geschäftsanteile einer gmbh kaufen

München (ots) – Das Jahr 2017 geht für Bauherren, Immobilienkäufer und Anschlussfinanzierungskunden mit einem Zinstief zu Ende: Die Bestkonditionen für Darlehen mit einer Zinsbindung von 10 Jahren liegen aktuell bei knapp über 1,1 Prozent. Darauf macht die Interhyp Gruppe aufmerksam, Deutschlands größter Vermittler privater Baufinanzierungen.

Nach Berechnungen des Unternehmens erhalten Immobilienkäufer Ende Dezember im Schnitt für eine monatliche Kreditrate von 1.000 Euro einen Darlehensbetrag von bis zu 279.000 Euro – bei einer anfänglichen Tilgungsquote von 3 Prozent sowie zehnjähriger Zinsbindung.

Das Interhyp Bauzins-Trendbarometer, eine monatliche Befragung von Zinsexperten, geht auch für 2018 von insgesamt niedrigen Zinsen aus. Zwar rechnet die Mehrheit der Volkswirte mit etwas ansteigenden Konditionen im Jahresverlauf. Das Aufwärtspotenzial sei jedoch begrenzt. „Eine Trendwende hin zu hohen Zinsen ist angesichts der noch immer zarten wirtschaftlichen Erholung in Europa und einer entsprechenden Politik der EZB vorerst nicht zu erwarten“, erklärt Jörg Utecht, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG.

Die Interhyp Gruppe, mit einem abgeschlossenen Finanzierungsvolumen von 18 Mrd. Euro in 2016 Deutschlands größter Vermittler privater Baufinanzierungen, untersucht täglich die Finanzierungskonditionen von mehr als 400 Instituten. Die Zinsspanne für zehnjährige Darlehen variiert demnach aktuell je nach Kreditinstitut von 1,11 Prozent bei Bestanbietern bis zu 1,84 Prozent.

Über die Interhyp Gruppe

Die Interhyp Gruppe ist eine der führenden Adressen für private Baufinanzierungen in Deutschland. Mit den Marken Interhyp, die sich direkt an den Endkunden richtet, und Prohyp, die sich an Einzelvermittler und institutionelle Partner wendet, hat das Unternehmen 2016 ein Baufinanzierungsvolumen von 18 Milliarden Euro erfolgreich bei seinen mehr als 400 Bankpartnern platziert. Dabei verbindet die Interhyp Gruppe die Leistungsfähigkeit der eigenentwickelten Baufinanzierungsplattform eHyp mit leistungsfähigen Digitalangeboten und der vielfach ausgezeichneten Kompetenz ihrer Finanzierungsspezialisten. Die Interhyp Gruppe beschäftigt knapp 1.500 Mitarbeiter und ist an 108 Standorten persönlich vor Ort für ihre Kunden und Partner präsent.

Pressekontakt:

Christian Kraus, Leiter Kommunikation und Marke
Telefon (089) 20 30 7 – 13 01
E-Mail: christian.kraus@interhyp.de
www.interhyp-gruppe.de

  Nachrichten

Immobilienkredite: Zinstief zum Jahresende
Interhyp-Auswertung: Bestkonditionen für 10-jährige Darlehen lagen 2017 ganzjährig bei unter 1,6 Prozent
Kaum Veränderungen für 2018 erwartet gmbh auto kaufen oder leasen

Weiterlesen

München (ots) – Laut dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) zeigen 20 Prozent der 3 bis 17 Jährigen psychische Auffälligkeiten und Störungen. Oft werden die jungen Patienten über den Kinder- und Jugendarzt zu spezialisierten, sozialpädiatrischen Diensten überwiesen. Vielen Betroffenen könnte aber mit niederschwelligen Angeboten schnell geholfen werden. Der Landesverband der Betriebskrankenkassen (BKK) Bayern, die Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), das Helmholtz Zentrum München und die Vereinigung der Kinder- und Jugendärzte (PaedNetz Bayern) untersuchen, ob die Versorgung von betroffenen Kindern und Jugendlichen durch zielgerichtete Behandlungsleitfäden verbessert werden kann. Im Januar 2018 startet dazu eine Umfrage bei Betroffenen und deren Eltern.

Vor acht Jahren haben die BKK in Bayern im Rahmen der Vertragsarbeitsgemeinschaft und in Kooperation mit dem hiesigen PaedNetz ein Präventions- und Versorgungsprogramm mit dem Namen BKK Starke Kids entwickelt. Es unterstützt teilnehmende Kinder- und Jugendärzte dabei, ihre Patienten mit bestimmten Indikationen und deren Eltern effektiv und effizient zu betreuen. Durch die Koordinierungs- und Steuerungsfunktion des Kinder- und Jugendarztes sowie seine Kernkompetenzen werden Doppeluntersuchungen und unnötige Überweisungen reduziert. Das vermeidet zusätzliche psychische Belastungen der Kinder und ihrer Eltern.

