassiger moderner Kunst und Bildhauerei, Graffiti und dreidimensionaler Straßenmalerei. Zusammen mit der ersten Stufe, welche im letzten Jahr abgeschlossen wurde, ist der Greenway Symbol ökologischen, städtischen Lebens. Der East Lake, ein wichtiges Landschaftspanorama in China, misst 33 Quadratkilometer und steht für die städtischen Bemühungen bei Schutz und Wiederherstellung der Ökologie.

Foto – http://mma.prnewswire.com/media/623447/East_Lake_Greenway.jpg

Die Wasserqualität des Sees hat Höhen und Tiefen erlebt. Das Institut für Hydrobiologie der Chinesischen Akademie der Wissenschaften beobachtet die Wasserqualität des Sees seit 1956. Den Aufzeichnungen zufolge war der See in den 60ern und 70ern ein Paradies für Wasserpflanzen und Fische. Ein starker Anstieg bei Abwässern und Kanalisation in den 80ern führte Ende des letzten Jahrhunderts aber zu einer niedrigen Einstufung. Die Stadtverwaltung hat seitdem Anstrengungen unternommen, den See zu säubern. Im Juni wurde der gesamte See als sicher für das Schwimmen eingestuft. Das Wasser mancher Teile kann sogar getrunken werden. Zhang Xiaolin, ein leitender Techniker des Institutes, sagte: „Die Wasserqualität des East Lake hat das beste Niveau der letzten 40 Jahre erreicht. Die Maßnahmen gegen Verschmutzung des Sees sind für die ganze Stadt und zudem Teile des Landes wichtig.“

In der Zwischenzeit hat die Stadtverwaltung vorgeschlagen, ein städtisches Ökosystem auf Grundlage des East Lake zu entwickeln, in dessen Zentrum der umrandende Greenway steht.

Dem East Lake Eco-Tourism Scenic Area Management Committee von Wuhan 
zufolge besitzt die zweite Stufe des East Lake Greenway eine Länge 
von 73,28 km. Zusammen mit der ersten Stufe verfügt der vollständige 
Greenway über sieben thematische Parkwege mit insgesamt 101 km. Die 
Landschaften umfassen Wälder, Inseln, Feuchtgebiete und Gebüsch. 
Besucher finden hier Entspannung für Körper und Seele. 

Der Wuhan Real Estate Group zufolge hatte die ökologische Festigung 
des Sees beim Bau höchsten Vorrang. Ca. 20 km der ursprünglichen 
Pflanzen des Seeufers, dessen Gesamtlänge 54 km beträgt, blieben 
erhalten. Große Bäume wie Morgenländische Platanen und Metasequoias 
wurden markiert und dauerhaft geschützt. Beim Bau des Greenway kamen 
Schwermaschinen nur in beschränktem Umfang zum Einsatz. Um Raum für 
Bäume zu schaffen, wurden Brücken und Umleitungen eingerichtet. 
"Wir haben uns sehr bemüht, die ursprüngliche Ökologie des East Lake 
zu erhalten", sagte Shang Yangang von der Real Estate Group. 

Neben den ursprünglichen Bäumen wurden entlang des Greenway weitere 
29.500 Bäume gepflanzt. 

Die Kunst ist ein weiterer integraler Bestandteil der Anlage. Ein 
internationaler, öffentlicher Kunstpark am See wurde zur größten 
Ausstellungsfläche der Stadt für Skulpturen. Graffiti, 
dreidimensionale Straßenmalerei und Wandmalerei geben dem Greenway 
weitere Farbe.  
Die zweite Stufe des Greenway macht mehr als zwei Drittel der 
Gesamtlänge aus und wurde dank der Effizienz der Durchführung der 
Bezirksregierung bei Gestaltung, Umsiedlung von Anwohnern und Bau im 
vorgesehenen Zeitrahmen abgeschlossen. 

Der Bau des East Lake Greenway nahm nur zwei Jahre in Anspruch und 
stellt die Vorstellung städtischen, ökologischen Bauens in den 
Vordergrund, bei dem die Ökologie denselben Stellenwert besitzt wie 
die Wirtschaft. 