Insgesamt 800 Kinder und Jugendliche sollen im Rahmen der Studie befragt werden. Gesucht werden Patienten und deren Eltern aus Bayern mit Beschwerden wie Kopf- und Bauchschmerzen, Störungen des Sozialverhaltens, Sprachstörungen oder Einnässen. Die Kinder müssen bei einer BKK versichert sein und am BKK Starke Kids Programm teilnehmen.

Über einen Fragebogen werden Aspekte der Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen und ihren Eltern erhoben. Auch die Zufriedenheit als Patient, familiäre Belastungen und soziodemografische Angaben werden abgefragt. Die Untersuchung soll zeigen, ob Kinder und Eltern in schwierigen Situationen optimal unterstützt werden und wo die Verbesserungspotenziale liegen.

Die datenschutzrechtlich gesicherte Befragung wird von der LMU umgesetzt. Über die Kinder- und Jugendarztpraxen werden potenzielle Studienteilnehmer identifiziert. Teilnehmer können per Brief oder Online an der Umfrage mitwirken. Nach einem Jahr soll die Befragung wiederholt werden. Alle Teilnehmer erhalten nach Studienabschluss eine anonymisierte Kurzauswertung der Studie und darüber hinaus ein kleines Dankeschön.

Die Befragungsstudie wird aus Mitteln des Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) unter dem Förderkennzeichen 01VSF16032 unterstützt. Durch den Innovationsfonds werden neue Versorgungsformen und Versorgungsforschungsprojekte in Deutschland gefördert mit dem Ziel, die Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung qualitativ weiter zu entwickeln. Ausführliche Informationen zur Studie sowie zum Programm BKK Starke Kids sind zu finden auf: www.bkkstarkekids.de.

Weitere Informationen: 
www.bkk-bayern.de 
www.ibe.med.uni-muenchen.de 
www.kiggs-studie.de 

Der BKK Landesverband Bayern vertritt als Körperschaft des öffentlichen Rechts die Interessen der Betriebskrankenkassen und ihrer Versicherten in Bayern. Aktuell zählt der BKK Landesverband Bayern 16 Betriebskrankenkassen als Mitglieder mit rund 3,1 Millionen Versicherten (Kassensitz). In Bayern selbst leben knapp 2,4 Millionen Menschen, die bei einer Betriebskrankenkasse (BKK) versichert sind. Damit verfügen die Betriebskrankenkassen im Freistaat über einen GKV-Marktanteil von rund 22 Prozent.

Pressekontakt:

Manuela Osterloh
Pressesprecherin
Ltg. Kommunikation

Tel.: +49 89 74579-421| Fax: +49 89 74579-55421
E-Mail: osterloh@bkk-lv-bayern.de | www.bkk-bayern.de
E-Mail: presse@bkk-lv-bayern.de

BKK Landesverband Bayern | Züricher Str. 25 | 81476 München
Körperschaft des öffentlichen Rechts | Vorständin: Sigrid König

  Nachrichten

Befragungsstudie bei Kindern und Jugendlichen in Bayern zu Lebensqualität und psychischen Auffälligkeiten eine gmbh kaufen

Weiterlesen

Essen (ots) – Drei, zwei, Erster! Am 28. Dezember können sich ALDI Nord Kunden in Berlin Spandau auf ein ganz besonderes Feuerwerk freuen. Von 00.01 Uhr bis 02.00 Uhr haben Raketenliebhaber in dieser Nacht die Möglichkeit schon vor dem offiziellen Verkaufsstart ihre Lieblingsknaller zu erstehen.

So kann Silvester kommen: Wer beim Knallerkauf zu den Ersten gehören will, ist in diesem Jahr bei ALDI Nord genau richtig. Der Discounter bietet seinen Kunden in Berlin ein ganz besonderes Event kurz vor dem Jahreswechsel an: In der Filiale am Brunsbütteler Damm findet in der Nacht zum 28. Dezember ein exklusiver Feuerwerks-Vorverkauf statt. Pünktlich ab 00.01 Uhr können sich Silvester-Freunde zwei Stunden lang mit Böllern und Raketen eindecken.

Und das ist noch nicht alles: Damit sich das lange Wachbleiben gleich doppelt lohnt, warten auf die ersten 150 Kunden außerdem tolle Gewinne. Darunter zahlreiche Einkaufsgutscheine im Wert von 20, 50 und 100 Euro, sowie weitere Überraschungen für die perfekte Silvesternacht. Und ein glücklicher Gewinner darf sich in dieser Nacht auf das ganz große Los freuen: Ein Einkaufsgutschein im Wert von 500 Euro.

„Wir freuen uns, unseren Kunden mit dem Mitternachtsverkauf ein absolutes und vor allem einzigartiges Highlight anbieten zu können. Bei ALDI Nord startet der Silvester-Countdown einfach eher“, sagt der Filialverantwortliche Andreas Rönicke. Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt sein. Würstchen, Kaffee und Glühwein lassen beim Mitternachts-Shopping keine kalte Stimmung aufkommen. Darüber hinaus wird ein DJ für den passenden Sound sorgen. „Es wird bunt, laut und spannend. Vorbeikommen lohnt sich also auf jeden Fall.“

Zwar dürfen die Knaller in dieser Nacht trotz des Vorverkaufs noch nicht getestet werden, Silvester-Vorfreude ist aber in der ALDI Nord Filiale in Spandau garantiert. Und wer nicht zum Feuerwerkskauf kommt, kann in dieser Zeit schon einmal seinen Einkauf für den Jahreswechsel erledigen. Denn selbstverständlich steht den Kunden auch um kurz nach Mitternacht das gesamte ALDI Nord Sortiment zum Kauf zur Verfügung.

ALDI Nord Feuerwerks-Vorverkauf 
28. Dezember 2017 
00:01 Uhr bis 02:00 Uhr 
ALDI Nord 
Filiale in Berlin-Spandau 
Brunsbütteler Damm 201-203 
13581 Berlin 

Pressekontakt:

presse@aldi-nord.de

  Nachrichten

Was für ein Knaller: Mitternachtsverkauf bei ALDI Nord gmbh anteile kaufen risiken

Weiterlesen

Berlin (ots)

   - Unabhängigkeit des Geschäftsmodells Voraussetzung für Auswahl 
     der effizientesten und kostengünstigsten Produkte
   - In der Vermögensverwaltung "Markt" wurde das jährliche 
     Rebalancing erfolgreich umgesetzt
   - Weltweiter iShares Aktienfonds gegen ein Produkt von Vanguard 
     ausgetauscht 

Zum Jahresende werden sämtliche Produkte in den Anlegerdepots der Quirin Privatbank turnusmäßig einem strengen Effizienz-Check unterzogen. Dabei werden Qualität und Kosten ebenso geprüft wie die Möglichkeit, mit bestimmten Anlagevehikeln noch breiter diversifiziert in den Markt investiert zu sein.

Entsprechend wurde beispielsweise für die Investition in den weltweiten Aktienindex MSCI World von iShares ein Indexfonds des etablierten US-amerikanischen Fondsanbieters Vanguard gewählt, der gerade in den deutschen Anlegermarkt eingetreten ist. Das neu investierte Produkt bildet den genannten Index noch besser ab als der bisher für die Anleger gewählte Spitzenreiter und senkt die Gesamtkostenquote.

Stefan May, Leiter Anlagemanagement der Quirin Privatbank: „Unser unabhängiges Geschäftsmodell, das uns gesetzlich verpflichtet, aus einer möglichst breiten Auswahl an Produkten, das jeweils beste für den Kunden auszuwählen, bildet die Voraussetzung für diesen Auswahlprozess.“

Damit hätten Kunden der Quirin Privatbank jederzeit die Sicherheit, die besten am Markt verfügbaren Produkte im Depot zu haben. Das sei ein großer Vorteil gegenüber herkömmlichen Geschäftsmodellen und böte – nicht zuletzt aufgrund der Kosteneffizienz – die Chance für höhere Erträge, resümiert May.

Pünktlich zum Jahresende wurde in der Vermögensverwaltung „Markt“ der Quirin Privatbank auch der jährlich vorgesehene Wertschwankungsausgleich (Rebalancing) vorgenommen. Damit sind die Kunden der Berliner Privatbank nun wieder genau entsprechend ihrer ursprünglich vorgesehenen quotalen Aufstellung in die weltweiten Kapitalmärkte investiert. Das Verfahren wird regelmäßig genutzt, um die Chancen auf Erträge zu erhöhen.

Professor Stefan May, Leiter Anlagemanagement der Quirin Privatbank: „Ein gut strukturiertes Wertpapierdepot gleicht einer riesigen Erntemaschine. Diese sammelt die an den weltweiten Kapitalmärkten vorhandenen Renditen systematisch ein. Dazu muss die Erntemaschine aber immer wieder richtig eingestellt werden.“

Erfolge dies nicht regelmäßig, lägen die damit verbundenen Chancen brach, vorhandene Renditen systematisch abzuernten, so der Kapitalmarktexperte. Im Rahmen der Depotoptimierungen wurden für die Kunden der Quirin Privatbank insgesamt rund 160.000 Orders aufgegeben.