Bildlinks: http://asianetnews.net/view-attachment?attach-id=303739 

Pressekontakt:

Herr Cao
Tel.: 86 10 63074558

  Nachrichten

Urbaner Parkweg von Weltrang sorgt im chinesischen Wuhan für Erholung gesellschaft gründen immobilien kaufen

Weiterlesen

Mainz (ots)

Freitag, 29. Dezember 2017, 9.05 Uhr

Volle Kanne - Service täglich
Moderation: Ingo Nommsen

Menschen, Tiere, Emotionen - Ein heiterer Blick auf das Jahr 2017
Sicheres Silvester-Feuerwerk - Augen auf beim Böller-Kauf!
Promi-Highlights 2017 - Die besten Star-Storys des Jahres

Gast im Studio:
Torsten Sträter, Kabarettist


Freitag, 29. Dezember 2017, 12.10 Uhr

drehscheibe
Moderation: Lissy Ishag

Zugspitzbahn - Hoch hinaus in den Bergen
Expedition Deutschland: Hungen - Käse aus Hessen
Küchenträume - Rinderfiletkörbchen zu Silvester


Freitag, 29. Dezember 2017, 17.10 Uhr

hallo deutschland 2018 - der JahresAUSblick

Sportliche Großevents, royaler Nachwuchs, runde Geburtstage, Jubiläen
und große Gefühle. 2018 steckt voller Ereignisse und wird bunt und 
lustig, aber auch nachdenklich. Hoffen und Bangen, Freude und Tragik 
liegen im nächsten Jahr nah beieinander: Der eine fliegt ins All, der
andere bangt unter Tage um seine Zukunft. Was werden die Reiseziele 
2018? Gibt es für "Die Mannschaft" im Sommer den fünften Stern?

In einem Mix aus persönlichen Geschichten, Boulevardthemen, Service, 
Trends und Lifestyle präsentiert "hallo deutschland" die News, über 
die man reden wird. Storys mitten aus dem Leben, die uns 2018 
beschäftigen werden.


Samstag, 30. Dezember 2017, 12.30 Uhr

Menschen - das Magazin
Moderation: Sandra Olbrich

Behindert durch Unfall

Silvester ist einer der fröhlichsten Abende des Jahres, für Ärzte im 
Notdienst einer der arbeitsreichsten. An keinem anderen Tag gibt es 
so viele Verletzungen. Die Zahl etwa der Augenverletzungen ist leicht
rückläufig, dank intensiver Aufklärungsarbeit. Dennoch trifft es 
viele Feiernde, überwiegend junge Männer wie Sandro Kandulski, der 
Silvester sein Auge verlor.

Anders ist der Fall Jochen Wier, der behindert ist durch einen 
Stromschlag aus der Oberleitung. Er verlor beide Füße und seinen 
linken Arm. Die Erinnerung an den Unfall fehlt Jochen Wier völlig. 
Eine nicht willentliche Zuführung von Amphetaminen in einer Bar ist 
als Auslöser für das Unglück möglich.
 

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

  Nachrichten

ZDF-Programmhinweis
Freitag, 29. Dezember 2017, 9.05 Uhr annehmen

Weiterlesen

Hamburg (ots) – Das Warten hat endlich ein Ende: Das Eigenheim ist fertig, für den Einzug fehlt nur noch die Abnahme des Neubaus. Oft zählt dies als letzte Chance, um Baumängel zu dokumentieren. Wenn der Bauherr dabei unachtsam ist, können hohe Folgekosten entstehen. Die Bauabnahme gehört zum Bauvorgang und bildet einen relevanten Bestandteil. „Wer das Haus abnimmt, bestätigt, dass der Bauvertrag eingehalten wurde. Deshalb ist eine gewisse Gründlichkeit äußerst wichtig, allerdings auch sehr zeitintensiv“, erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.de (https://www.baufi24.de/).

Solange der Bauherr das neue Eigenheim nicht abgenommen hat, liegt die Beweislast bei dem Bauunternehmer. Im Streitfall ist er dazu verpflichtet zu beweisen, dass er fehlerfrei und vertragsgemäß gearbeitet hat. „Falls Mängel nicht vom Bauherrn bemerkt werden, muss dieser die Reparatur oder Nachbesserung aus eigener Tasche bezahlen“, so Scharfenorth weiter.

Was tun bei Mängeln?

In speziellen Fällen kann der Häuslebauer die Abnahme verweigern, beispielsweise wenn größere Mängel vorhanden sind. In Folge dessen muss er die letzte fällige Rechnung nicht bezahlen, da eine vollständige Überweisung oft als rechtsverbindliche Abnahme gilt. Bauherrn müssen die Fehler und Makel dokumentieren und sie in einer bestimmten Frist schriftlich übermitteln.