Über die Quirin Privatbank AG:

Die Quirin Privatbank AG (www.quirinprivatbank.de) unterscheidet sich von allen anderen Privatbanken in Deutschland durch ihr Geschäftsmodell: 2006 hat die Bank die im Finanzbereich üblichen Provisionen abgeschafft und berät Anleger seitdem ausschließlich gegen Honorar. Neben dem Anlagegeschäft für Privatkunden wird der Unternehmenserfolg durch einen zweiten Geschäftsbereich getragen, die Beratung mittelständischer Unternehmen bei Finanzierungsmaßnahmen auf Eigen- und Fremdkapitalbasis (Kapitalmarktgeschäft). Die Quirin Privatbank ist 1998 gegründet worden und hat ihren Hauptsitz in Berlin. Das Institut betreut gegenwärtig mehr als 3 Milliarden Euro an Kundenvermögen. Im Privatkundengeschäft bietet die Quirin Privatbank Anlegern ein in Deutschland bisher einmaliges Betreuungskonzept, das auf kompletter Kostentransparenz und Rückvergütung aller offenen und versteckten Provisionen beruht.

Pressekontakt:

Ihre Ansprechpartnerin:
Kathrin Kleinjung
Leiterin Unternehmenskommunikation
T +49 (0)30 890 21-402
kathrin.kleinjung@quirinprivatbank.de

  Nachrichten

Mehr Rendite durch effiziente Produkte kann gesellschaft haus kaufen

Weiterlesen

}

Mit dem Eigenheim der Zinsflaute trotzen
Mit dem Eigenheim der Zinsflaute trotzen / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/108464 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/LBS Infodienst Bauen und Finanzieren“

Stuttgart (ots) – Die selbst genutzte Immobilie ist die beliebteste Vermögensanlage der Deutschen. Viele sehen sie als sicheres Fundament – gerade in der Niedrigzinsphase. Den Erwerb von Wohneigentum planen derzeit vor allem junge Familien.

Ob als Geldanlage oder als Altersvorsorge: Die Mehrheit der Deutschen setzt auf die selbst genutzte Immobilie, um der Zinsflaute zu trotzen. Für 54 Prozent der Bundesbürger ist sie die beste Anlageform. Das ist ein Ergebnis des diesjährigen Vermögensbarometers des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV). Während sich Sparer immer schwerer tun, zu auskömmlichen Renditen Geld anzulegen, können sich Immobilienerwerber über die günstigen Zinsen freuen, die für niedrige Tilgungsraten sorgen. Entsprechend stehen Sachwerte hoch im Kurs.

Gefragt ist Wohneigentum vor allem bei jungen Familien: Rund 30 Prozent von ihnen würden gerne eine Immobilie erwerben oder bauen – die meisten, um selbst darin zu wohnen. Das wünschen sich 64 Prozent. Ebenfalls hoch ist die Bereitschaft, für den Erwerb eines Eigenheims einen Kredit aufzunehmen. Während sich dies 75 Prozent der Gesamtbevölkerung vorstellen können, sind es bei den jungen Familien sogar 88 Prozent. Wichtig ist ihnen eine stabile Eigenkapitalbasis: Die Hälfte will sich maximal 60 Prozent des Kaufpreises leihen.

„Ausreichend Eigenkapital ist eine wesentliche Voraussetzung für den Sprung in die eigenen vier Wände. Je mehr, desto besser. Idealerweise sollten zusätzlich zu den Erwerbsnebenkosten mindestens 20 Prozent des Kaufpreises vorhanden sein“, empfiehlt Albrecht Luz von der LBS. Für den restlichen Betrag ist eine solide Finanzierung wichtig. „In Zeiten niedriger Zinsen sollten Bauherren sich die günstigen Konditionen langfristig sichern“, rät Luz. Mit einem Bausparvertrag bauen künftige Eigentümer nicht nur in der Ansparphase Eigenkapital auf, sie sichern sich auch das zinssichere Bauspardarlehen für die spätere Finanzierung. Mit einem Wohn-Riester-Bausparvertrag können sie zusätzlich von staatlicher Förderung profitieren. „Das lohnt sich. So können sich die Zulagen bei einer Familie mit zwei Kindern derzeit auf bis zu 908 Euro pro Jahr summieren.“

Pressekontakt:

Julia Vogt
T: +49 0221 912887-28
F: +49 0221 912887-77
E-Mail: julia.vogt@edelmanergo.com

  Nachrichten

Mit dem Eigenheim der Zinsflaute trotzen gmbh zu kaufen

Weiterlesen

Regensburg (ots) – „Facebook sperrt in letzter Zeit vermehrt Nutzer wegen angeblicher Verstöße gegen die Gemeinschaftsstandards“, erklärt Kanzleiinhaber Dr. Christian Stahl. Das sei in den meisten Fällen rechtswidrige Zensur.