Gewährleistungsfrist

Mit der Abnahme beginnt die vier- beziehungsweise fünfjährige Gewährleistungsfrist, in der Handwerker verpflichtet sind alle auftretenden Mängel zu beheben. Die Dauer hängt von der gesetzlichen Regelung der Vertragsform ab: Verträge nach BGB (Bürgerlichem Gesetzbuch) haben eine regelmäßige Verjährungsfrist von fünf Jahren, Verträge nach VON (Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen) vier. Danach können Bauherrn die Gewährleistungsansprüche nur noch in absoluten Ausnahmefällen durchsetzen, beispielsweise bei arglistiger Täuschung. „Nicht jeder Häuslebauer kennt sich mit dem Thema ‚Bauen‘ aus. Deshalb empfehlen wir Fachleute, zum Beispiel unabhängige Gutachter, bei der Abnahme miteinzubeziehen“, sagt Scharfenorth. Interessierte, die derzeit planen ein Haus zu bauen und noch nach einer geeigneten Baufinanzierung suchen, erstellen sich ganz schnell und einfach ihr individuelles Angebot unter https://www.baufi24.de/baufinanzierung-rechner/.

Über Baufi24

Baufi24.de ist mit mehr als drei Millionen Besuchern pro Jahr eines der bekanntesten Webportale für private Baufinanzierungen. Zukünftige Hausbesitzer bekommen hier weitreichende Informationen rund um das Thema Baufinanzierung und Immobilienkauf/-bau zur Verfügung gestellt. In seinem Leistungsportfolio vergleicht das Unternehmen die Angebote von mehr als 300 Banken. Mehr als 1.000 zertifizierte Berater stehen den Kunden in einem Partnernetzwerk mit Beratung und Expertise zur Seite. Weitere Informationen unter https://www.baufi24.de/

Unternehmenskontakt:

Baufi24 GmbH
Stephan Scharfenorth,
Tel. +49 (0) 800 808 4000
E-Mail: redaktion@baufi24.de
Pressekontakt: Hasenclever Strategy, Walter Hasenclever,
Tel: +49 421 42 76 37 39, Mobil: +49 171 493 57 83,
E-Mail: wh@hasencleverstrategy.de

  Nachrichten

Baumängel, Unachtsamkeit, Folgekosten – Endabnahme des Neubaus: Das ist zu beachten Vorrats GmbH

Weiterlesen

Hamburg (ots) – Das Warten hat endlich ein Ende: Das Eigenheim ist fertig, für den Einzug fehlt nur noch die Abnahme des Neubaus. Oft zählt dies als letzte Chance, um Baumängel zu dokumentieren. Wenn der Bauherr dabei unachtsam ist, können hohe Folgekosten entstehen. Die Bauabnahme gehört zum Bauvorgang und bildet einen relevanten Bestandteil. „Wer das Haus abnimmt, bestätigt, dass der Bauvertrag eingehalten wurde. Deshalb ist eine gewisse Gründlichkeit äußerst wichtig, allerdings auch sehr zeitintensiv“, erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.de (https://www.baufi24.de/).

Solange der Bauherr das neue Eigenheim nicht abgenommen hat, liegt die Beweislast bei dem Bauunternehmer. Im Streitfall ist er dazu verpflichtet zu beweisen, dass er fehlerfrei und vertragsgemäß gearbeitet hat. „Falls Mängel nicht vom Bauherrn bemerkt werden, muss dieser die Reparatur oder Nachbesserung aus eigener Tasche bezahlen“, so Scharfenorth weiter.

Was tun bei Mängeln?

In speziellen Fällen kann der Häuslebauer die Abnahme verweigern, beispielsweise wenn größere Mängel vorhanden sind. In Folge dessen muss er die letzte fällige Rechnung nicht bezahlen, da eine vollständige Überweisung oft als rechtsverbindliche Abnahme gilt. Bauherrn müssen die Fehler und Makel dokumentieren und sie in einer bestimmten Frist schriftlich übermitteln.

Gewährleistungsfrist

Mit der Abnahme beginnt die vier- beziehungsweise fünfjährige Gewährleistungsfrist, in der Handwerker verpflichtet sind alle auftretenden Mängel zu beheben. Die Dauer hängt von der gesetzlichen Regelung der Vertragsform ab: Verträge nach BGB (Bürgerlichem Gesetzbuch) haben eine regelmäßige Verjährungsfrist von fünf Jahren, Verträge nach VON (Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen) vier. Danach können Bauherrn die Gewährleistungsansprüche nur noch in absoluten Ausnahmefällen durchsetzen, beispielsweise bei arglistiger Täuschung. „Nicht jeder Häuslebauer kennt sich mit dem Thema ‚Bauen‘ aus. Deshalb empfehlen wir Fachleute, zum Beispiel unabhängige Gutachter, bei der Abnahme miteinzubeziehen“, sagt Scharfenorth. Interessierte, die derzeit planen ein Haus zu bauen und noch nach einer geeigneten Baufinanzierung suchen, erstellen sich ganz schnell und einfach ihr individuelles Angebot unter https://www.baufi24.de/baufinanzierung-rechner/.

Über Baufi24

Baufi24.de ist mit mehr als drei Millionen Besuchern pro Jahr eines der bekanntesten Webportale für private Baufinanzierungen. Zukünftige Hausbesitzer bekommen hier weitreichende Informationen rund um das Thema Baufinanzierung und Immobilienkauf/-bau zur Verfügung gestellt. In seinem Leistungsportfolio vergleicht das Unternehmen die Angebote von mehr als 300 Banken. Mehr als 1.000 zertifizierte Berater stehen den Kunden in einem Partnernetzwerk mit Beratung und Expertise zur Seite. Weitere Informationen unter https://www.baufi24.de/

Unternehmenskontakt:

Baufi24 GmbH
Stephan Scharfenorth,
Tel. +49 (0) 800 808 4000
E-Mail: redaktion@baufi24.de
Pressekontakt: Hasenclever Strategy, Walter Hasenclever,
Tel: +49 421 42 76 37 39, Mobil: +49 171 493 57 83,
E-Mail: wh@hasencleverstrategy.de

  Nachrichten

Baumängel, Unachtsamkeit, Folgekosten – Endabnahme des Neubaus: Das ist zu beachten gmbh mantel kaufen österreich

Weiterlesen

Berlin (ots) – Wie jedes Jahr dürfen Umweltsünder nicht auf beschauliche Feiertage hoffen. Der NABU verleiht in guter Tradition zwischen Weihnachten und Silvester den „Dinosaurier des Jahres“. Mit diesem speziellen Umweltpreis ehrt der NABU besonders rückschrittliches öffentliches Engagement in Sachen Natur- und Umweltschutz.

Nicht wenige Vertreter aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft haben in diesem Jahr wieder umweltschädlich gehandelt oder sich mit rückwärtsgewandten umweltpolitischen Ansichten zu Wort gemeldet. Wer in diesem Jahr das Rennen um die Trophäe gemacht hat, verraten wir Ihnen auf einer Pressekonferenz in Berlin, zu der wir Sie herzlich einladen. Zugleich ist die Vorstellung des NABU-Dinosauriers 2017 eine gute Gelegenheit für einen umweltpolitischen Rück- sowie Ausblick auf das kommende Jahr.

Termin: Donnerstag, 28. Dezember 2017, 11 Uhr

Ort: 10117 Berlin, NABU-Bundesgeschäftsstelle, Charitéstraße 3

mit: Olaf Tschimpke, Präsident des NABU

Die Dinosaurier-Trophäe ist eine 40 Zentimeter lange, 20 Zentimeter hohe und 2,6 Kilogramm schwere Nachbildung einer Riesenechse – sehr fotogen! (Ansicht: www.NABU.de/pressebilder_dinosaurier-des-jahres )

Wir würden uns freuen, Sie begrüßen zu können und bitten um Anmeldung unter presse@NABU.de!

Pressekontakt:

NABU-Pressestelle
Kathrin Klinkusch | Iris Barthel | Britta Hennigs | Nicole Flöper
Tel. +49 (0)30.28 49 84-1510 | -1952 | -1722 | -1958
Mobil +49 (0)173.93 06 515
Fax: +49 (0)30.28 49 84-2000 |
Kathrin.Klinkusch@NABU.de
E-Mail: presse@NABU.de

  Nachrichten

Presse-Einladung/Terminhinweis (28.12.): NABU verleiht den „Dinosaurier des Jahres 2017“ gesellschaft auto kaufen oder leasen

Weiterlesen

Saarbrücken (ots)

   - Trotz Warnungen werden laut Gesamtverband der Deutschen 
     Versicherungswirtschaft (GDV) rund um die Weihnachtszeit 
     deutlich mehr Brandschäden registriert als in vergleichbaren 
     Frühjahrs- und Herbstmonaten. (1)
   - Wie Verbraucher ihren Baum sicher transportieren und vermeiden, 
     dass das gute Stück zum Feuerteufel wird, weiß Frank Bärnhof, 
     Versicherungsexperte von CosmosDirekt. 