Stahl fährt schwere Geschütze auf: „Was hier stattfindet, ist eine Kampagne gegen die Meinungsfreiheit“. „Zulässige Meinungsäußerungen werden da auf einmal zu Diffamierungen Dritter“, führt die Kanzlei REPGOW aus. Unbequeme Meinungen würden so aus dem öffentlichen Diskurs verdrängt. Stahl nennt als Beispiel islamkritische Äußerungen, die sachlich formuliert seien, jedoch von Facebook als „rassistisch“ eingestuft würden: „In einem Fall wurde ein Facebook-Nutzer aufgrund einer Mohammed-Karikatur gesperrt. Politische Satire, ob von rechts oder links, ist ein Grundrecht, das hat auch Facebook zu akzeptieren“, so Stahl.

„Meinungsfreiheit findet ihre Grenzen nicht dort, wo andere Menschen sich daran stören – das Äußern unbequemer Ansichten ist gerade Wesen der Meinungsfreiheit“, wünscht sich der Jurist mehr Spielraum für Nutzer sozialer Medien.

Facebook-Nutzer könnten sich grundsätzlich auf zwei Wegen gegen Sperrungen wehren, so die Kanzlei REPGOW. Facebook verstoße zum einen gegen den Nutzungsvertrag, wenn es Beiträge der Nutzer nach Belieben lösche.

Zum anderen seien viele Maßnahmen letztlich nichts anderes als staatlich angeordnete Zensur, zeigt sich die Kanzlei REPGOW überzeugt. Diese beruhe auf dem von der Mehrheit aller Juristen als verfassungswidrig eingestuften „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“. Das verlagere die Entscheidung, was zensiert werden dürfe und was nicht, auf Private. „Damit ist letztendlich jede unberechtigte Zensurmaßnahme ein staatlicher Eingriff, gegen den vor den Verwaltungsgerichten vorgegangen werden kann“, so REPGOW.

Unter www.facebook-sperre.de bietet REPGOW rechtsschutzversicherten Opfern der Facebook-Zensur Hilfe an.

Pressekontakt:

REPGOW Rechtsanwaltskanzlei
Hermann-Köhl-Str. 2a, 93049 Regensburg
T: +49 941 5695 943 1 – F: +49 941 5695 943 9 – info@repgow.de
Für Rückfragen steht Ihnen Rechtsanwalt Dr. jur. Christian Stahl
gerne zur Verfügung

  Nachrichten

Recht auf Meinungsfreiheit durchsetzen – auch gegenüber Facebook
Die Rechtsanwaltskanzlei REPGOW wird Klagen gegen Facebook-Zensur künftig für Rechtsschutzversicherte kostenlos führen gmbh kaufen finanzierung

Weiterlesen

Mainz (ots) – Geringere Wettbewerbsfähigkeit, Verlust der Innovationskraft, Arbeitskräftemangel. Das ist das Risikoszenario, das der Kreditversicherer Coface für die britische Autoindustrie zeichnet, sollte es zu einem „harten“ Brexit kommen. Erste negative Anzeichen gibt es schon jetzt: Investitionen, Produktion und Absatz gehen zurück. „Der Zugang zum EU-Markt bleibt überlebenswichtig für die britischen Autobauer“, sagt Khalid Aït Yahia, Coface Economist für die Automobilindustrie und die Metallbranche.

Starke Abhängigkeit vom europäischen Markt

Die Exportdynamik kann die geringere Nachfrage aufgrund der nachlassenden Zuversicht der Verbraucher in Großbritannien nicht kompensieren. 79 Prozent der in UK gebauten Autos werden exportiert, mehr als die Hälfte davon (56 Prozent) in die EU-Länder. Die Abhängigkeit vom EU-Ausland zeigt sich auch darin, dass mehr als die Hälfte der Teile importiert wird. Die Industrie ist eng mit den europäischen Wertschöpfungsketten verbunden. So werden Kosten, Lager- und Produktionszeiten optimiert. „Bei einem harten Brexit mit strikter Warenkontrolle und Anwendung der WTO-Tarife würde sich das Risiko für die Branche vervielfachen“, erwartet Khalid Ait Yahia.

Schon seit 2016 sind geringere Investitionen bei Zulieferern und Herstellern festzustellen. Sie gingen im Vergleich zum Durchschnitt der Jahre 2011 bis 2015 um 36 Prozent zurück. Diese Entwicklung verschärft sich 2017, trotz der von den Herstellern angekündigten 28 neuen Modelle bis 2024. Die Unsicherheiten um den Ausgang der Brexit-Verhandlungen bremsen die Investitionsneigung auch bei den Muttergesellschaften der britischen Hersteller.

Im Wesentlichen sieht Coface drei Konsequenzen aus einem harten Brexit.

Geringere Wettbewerbsfähigkeit: In Großbritannien gibt es nicht genügend Zulieferer. In Europa können Teile durch 15 Länder wandern, ehe sie letztlich in ein Fahrzeug eingebaut werden. So würden ohne ein Freihandelsabkommen mit der EU die Kosten für ein Fahrzeug allein aufgrund der WTO-Bestimmungen um 10 Prozent und für ein Teil im Schnitt um 3 Prozent steigen.

Mangel an qualifizierten Arbeitskräften: Die Mitgliedschaft in der EU ermöglicht es trotz des Mangels an eigenen Wissenschaftlern und Technikern, qualifizierte Kräfte einzustellen. Umgekehrt werden sich Restriktionen beim Zugang zum britischen Arbeitsmarkt kurz- und mittelfristig verstärkt negativ auswirken.

Fragezeichen hinter Finanzierung und Innovationen: Die führende Rolle Großbritanniens in der Entwicklung von Hybrid- und Elektrofahrzeugen baut auch auf Fördermitteln der EU und Krediten der Europäischen Investitionsbank auf. Wenn diese Unterstützung mit dem Austritt aus der EU wegfällt, sind hinter die Innovationsfähigkeit der UK-Autoindustrie dicke Fragezeichen zu setzen – ein weiteres großes Problem für die Branche.

Auswirkungen auf die Zahlungsmoral?

Deutsche Exporte nach Großbritannien sind neben der Pharma- und Chemieindustrie stark konzentriert in der Automobilindustrie und im Maschinenbau, Könnten diese Branchen von einer schlechteren Zahlungsmoral britischer Kunden betroffen sein? Dieser Frage ging Coface in einer aktuellen Zahlungsstudie nach. „Tatsächlich zeigen sich unter allen Branchen Unternehmen in der Automobilwirtschaft mit einem Anteil von 14,3 Prozent am stärksten besorgt über einen Brexit-bedingten Anstieg ihrer Außenstände im kommenden Jahr“, erklärt Dr. Mario Jung, Regional Economist für Nordeuropa bei Coface und Autor der Studie . Zudem sind die Produzenten von Investitionsgütern aus den Bereichen Maschinenbau (8,5%) und Mechanik-/Präzisionsindustrie (5,9%) ebenfalls besorgter als der branchenweite Durchschnitt. Über alle Branchen betrachtet, erwarten nur 3,3 Prozent der deutschen Unternehmen einen Brexit-bedingten Anstieg ihrer Außenstände.

Pressekontakt:

Coface, Niederlassung in Deutschland
Pressesprecher Erich Hieronimus
Tel. 06131 / 323-541
erich.hieronimus@coface.com
www.coface.de

  Nachrichten

Geht Autobranche in UK der Sprit aus?
Kreditversicherer Coface: EU-Markt überlebenswichtig, nicht nur wegen der Exporte Vorratsgründung

Weiterlesen

Geschäftsideen geschäftsanteile einer gmbh kaufen – Vielleicht passend für den erfolgreichen Start in Simmelsdorf

}

Mladá Boleslav (ots)

   - Kinder schrieben auf, welches Geschenk sie sich für den 
     Weihnachtsmann wünschen
   - Eine Flotte von vier SKODA KAROQ transportierte die Wunschzettel
     ins finnische Rovaniemi, die Heimat des Weihnachtsmanns
   - Neun Familien reisten mit SKODA nach Lappland und trafen den 
     Weihnachtsmann persönlich
   - Alle Höhepunkte der Reise durchs Winterwunderland im 
     Online-Magazin auf www.extratouch.de 

,Feiere Weihnachten einmal anders‘: Unter diesem Motto hat SKODA die schönsten Geschenkideen für den Weihnachtsmann gesammelt. Ausgedacht wurden die Ideen von vielen Tausend Kindern, die an der außergewöhnlichen Weihnachtsaktion von SKODA AUTO teilgenommen haben. Eine Flotte von vier SKODA KAROQ holte die Wunschzettel in mehreren europäischen Ländern ab und fuhr sie ins Weihnachtsdorf bei Rovaniemi in Finnland.