Die schönste Zeit des Jahres hat begonnen: Die Weihnachtsmärkte sind eröffnet, in den Geschäften glitzern und blinken Christbaumkugeln um die Wette. Höchste Zeit, auch die eigenen vier Wände festlich zu dekorieren. Vorsicht ist jedoch sowohl beim Transport des Weihnachtsbaums als auch beim Anzünden der Kerzen geboten. Wie Verbraucher sicher durch die Weihnachtszeit kommen, weiß Frank Bärnhof, Versicherungsexperte von CosmosDirekt, der Direktversicherer der Generali in Deutschland:

Gut befestigen!

Der perfekte Baum ist gefunden und wartet sicher verschnürt auf seinen Transport. Wer das gute Stück auf dem Autodach nach Hause kutschieren will, sollte es mit Spanngurten auf einem Dachgepäckträger und mit der Spitze nach hinten gut befestigen. Auch beim Transport im offenen Kofferraum sollte das Grün sorgfältig gesichert werden. Dabei darf der Baum nach hinten nur maximal 1,5 Meter überstehen, bei einer Strecke unter 100 Kilometern sind bis zu drei Meter erlaubt. (2) Frank Bärnhof: „Ragt die Spitze des Baums mehr als einen Meter über die Pkw-Rückstrahler hinaus, muss die Last beispielsweise mit einer roten Fahne und bei Dunkelheit zusätzlich mit einer roten Leuchte kenntlich gemacht werden. Blinker und Scheinwerfer dürfen zudem nicht von den Ästen verdeckt werden.“ Wer die Tanne nicht richtig sichert, dem droht ein Bußgeld in Höhe von 60 Euro sowie ein Punkt in Flensburg. (3)

Vorsicht beim Fahren!

Schnell mit der Tanne nach Hause flitzen? Wer einen Baum auf dem Dach oder im Kofferraum transportiert, sollte vorsichtig unterwegs sein. Denn das zusätzliche Gewicht kann die Fahreigenschaften des Wagens stark beeinflussen. „Insbesondere in Kurven, beim Beschleunigen oder Bremsen heißt es aufpassen, nicht zu dicht auffahren und langsamer fahren.“, so Frank Bärnhof. Fällt der Christbaum trotz aller Vorsichtsmaßnahmen doch einmal auf die Straße und nehmen andere Verkehrsteilnehmer durch die verlorene Ladung Schaden, übernimmt in der Regel die Kfz-Haftpflichtversicherung des Verursachers die Kosten.

Rauchmelder installieren!

Sind Baum und Fahrer wohlbehalten zu Hause angekommen, kann es ans Aufstellen und Schmücken gehen. Bei echten Kerzen ist ein stabiler Stand der Tanne das A und O. Damit Christbaum oder auch Adventskranz keinen Wohnungsbrand verursachen, sollte man brennende Kerzen nie aus den Augen lassen und für den Notfall einen mit Wasser gefüllten Eimer in Griffweite haben. Intelligente Rauch- und Kohlenmonoxid-Melder erhöhen zusätzlich die Sicherheit in Haus und Wohnung: Registrieren vernetzte Geräte Rauch oder Kohlenmonoxid, ertönt der Alarm im gesamten Gebäude. Ist der Hausbesitzer unterwegs, wird er per SMS oder E-Mail benachrichtigt, sodass für eine schnelle Rettung gesorgt werden kann.

(1) Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft: 
http://www.gdv.de/2015/11/zum-jahresende-brennt-es-haeufiger/ 
(2) Bußgeldkatalog 2017: 
https://www.bussgeldkatalog.org/weihnachtsbaum-transportieren/ 
(3) Bußgeldkatalog 2017: 
https://www.bussgeldkatalog.org/weihnachtsbaum-transportieren/ 

Bei Übernahme des Originaltextes im Web bitten wir um Quellenangabe: www.cosmosdirekt.de/versicherungstipp-weihnachtsbaum2017

Informationen rund um CosmosDirekt gibt es im Internet unter: www.cosmosdirekt.de

Pressekontakt:

Ihre Ansprechpartner

Stefan Göbel
Leiter Externe Kommunikation
Generali Deutschland AG
Telefon: 089 5121-6100
E-Mail: stefan.goebel@generali.com

Sabine Gemballa
Kommunikation CosmosDirekt
Generali Deutschland AG
Telefon: 0681 966-7560
E-Mail: sabine.gemballa@generali.com

  Nachrichten

Alle Jahre wieder: Weihnachtsbäume sicher transportieren und aufstellen gmbh kaufen hamburg

Weiterlesen

Geschäftsideen gmbh kaufen kosten – Vielleicht passend für den erfolgreichen Start in Schönebeck

Berlin (ots) – Die geschäftsführende Bundesregierung muss sich im EU-Rat für ein Recyclingziel von 70 Prozent bei Siedlungsabfällen und 80 Prozent beim Verpackungsmüll einsetzen – Deponierung von Siedlungsabfall muss bis 2030 auf fünf Prozent abgesenkt werden – Verbindliches Ziel zur Halbierung des Lebensmittelabfalls bis 2030 notwendig – DUH kritisiert fehlende Vorgaben zur Abfallvermeidung und Wiederverwendung – DUH fordert Förderung von Mehrwegsystemen auf europäischer Ebene

Am 17. Dezember 2017 findet in Brüssel die sechste Trilogverhandlung zwischen der Europäischen Kommission, dem Europäischen Parlament und dem Europäischen Rat zur Erarbeitung eines Kreislaufwirtschaftspakets statt. Ziel des Vorhabens ist es, die Kreislaufwirtschaft europaweit voranzubringen, Abfälle zu vermeiden und Ressourcen zu schonen. Doch genau diese Vorsätze sieht die Deutsche Umwelthilfe (DUH) inzwischen als gefährdet an und schlägt Alarm. Im Entwurf des bisher ausgehandelten Kreislaufwirtschaftspakets fehlen nicht nur konkrete Ziele zur Abfallvermeidung und Wiederverwendung, sondern es droht auch die Festlegung zu niedriger Recyclingquoten sowie eine Abschwächung des Ausstiegs aus der Deponierung.

„Alle EU-Mitgliedsstaaten haben sich offiziell einer Kreislaufwirtschaft verschrieben, in der Ressourcen möglichst lange genutzt werden und Abfälle als Ressource der Wirtschaft erhalten bleiben. Nun, wo es konkret wird, wird gemauert und ambitionierte Vorschläge aus dem EU-Parlament torpediert. Gerade deshalb ist es besonders wichtig, dass die geschäftsführende deutsche Bundesregierung eine Vorreiterrolle bei der Erstellung eines europaweiten Kreislaufwirtschaftspakets einnimmt. Barbara Hendricks muss sich im Europäischen Rat dafür einsetzen, dass die Recyclingziele für Siedlungsabfälle auf 70 Prozent und für Verpackungsabfälle auf 80 Prozent erhöht werden. Ohne ambitionierte Recyclingziele und bei einem gleichzeitigen Ausstieg aus der Deponierung werden ansonsten große Wertstoffmengen in der Verbrennung landen und vernichtet“, warnt der DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch.

Neben der Höhe der Recyclingquoten, ist auch deren einheitliche und realistische Berechnung wichtig. „Damit Recyclingquoten der Realität entsprechen, sollten sich diese zukünftig auf den Output und nicht auf den Input einer Recyclinganlage beziehen. Denn entscheidend ist, was aus einer Anlage rauskommt und nicht was reingeht. Es ist nicht länger hinnehmbar, dass Restanhaftungen, Feuchtigkeit und fehlsortierte Fremdmaterialien auch als recyceltes Material gewertet werden. Der EU-Rat muss endlich den Weg freimachen für eine sinnvolle Berechnung der Recyclingquoten“, sagt Resch.

„Die Deponierung von Haushaltsabfällen ist eine Verschwendung potentieller Rohstoffe, die sich keine Gesellschaft mehr leisten kann. Deshalb darf es bei diesem Thema keine Kompromisse geben. Deutschland muss sich im EU-Rat für ein Verbot der Deponierung recyclingfähiger Abfälle bis 2025 und die Reduzierung der Deponierung von Siedlungsabfall auf fünf Prozent bis 2030 einsetzen“, fordert Thomas Fischer, DUH-Leiter für Kreislaufwirtschaft bei der DUH. Eine Aufweichung oder Verschiebung der Ziele auf das Jahr 2040 würde die Entwicklung einer prosperierenden Kreislaufwirtschaft massiv behindern. Damit die vormals deponierten Stoffe nicht verbrannt werden, müssen neben hohen Recyclingquoten noch weitere Maßnahmen umgesetzt werden, wie etwa ein Verbot oder eine Besteuerung der Verbrennung unsortierter Abfälle.