Pausenlos ist er während der kommenden Feiertage unterwegs, um Menschen rund um den Globus eine Freude zu machen – doch ausgerechnet der Weihnachtsmann selbst bekommt kein einziges Geschenk zum Fest. Dieses Jahr bereitete SKODA ihm deshalb eine besondere Überraschung: Bevor er den Schlitten beladen und den Rentieren das Zuggeschirr anlegen konnte, bekam er in seinem Weihnachtsdorf nahe des Polarkreises Besuch von vier SKODA KAROQ. An Bord hatten die vier Kompakt-SUVs die Wunschzettel von vielen Tausend Kindern aus sechs europäischen Ländern. Allerdings standen darauf nicht die eigenen Wünsche, sondern das, was die Kinder dem Weihnachtsmann wünschen, darunter zum Beispiel ein Karibikurlaub, eine Klimaautomatik für Schlittenflüge in heißeren Ländern oder ein neuer SKODA als Transportfahrzeug mit noch mehr Platz für Geschenke.

Mit den Wunschzetteln im Gepäck starteten je zwei SKODA KAROQ aus der moldawischen Hauptstadt Chisinau und aus Berlin auf ihre Arktis-Tour. In Warschau trafen sie sich und setzten ihre Tour Richtung Norden fort. Die Route führte die Kompakt-SUVs zum Nordkap, dem nördlichsten Punkt Europas. Anschließend lieferte die KAROQ-Karawane die Wunschzettel im Weihnachtsdorf bei Rovaniemi in der Nähe des Polarkreises ab. Insgesamt legten die vier KAROQ dabei eine Strecke von 23.400 Kilometern zurück.

Außerdem ermöglichte SKODA neun Familien den Wintertrip ihres Lebens. Unter allen Einsendern eines Wunschzettels wurden Gewinner einer aufregenden Lappland-Tour ausgelost. In Rovaniemi und Umgebung besuchten sie eine Rentiersafari, eine Elfenshow und die lappländische Eisgalerie mit ihrem einzigartigen Schneeschloss. Höhepunkte waren der Besuch im Weihnachtsdorf und ein persönliches Treffen mit dem Weihnachtsmann.

Ein unterhaltsames Video zeigt die Highlights der Reise durch das Winterwunderland.

SKODA wünscht eine frohe Weihnachtszeit!

Pressekontakt:

Christoph Völzke
Social Media und Lifestyle
Tel. +49 6150 133 122
E-Mail: christoph.voelzke@skoda-auto.de

  Nachrichten

Geschenkideen für den Weihnachtsmann – SKODA stellt Weihnachten auf den Kopf gesellschaft immobilie kaufen

Weiterlesen

Berlin (ots)

   - Reform des Investmentsteuergesetzes beendet die generelle 
     Steuerfreiheit von Kursgewinnen für vor 2009 gekaufte 
     Fondsanteile zum Jahresende
   - Vermögensübertragungen an Familienmitglieder noch in 2017 können
     sinnvoll sein 

Am 1. Januar 2018 tritt eine Reform des Investmentsteuergesetzes in Kraft. Eine zentrale Veränderung betrifft Anteile an Investmentfonds, die Privatanleger vor 2009 gekauft haben, also vor Einführung der Abgeltungssteuer. „Nur noch bis zum 31. Dezember 2017 gilt für solche sogenannten Altanteile, dass die Finanzämter bei realisierten Kursgewinnen grundsätzlich außen vor bleiben“, erklärt Anja Kleversaat, Steuerexpertin der Quirin Privatbank. „Ab 2018 unterliegen bei Verkäufen die Kursgewinne solcher Altanteile künftig der Abgeltungssteuer.“

Möglich wird das, weil die Finanzämter alle Fonds – auch die vor 2009 erworbenen – so behandeln, als würden sie am 31. Dezember 2017 veräußert und zum Termin des Systemwechsels am 1. Januar 2018 neu angeschafft (sogenannte fiktive Veräußerung). Bedeutend ist diese Änderung, weil die betroffenen Altanteile in der Vergangenheit bei vielen Anlegern oft aus steuerlichen Gründen unangetastet im Depot blieben und dort inzwischen einen großen Anteil ausmachen können. „Wer bei der privaten Altersvorsorge stark auf Fonds setzt, beispielsweise als Freiberufler oder Selbständiger, kann besonders betroffen sein“, weiß Anja Kleversaat. „Anleger sollten daher rechtzeitig vor dem Jahreswechsel ihre individuelle Situation mit einem Steuerberater und einem Anlageexperten ihrer Bank besprechen.“

Möglichkeiten durch einen neuen Freibetrag

Besitzer von Altanteilen, denen ab 2018 die Steuerfreiheit für Kursgewinne gestrichen wird, bekommen vom Gesetzgeber im Gegenzug einen Freibetrag von 100.000 Euro eingeräumt. Er gilt für alle ab 2018 realisierten Kursgewinne mit Altanteilen. In Abhängigkeit vom Volumen der Altbestandsfonds wird dieser Freibetrag dann einige Veranlagungsjahre dafür sorgen, dass weiterhin keine Abgeltungssteuer bei Veräußerungsgewinnen von Altanteilen an den Fiskus fließt. Doch die Schonzeit dauert nicht ewig. Vor allem wenn die Börsen gut laufen, kann etwa bei einem sechsstelligen Altfondsbestand schon innerhalb weniger Jahre die Grenze zur Steuerpflicht auf realisierte Kursgewinne erreicht werden.