Besonders scharf kritisiert die DUH das Fehlen verbindlicher Ziele zur Abfallvermeidung und Wiederverwendung. Weil Mehrwegsysteme, wie beispielsweise Mehrwegflaschen für Getränke, der ersten Stufe der Abfallhierarchie entsprechen, müssen diese besonders gefördert werden. Durch ihre häufige Wiederverwendung leisten sie einen entscheiden Beitrag zur Abfallvermeidung. „Ohne konkrete Ziele zur Abfallvermeidung, Wiederverwendung und zum Ressourcenverbrauch wird das Kreislaufwirtschaftspaket keinen Durchbruch auf dem Weg in eine zukunftsfähige Ressourcenwirtschaft erbringen“, sagt Fischer.

Die DUH fordert Vertreter des EU-Parlaments, der EU-Kommission und des EU-Rats dazu auf, bindende Abfallvermeidungsziele für Siedlungs- und Verpackungsabfälle festzulegen. Für Restabfälle sollte europaweit ein Ziel von maximal 150 kg ab 2025 und 100 kg ab 2030 pro Kopf und Jahr gelten. Für Verpackungsabfälle sollte das Ziel maximal 120 kg ab 2025 und 90 kg ab 2030 pro Kopf und Jahr betragen.

Für Textilien, Elektrogeräte und Sperrmüll müssen verbindliche Wiederverwendungsziele sicherstellen, dass ab 2025 mindestens fünf Prozent und ab 2030 mindestens zehn Prozent zur Wiederverwendung vorbereitet werden. Für Verkaufs-, Transport- und Getränkeverpackungen muss der Anteil wiederverwendeter Verpackungen an der in Verkehr gebrachten Menge um zehn Prozent bis 2025 und um weitere 20 Prozent bis 2030 im Vergleich zu 2018 erhöht werden.

Auch im Bereich Lebensmittelabfälle fehlen bislang verbindliche Vermeidungsziele. Dabei fallen allein in Deutschland rund 18 Millionen Tonnen Lebensmittelabfall pro Jahr an. Deshalb ist die Festlegung eines europaweiten Ziels zur Halbierung der Lebensmittelabfälle bis 2030 dringend notwendig. Nur so lassen sich die Überproduktion und der sorglose Umgang mit Nahrungsmitteln eindämmen.

Links:

Informationen und Stellungnahmen der DUH zum Europäischen Kreislaufwirtschaftspaket http://www.duh.de/projekte/eu-kreislaufwirtschaftspaket/

Pressekontakt:

Jürgen Resch, DUH-Bundesgeschäftsführer
0171 3649170, resch@duh.de

Thomas Fischer, Leiter Kreislaufwirtschaft
0151 18256692, 030 2400867-43, fischer@duh.de

DUH-Pressestelle:

Andrea Kuper, Ann-Kathrin Marggraf
030 2400867-20, presse@duh.de

www.duh.de, www.twitter.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe

  Nachrichten

Europäisches Kreislaufwirtschaftspaket: Deutsche Umwelthilfe fordert Vorreiterrolle von deutscher Bundesregierung und warnt vor Rückschritten gmbh kaufen schweiz

Weiterlesen

--------------------------------------------------------------------------------
  Directors' Dealings-Mitteilung gemäß Artikel 19 MAR übermittelt durch euro
  adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der
  Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------


Personenbezogene Daten:


Mitteilungspflichtige Person:

Name: Dr. Martin Sailer (Natürliche Person)

--------------------------------------------------------------------------------


Grund der Mitteilungspflicht:

Grund: Meldepflichtige Person ist Person mit Führungsaufgaben
Funktion: Vorstand

--------------------------------------------------------------------------------


Angaben zum Emittenten:

Name: Frauenthal Holding AG
LEI: 52990038OKF8UAD5LA12

--------------------------------------------------------------------------------


Angaben zum Geschäft:

ISIN: AT0000762406
Beschreibung des Finanzinstruments: Aktien
Geschäftsart: Verkauf
Datum: 13.12.2017; UTC+01:00
Handelsplatz: Wiener Börse
Währung: Euro


               Preis              Volumen
               24,40                  575

Gesamtvolumen: 575
Gesamtpreis: 14030
Durchschnittspreis: 24,40


ISIN: AT0000762406
Beschreibung des Finanzinstruments: Aktien
Geschäftsart: Verkauf
Datum: 14.12.2017; UTC+01:00
Handelsplatz: Wiener Börse
Währung: Euro


               Preis              Volumen
               25,50                  425

Gesamtvolumen: 425
Gesamtpreis: 10837,50
Durchschnittspreis: 25,50


--------------------------------------------------------------------------------


Erläuterung: Verkauf von Aktien im Rahmen des Aktienoptionsplans 2012-2016




Rückfragehinweis:
Frauenthal Holding AG
Mag. Erika Hochrieser
E-Mail: e.hochrieser@frauenthal.at

Rooseveltplatz 10
A-1090 Wien
Tel + 43(1) 505 42 06
Fax + 43(1) 505 42 06-33
www.frauenthal.at

Ende der Mitteilung                               euro adhoc
--------------------------------------------------------------------------------



Emittent:    Frauenthal Holding AG
             Rooseveltplatz 10
             A-1090 Wien
Telefon:     +43 1 505 42 06 -35
FAX:         +43 1 505 42 06 -33
Email:    e.hochrieser@frauenthal.at
WWW:      www.frauenthal.at
ISIN:        AT0000762406, AT0000492749
Indizes:     
Börsen:      Wien
Sprache:     Deutsch
 

  Nachrichten

EANS-DD: Frauenthal Holding AG
Mitteilung über Eigengeschäfte von
Führungskräften gemäß Artikel 19 MAR gmbh kaufen stammkapital

Weiterlesen

Köln (ots) – Einst forderte der Oberbürgermeister von Köln und spätere Bundeskanzler Konrad Adenauer den beliebten Volksschauspieler Willy Millowitsch auf: „Fangen Sie bloß wieder an zu spielen, die Leute brauchen was zum Lachen“. Seitdem hat der erfolgreiche Mime und Sänger in mehr als 125 Filmen mitgespielt. Zudem brachte er die Produktionen aus seinem eigenen Theater an der Aachener Straße in Köln bereits vor knapp 60 Jahren live ins Fernsehen. Am 15. Dezember bringt die RC Release Company nun eine DVD-Liebhaber-Box in den Handel. Zehn der bekanntesten und lustigsten Stücke ab dem Jahr 1965 wurden aufwändig restauriert und sind hier in einer Reminiszenz an das Kölner Urgestein in einer hochwertig verpackten Sammlung zusammengestellt.

Die Live-Übertragung von „Der Etappenhase“, aus der Feder des niederdeutschen Dichters Karl Bunje, machte Willy Millowitsch und sein Ensemble über die Grenzen Kölns hinaus in ganz Deutschland bekannt. In den folgenden Jahrzehnten übertrug das Fernsehen zahlreiche Stücke aus seinem Haus, die heute noch als Straßenfeger der deutschen TV-Geschichte gelten, etwa „Drei kölsche Jungen“, „Die vertagte Hochzeitsnacht“ oder „Tante Jutta aus Kalkutta“ – alle produziert vom WDR. Ob als Schweinezüchter Anton Kistenmacher, als arbeitssuchender Anton Palm oder als Flugentenbesitzer Anton Klapproth: Die neue Sammler-Box zeigt Willy Millowitsch in zehn Inszenierungen aus drei Jahrzehnten.

Neben dem Oberhaupt des Millowitsch-Clans sind in den verschiedenen Aufzeichnungen auch seine Kinder Peter und Mariele Millowitsch sowie viele weitere bekannte Größen der deutschen Schauspielszene aus den 1960er bis 1990er Jahren zu sehen, darunter Lotti Krekel oder Samy Orfgen. Mit mehr als 993 Minuten Laufzeit bringt die Sammlung den beliebtesten Bühnendarsteller der Nachkriegsjahre zurück in die deutschen Wohnzimmer. Millowitsch-Fans können sich zudem über das hochwertig restaurierte Filmmaterial und ein 12-seitiges Extra-Booklet freuen, das der Box beigefügt ist.

Die komplette digitale Pressemappe mit Bildmaterial steht zur Verfügung unter: http://www.wdr-mediagroup.com/unternehmen/presse/aktuelles

Rezensionsexemplare können schriftlich angefragt werden bei: presse@wdr-mediagroup.com

Pressekontakt:

Andreas Haider
PR-Referent Kommunikation
WDR mediagroup GmbH
Ludwigstraße 11
50667 Köln
Telefon +49(0)221 2035-1968
andreas.haider@wdr-mediagroup.com
www.wdr-mediagroup.com

  Nachrichten

Der große Volksschauspieler gibt sich die Ehre: Willy Millowitsch in seinen besten Rollen jetzt in einer DVD-Sammlerbox verfügbar gmbh kaufen kosten

Weiterlesen