Noch aber können Anleger Vorkehrungen treffen und diesen Zeitpunkt deutlich hinauszögern. Denn eine Gestaltungsmöglichkeit ergibt sich, weil der neue Freibetrag pro Besitzer von Altanteilen gilt. Übertragen daher Eltern – etwa durch eine wirksam vollzogene Schenkung noch vor dem 31.12.2017 – Altanteile aus ihren Depots auf ihre Kinder, steht jedem der Kinder dieser neuartige Freibetrag ebenfalls zu. Auch bei Gemeinschaftsdepots von Ehegatten verdoppelt sich der Freibetrag in der Zusammenveranlagung auf 200.000 Euro. Quirin-Expertin Anja Kleversaat: „Durch solche Maßnahmen wird der neue Freibetrag quasi vervielfältigt. Entsprechend später bekommt der Fiskus bei Veräußerungen dann einen Anteil von den Kursgewinnen.“ Ab 2018 ist eine Schenkung in dieser Hinsicht freilich wirkungslos. Denn dann gelten auch für die bedachten Neu-Eigentümer die neuen Besteuerungsregeln.

Bei Schenkungen an Ehegatten und Lebenspartner gilt ein persönlicher Freibetrag von 500.000 Euro, bei Kindern von 400.000 Euro, bei Enkelkindern von 200.000 Euro für die Übertragungen im Rahmen des Erbschafts- und Schenkungssteuergesetzes. Eine solche Maßnahme sollte aber unbedingt mit einem Steuerberater geklärt werden, damit die individuellen Verhältnisse und eventuelle Vermögensübertragungen, die in einem Zehn-Jahres-Zeitraum bereits stattgefunden haben, berücksichtigt werden. „Um Schenkungen noch bis Ende 2017 rechtlich wirksam und überlegt umzusetzen, sollten sich Anleger, für die eine solche Option in Frage kommt, daher umgehend mit ihren Beratern in Verbindung setzen“, rät Anja Kleversaat.

Damit die neuen Freibeträge möglichst lange halten, können Anleger zudem gezielt mit Gewinnen und Verlusten aus Altgeschäften arbeiten. Die Quirin Privatbank etwa bietet Kunden die Möglichkeit, Unterdepots einzurichten, um den Bestandsschutz innerhalb aller Anteile eines Fonds zu sichern. Dabei werden für jede Gattung die Anteile, die vor 2009 erworben wurden, auf einem separaten Depot geführt. So kann ein gezielter Verkauf und eine optimale Ausnutzung des Freibetrages durch das ausgewogene Verhältnis von Gewinnen und Verlusten gegenüber dem Finanzamt erfolgen.

Über die Quirin Privatbank AG:

Die Quirin Privatbank AG (www.quirinprivatbank.de) unterscheidet sich von allen anderen Privatbanken in Deutschland durch ihr Geschäftsmodell: 2006 hat die Bank die im Finanzbereich üblichen Provisionen abgeschafft und berät Anleger seitdem ausschließlich gegen Honorar. Neben dem Anlagegeschäft für Privatkunden wird der Unternehmenserfolg durch einen zweiten Geschäftsbereich getragen, die Beratung mittelständischer Unternehmen bei Finanzierungsmaßnahmen auf Eigen- und Fremdkapitalbasis (Kapitalmarktgeschäft). Die Quirin Privatbank ist 1998 gegründet worden und hat ihren Hauptsitz in Berlin. Das Institut betreut gegenwärtig mehr als 3 Milliarden Euro an Kundenvermögen. Im Privatkundengeschäft bietet die Quirin Privatbank Anlegern ein in Deutschland bisher einmaliges Betreuungskonzept, das auf kompletter Kostentransparenz und Rückvergütung aller offenen und versteckten Provisionen beruht.

Ihre Ansprechpartnerin:

Kathrin Kleinjung
Leiterin Unternehmenskommunikation
T +49 (0)30 890 21-402
kathrin.kleinjung@quirinprivatbank.de

  Nachrichten

Handlungsbedarf für vermögende Privatanleger durch neue Steuerregeln für 2018 Vorratskg

Weiterlesen